MyMz

Starker Finanzschub für OTH Regensburg

Hochschulpräsident Baier nennt Details zu neuen Stellen für Informatik, Künstliche Intelligenz und Gesundheitswissenschaft
Von Christine Schröpf

Forschung und Lehre im Bereich „Künstliche Intelligenz“ werden durch die neue Hightech-Agenda massiv gefördert.  Foto: phonlamaiphoto - stock.adobe.com
Forschung und Lehre im Bereich „Künstliche Intelligenz“ werden durch die neue Hightech-Agenda massiv gefördert. Foto: phonlamaiphoto - stock.adobe.com

München.Kurz vor dem Besuch von Ministerpräsident Markus Söder am kommenden Freitag an der OTH Regensburg schickt Hochschulpräsident Wolfgang Baier per Pressemitteilung schon einmal einen großen öffentlichen Dank nach München. Auslöser ist der Schwung zusätzlicher Stellen und Mittel, etwa für Informatik, Künstliche Intelligenz und Data Science sowie Gesundheitswissenschaften, die die OTH erhält. Regierungschef Söder und Wissenschaftsminister Bernd Sibler hatten kürzlich bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Seeon bereits Eckpfeiler genannt. Insgesamt soll die OTH nach aktuellsten Zahlen im Zuge der Hightech-Agenda 37 Professoren und 35 Mitarbeiterstellen sowie 270 neue Studienplätze erhalten. Baier vermeldet nun weitere Details. Seine Hochschule erhält danach bis 2023 insgesamt 2,1 Millionen Euro an Sachmitteln für Informatik, Künstliche Intelligenz und angewandte Forschung. Bereits in diesem Jahr seien 19 neue Stellen vorgesehen. 2021 bis 2023 solle es sich in grundsätzlich gleicher Größenordnung bewegen.

CSU-Klausur

2100 neue Studienplätze für Ostbayern

Auf die Oberpfalz entfallen gut 750 neue Studienplätze. Söder verspricht neue Jobs durch Behördenverlagerungen aufs Land.

„Damit können wir nicht nur unsere Aktivitäten in der angewandten Forschung stärken, sondern vor allem unsere Kompetenzen in den Bereichen Informatik und Künstliche Intelligenz deutlich ausbauen“, so Baier. Er hat dabei speziell die Fortentwicklung der „Regensburg School of Digital Sciences“, des „Regensburg Center of Artificial Intelligence“ sowie den Start eines neuen Studiengangs „Künstliche Intelligenz & Data Science“ im Blick.

Die OTH Regensburg bekommt kräftige Finanzspritzen aus München. Foto: Florian Hammerich
Die OTH Regensburg bekommt kräftige Finanzspritzen aus München. Foto: Florian Hammerich

Erfreulich aus Baiers Sicht ist auch eine weitere Nachricht aus dem Wissenschaftsministerium von Anfang der Woche, die nichts mit der Hightech-Agenda zu tun hat, die OTH aber gleichfalls stärkt: Es gibt fünf neue Professuren und Mitarbeiterstellen für den Ausbau der Gesundheitswissenschaften, konkret für den Aufbau der primärqualifizierenden Pflege. „Damit kann die OTH das Zukunftsfeld Gesundheit weiter profilieren“, so Baier.

Die Freude verstärkt eine weitere finanzielle Zuwendung aus München. Die OTH profitiert von einem Promotionsförderprogramm für Nachwuchswissenschaftler. Im Topf des bayernweiten Exzellenzprogramms sind 2,7 Millionen Euro – knapp eine halbe Million davon fließt an zwei Promotionen der OTH Regensburg aus den Bereichen Digitalisierung und Gesundheit. Wissenschaftsminister Sibler begründet die bayerische Forschungsoffensive in der Pressemitteilung so: „Wissenschaft und Forschung sind das Herzstück unseres Fortschritts, unsere Versicherung für die Zukunft.“

Die Wogen zwischen Regensburg und München sind damit wohl endgültig geglättet. Nach der Regierungserklärung Söders zur Hightech-Agenda im vergangenen Oktober hatte es an den Regensburger Hochschule noch große Enttäuschung gegeben, weil man sich ungenügend berücksichtigt fühlte. Das Zentrum für Künstliche Intelligenz und vier Knotenpunkte wurden nämlich mit München sowie Würzburg, Ingolstadt, Erlangen und Nürnberg anderswo angesiedelt. OTH-Präsident Baier nannte es im ersten Ärger „völlig unverständlich, dass Regensburg bei diesem Milliardenprogramm leer ausgegangen ist“.

KI-Offensive

Bernd Sibler will die Wogen glätten

Nach dem Ärger über die Professuren-Vergabe sendet der Wissenschaftsminister ein positives Signal für Regensburg.

Schon da war aber klar, dass auch Regensburg zum Zug kommen wird. Baiers Liste der Wohltaten ist der Beweis. 2020 könnte zudem – unabhängig von den bis dato bekannten Zusagen – noch weitere gute Nachrichten bringen. Ein Wettbewerb unter Bayerns Hochschulen um weitere 50 Lehrstühle für Künstliche Intelligenz läuft noch bis Ende Februar. Den Zuschlag erhalten Einrichtungen mit den besten Konzepten.

Weitere Nachrichten aus der bayerischen Landespolitik finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht