MyMz

Aussenansicht

Biokunststoffe als Chance

Weltweit reichert sich Plastik in der Umwelt an. Biokunststoffe sind eine Chance, nicht komplett verzichten zu müssen.
Von Nico Arbeck

Der Autor ist Biokunststoff-Experte bei C.A.R.M.E.N. e.V.
Der Autor ist Biokunststoff-Experte bei C.A.R.M.E.N. e.V.

Jeder kennt Bilder von Plastikmüll an Stränden. Man weiß von riesigen Müllstrudeln und Schadstoffen in Kunststoffen, vom Verbrauch fossiler Rohstoffe bei der Kunststoffproduktion und deren Beitrag zum Klimawandel. Täglich erscheinen neue Berichte, von Mikroplastik auf unseren Äckern, im Eis der Antarktis, in frisch gefallenem Schnee, in der Luft und auf unseren Tellern, ja sogar in unserem Körper: Also eigentlich überall!

Dennoch steigt die weltweite Produktion von Kunststoffen rasant und unaufhörlich. Zu eng ist unser moderner Lebensstil und täglicher Konsum mit Kunststoffen verbunden. Erstaunlich, denn wir produzieren fossile Kunststoffe im industriellen Maßstab erst seit etwa 70 Jahren. Wie auch das Plastik selbst, beginnt bei Manchen das Verhältnis zu diesem Material zu bröckeln. Diese Zersetzung, auch Fragmentierung genannt, passiert unterschiedlich schnell und ist problematisch. Biologisch abbaubar sind die meisten Kunststoffe nicht, sie fragmentieren zu immer kleineren Teilchen und sammeln sich als Mikroplastik in unserer Umwelt an. Einige versuchen, bereits ihren individuellen Plastikverbrauch einzuschränken. Sie verzichten auf Plastiktüten, trinken Kaffee aus Mehrwegbechern, gehen im Unverpackt-Laden einkaufen oder stellen Waschmittel selbst her. Die Politik kann Einwegkunststoffprodukte verbieten, höhere Recyclingquoten fordern und Entsorgungssysteme verbessern. Aber wie soll künftig verhindert werden, dass Abrieb von Reifen, Farben und Lacken, Schuhsohlen, Kunstrasenplätzen, Verpackungen und Polyesterkleidung entsteht? Solange wir Kunststoffe nutzen, wird unweigerlich ein Teil davon in die Umwelt gelangen.

Biokunststoffe können ein Teil der Lösung sein. Neben dem Einsatz nachwachsender Rohstoffen bei ihrer Produktion und damit der Schonung von endlichen fossilen Ressourcen, bieten einige Biokunststoffe eine entscheidende Eigenschaft: biologische Abbaubarkeit. Die Forschung und Weiterentwicklung hin zu biologischer Abbaubarkeit, nicht nur von Kunststoffen, sondern aller synthetischer Stoffe und Materialien, sollte eine wesentliche Zukunftsaufgabe sein. Nur so können wir unseren Planeten für kommende Generationen lebenswert erhalten.

Die Außenansicht gibt die subjektive Meinung des Autors wieder und nicht unbedingt die der Redaktion.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht