mz_logo

Politik
Mittwoch, 23. Mai 2018 26° 2

Klima

Klimakonferenz soll Pariser Abkommen konkretisieren

Der Teufel steckt im Detail: Delegierte aus allen Teilen der Welt sind in Bonn damit beschäftigt, die Ziele des Pariser Klimaabkommens in konkrete Bestimmungen umzusetzen. Klimaschützer sagen: Gerade auch für Deutschland bleibt noch viel zu tun.

  • In Bonn sollen Regeln dafür geschaffen werden, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben. Foto: Julian Stratenschulte
  • In Bonn sollen Regeln dafür geschaffen werden, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben. Foto: Julian Stratenschulte

Bonn.UN-Klimachefin Patricia Espinosa hat zu einer schnellen und transparenten Umsetzung des Pariser Abkommens aufgerufen.

„Wir müssen unsere Ambitionen dramatisch verstärken“, sagte die Mexikanerin in Bonn zu Beginn einer neuen UN-Klimakonferenz mit über 4000 Delegierten aus aller Welt. „Unser Zeitfenster schließt sich sehr schnell.“ Die vielen Wetterkatastrophen des vergangenen Jahres hätten dies noch einmal deutlich gemacht.

Bis zum Donnerstag kommender Woche sollen die Delegierten der Bonner Konferenz ein Regelwerk ausarbeiten, das bei der nächsten Weltklimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz beschlossen werden soll. Dieses Regelwerk soll einheitliche Standards dafür festlegen, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben.

„Genau wie das gemessen wird, damit da niemand den anderen betuppt, das ist die Aufgabe, die jetzt vor uns liegt“, sagte der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, dem NDR-Inforadio. Die Klimaexpertin Sabine Minninger von Brot für die Welt erläuterte: „Es herrschen unterschiedliche Vorstellungen, wie sehr man sich bei seinen Bemühungen in die Karten schauen lassen will.“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock kritisierte, Deutschland habe bei der Klimakonferenz nichts anzubieten. „Während die Klimakrise weiter voranschreitet, hat die Bundesregierung auch ein halbes Jahr später keinen Plan, wie sie CO2 einsparen will“, sagte Baerbock laut Pressemitteilung. „Union und SPD drücken sich bis heute um den Kohleausstieg.“

Auch Umweltschutzverbände in Bonn forderten die Bundesregierung auf, zügig einen Zeitplan für einen schnellen Kohleausstieg vorzulegen. Staatssekretär Flasbarth sagte: „Ich gebe durchaus zu, wir haben noch eine Menge zu tun, aber es ist nicht so, als ob wir mit leeren Händen dastehen.“ Seit 1990 habe Deutschland seine Treibhausemissionen immerhin um 28 Prozent gemindert.

Der 2015 vereinbarte Klimapakt von Paris sieht vor, die gefährliche Erderwärmung in einem weltweiten Kraftakt in den nächsten Jahrzehnten zu bremsen und so dramatische Folgen wie Dürren und einen Anstieg der Weltmeere zu mildern.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht