mz_logo

Politik
Samstag, 18. August 2018 31° 1

Kommentar

Prinzip Augenhöhe

Ein Kommentar von Ulrich Krökel, MZ

Kein Fortschritt, nirgends: In den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen herrscht unerwarteter Stillstand. Unerwartet deshalb, weil viele Beobachter nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten mit einem Neustart gerechnet hatten. Inzwischen aber ist auch Trump auf dem Boden der russischen Realität angelangt, auf dem sich Angela Merkel politisch seit Langem bewegt, wie auch am Dienstag deutlich wurde.

Routiniert absolvierte die Bundeskanzlerin ihr Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin. Der Besuch hätte angesichts der Kriege in Syrien und der Ukraine weit von jeder Normalität entfernt sein müssen. Aber die Kanzlerin weiß, dass sie bei Putin nur mit Ausdauer zum Ziel kommen kann. Also bohrt sie dicke Bretter. Langfristig kann es nur darum gehen, einen echten Wandel in Russland zu befördern, der nicht undenkbar ist. Das zeigen die Proteste der jungen Leute, die seit Wochen auf die Straße gehen. „Befördern“ darf dabei aber nicht heißen: aktiv eingreifen. Denn zur Realität zählt die Verachtung für jegliche Veränderungsdoktrin westlichen Typs, die sich mit dem Begriff „Regimewechsel“ verbindet.

Die 90er Jahre haben sich so tief in das kollektive Gedächtnis der Nation eingeschrieben, dass es ohne einen ehrlichen Versuch, Weltpolitik auf Augenhöhe mit dem Kreml zu betreiben, nicht funktionieren kann. Merkel hat das begriffen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht