MyMz

Macron stiehlt Merkel die Schau

Die Kanzlerin enttäuscht bei der Klimakonferenz die Erwartungen von Umweltverbänden. Den Beifall heimst ein anderer ein.
Von Christoph Driessen und Simone Humml, dpa

Merkel begrüßt Macron auf der Bonner Klimakonferenz. Foto: afp
Merkel begrüßt Macron auf der Bonner Klimakonferenz. Foto: afp

Bonn.Alles wartete auf die Kanzlerin. Der französische Präsident Emmanuel Macron lehnte an einem Stuhl und plauderte lächelnd mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Frank Bainimarama, seines Zeichens Premierminister der Fidschi-Inseln und Vorsitzender der Weltklimakonferenz, checkte sein Smartphone. Pausenstimmung im Saal „New York“ des Bonner World Conference Center. Dann endlich Bewegung: Angela Merkel trifft ein. Küsschen hier, Küsschen da, Händeschütteln, Verbeugung, Erinnerungsfoto. Augenblicke später steht sie schon am Rednerpult. Alle Augen sind auf sie gerichtet.

Mit Spannung ist ihre Rede erwartet worden. Umweltschutzverbände hoffen auf nichts weniger als die Ankündigung des Kohleausstiegs – und wissen wohl insgeheim, dass das wenig realistisch ist. Aber mit irgendetwas Konkretem rechnen sie schon – ebenso wie das UN-Klimasekretariat. Dessen Sprecher Nick Nuttall sagt: „Viele Teilnehmer hier fragen sich, hat Deutschland einen Plan für die Kohle und wird es einen Plan geben, damit Deutschland seine Klimaziele noch erreichen kann?“

Vage Worte beim Kohleausstieg

Nuttall bekommt an diesem Mittwoch keine Antwort auf diese Frage. Merkel spricht davon, dass der Klimawandel die „Schicksalsfrage“ der Menschheit sei, sie verweist auf schmelzende Gletscher und steigende Meeresspiegel. Das müsse unbedingt gestoppt werden. „Wir in Deutschland werden uns mühen“, verspricht sie. Aber wie genau man sich mühen will, das sagt sie nicht.

„Wir wissen, dass Deutschland als ein Land, das noch in hohem Maße Kohle verwendet, natürlich gerade die Kohle, insbesondere die Braunkohle, auch einen wesentlichen Beitrag leisten muss, um diese Ziele zu erfüllen.“ Wie wird der Beitrag aussehen? „Wie genau das ist, das werden wir in den nächsten Tagen miteinander ganz präzise diskutieren müssen.“

Hier lesen Sie einen Kommentar unseres Berlin-Korrespondenten Reinhard Zweigler zum Thema:

Kommentar

Blasse Klimakanzlerin

Zentrale Herausforderung, Schicksalsfrage der Menschheit. Wer könnte diesen hehren Worten Angela Merkels, mit der sie auf der UN-Konferenz die Klimafrage...

Merkel hat sich also entschieden, den Jamaika-Gesprächen nicht vorzugreifen. Sie bleibt bewusst vage. Die Reaktionen der Umweltschutzverbände fallen dementsprechend enttäuscht aus: „Allgemeinplätze“, „fatales Signal“, „Titel Klimakanzlerin droht endgültig Geschichte zu sein“, so in etwa lauten alle Kommentare. „Angela Merkels Rede war im Wesentlichen eine Nullaussage“, sagt Grünen-Chefin Simone Peter in Berlin. Was längst überfällig ist, ist Konkretion.“ Die Grünen erwarteten von der Kanzlerin einen konkreten Plan, wie die deutschen CO2-Emissionen entsprechend den Klimazielen für 2020, 2030 und 2050 gesenkt werden sollen.

Grüne: Schicksalsfrage für Jamaika

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer sagte, deutliche Maßnahmen wie der Kohleausstieg, der Ausbau erneuerbarer Energien und ein Preis für CO2 müssten die Basis für eine mögliche Jamaika-Koalition sein. Wenn dies nicht gelinge, „dann könnte Jamaika das traurige Schicksal von Südsee-Inseln ereilen. Sie gehen unter.“

Auch im Saal „New York“ ist die Enttäuschung zu spüren. Es gibt nur mittleren Applaus für die Frau, die den Klimaschutz beim G20-Gipfel in Hamburg noch hochgehalten und dafür viel Anerkennung erfahren hatte.

Unmittelbar nach ihr spricht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er fordert Europa auf, eine von den USA gerissene Lücke bei der Finanzierung von Klimaforschung auszufüllen. Der wichtige Weltklimarat IPCC sei aktuell bedroht, da die USA entschieden hätten, nicht mehr für seine Finanzierung zu garantieren. „Daher schlage ich vor, dass Europa Amerika ersetzt.“ Frankreich werde dieser Herausforderung begegnen. Der IPCC gibt wissenschaftliche Berichte heraus, die auf Tausenden von Forschern beruhen und eine wichtige Grundlage für die Klimakonferenzen sind.

Die Delegierten applaudieren bei der Ankündigung. Sie klatschen auch am Ende seiner Rede deutlich lauter als bei seiner Vorrednerin. Keine Frage: Im alten Bonner Regierungsviertel, dort wo sie in den 90er Jahren als Umweltministerin arbeitete, ist Merkel an diesem Tag hinter den Erwartungen vieler Zuhörer zurückgeblieben.

Weitere Nachrichten aus der Politik gibt es hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht