mz_logo

Politik
Montag, 21. Mai 2018 23° 3

Religion

Unionspolitiker springen Söder im Kruzifix-Streit bei

Deutliche Kritik vom katholischen Kardinal Marx an Bayerns Regierungschef Söder für dessen Kreuz-Erlass: Wer das Kreuz nur als kulturelles Symbol sehe, habe es nicht verstanden. Diese Kritik verstehen wiederum mehrere CDU-Politiker nicht.

Kardinal Reinhard Marx sagte auf Bayerns Ministerpräsident Söder gerichtet: Wer das Kreuz nur als kulturelles Symbol sehe, habe es nicht verstanden. Foto: Harald Tittel

München.Im Streit um die Aufhängung von Kruzifixen in bayerischen Behörden erhält Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Rückendeckung aus der Union. Die stellvertretende CSU-Vorsitzende Dorothee Bär wies die Kritik des Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz zurück.

„Die Aussagen von Kardinal Marx verwundern sehr. Vor drei Jahren plädierte er noch öffentlich für den Verbleib der Kreuze in Schulen und Gerichtssälen“, sagte die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt dem „Handelsblatt“. Niemand könne leugnen, „dass unser Heimatland christlich-jüdisch geprägt ist“.

Marx hatte zuvor der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt, durch Söders Vorstoß seien „Spaltung und Unruhe“ entstanden. Wer das Kreuz nur als kulturelles Symbol sehe, habe es nicht verstanden.

Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach stellte sich ebenfalls auf die Seite des Ministerpräsidenten. Das Kreuz sei „ein wichtiges religiöses und kulturelles Symbol“, sagte er der Zeitung.

Das bayerische Kabinett hatte beschlossen, dass im Eingangsbereich jeder Behörde des Freistaats ein Kreuz aufgehängt werden soll.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • FH
    Franz Huber
    30.04.2018 10:20

    Ja Kruzifix! Jetzt wird es langsam hinten höher wie vorne. Das verpflichtende Aufhängen von Kreuzen in öffentlichen Gebäuden, löst eine merkwürdige schauderhafte Erinnerung an die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 aus. Damals wurde die Beflaggung öffentlicher Gebäude mit der Hakenkreuzfahne (arisches Symbol) angeordnet. In Deutschland gilt „Gott sei Dank!“, die Religionsfreiheit und die Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen. Dass der neuerliche „Kreuzzug“ in Bayern nicht unumstritten ist, zeigt die Einordnung, die Auslegung der Symbolik des Kreuzes und die religiöse Bedeutung durch zahlreiche hochrangige, christliche Würdenträger. Man sollte das Wahlvolk in Bayern vor der Landtagswahl nicht unterschätzen. Die durchsichtige Motivation dieser Aktion zu durchschauen, erfordert keine allzu große intellektuelle Höchstleistung. Tipp: „Schuster bleib bei deinem Leisten“ – Zefix no amoi!

    Missbrauch melden

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht