MyMz

Außenansicht

Forschung für Öko-Landbau

Angepasste Landwirtschaft und Tierzucht müssen ineinandergreifen für einen optimalen Nutzen für die Ernährung der Menschen.
Von Erwin Schmidbauer, Agrarwirt und 2. Vorsitzender des Forschungsinstituts für ökologische Tierzucht und Landnutzung (FIT)

Regensburg.Nachhaltigkeit ist heute eines der großen Themen in Politik, Gesellschaft und wichtig für Umwelt- und Naturschutz. Im Bereich der Landwirtschaft gilt der ökologische Landbau als besonders nachhaltig. Ziel des ökologischen Landbaus, aber auch der Nachhaltigkeit, ist es, weder Boden, noch Pflanze, Tier oder Mensch zu überfordern und damit auch die Erde und deren Ökosystem nicht zu zerstören.

In Zukunft ist Forschung für den ökologischen Landbau und seine kontinuierliche Verbesserung ganz wesentlich.

Eine ausreichende Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der Ökosysteme schließt eine Überforderung aus. Gleichzeitig stellt die Sicherung der Ernährung der Menschheit bei erwartet weiter steigender Weltbevölkerung eine große Herausforderung für die Landwirtschaft dar. Deshalb verlangen einzelne Akteure bereits eine starke Intensivierung des ökologischen Landbaus.

Dies muss aber kritisch betrachtet werden und ist nur solange sinnvoll, so lange es dadurch zu keiner Übernutzung der Ressourcen kommt. Daraus entsteht der bekannte Zielkonflikt, einerseits Ressourcen zu schonen, die Erde zu erhalten und gleichzeitig ausreichend Lebensmittel zu erzeugen. Deshalb ist in Zukunft Forschung für den ökologischen Landbau und seine kontinuierliche Verbesserung ganz wesentlich.

Es ist auch wichtig, den gefühlten Gegensatz zwischen ökologischen Landbau und konventioneller Landwirtschaft abzubauen.

Eine angepasste Landbewirtschaftung und Tierzucht müssen ineinandergreifen, so dass ein optimaler Nutzen für die Ernährung der Menschen erzielt wird, ohne die Umwelt aus dem Auge zu verlieren. Das System Boden-Pflanze-Tier-Mensch muss für eine umweltschonende Landwirtschaft besser verstanden und nachhaltig für das Überleben der Menschheit verwendet werden. Nicht der ökologische Landbau selbst muss stark intensiviert werden, sondern die Forschung für und im ökologischen Landbau und für eine naturgemäße Tierzucht.

Neue Erkenntnisse, die bei der Forschung für den Öko-Landbau gewonnen werden, werden auch für die konventionelle Landwirtschaft von Bedeutung sein und so allen Beteiligten weiter helfen. Dabei ist es auch wichtig, den gefühlten Gegensatz zwischen ökologischen Landbau und konventioneller Landwirtschaft abzubauen. Damit lässt sich die nachhaltige Welternährung durch eine weiterentwickelte, angepasste Landwirtschaft bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt erreichen.

Die Außenansicht gibt die subjektive Meinung des Autors wieder und nicht unbedingt die der Redaktion.

Weitere Außenansichten lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht