MyMz

Polizei

Falsche Staatsanwältin fordert Geld

Ein 75-Jähriger aus Schwandorf sollte 2700 Euro zahlen, so die Forderung am Telefon. Er schaltete die Polizei ein.

Ein Mann hält ein Telefon;: In Schwandorf versuchte eine Anruferin, einem Mann Geld abzuluchsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Ein Mann hält ein Telefon;: In Schwandorf versuchte eine Anruferin, einem Mann Geld abzuluchsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Schwandorf.Ein 75-jähriger Schwandorfer erhielt einen dubiosen Anruf einer angeblichen Staatsanwältin aus München. Am Telefon wurde sogar eine Münchner Telefonnummer angezeigt. Die vermeintliche Staatsanwältin forderte im Gespräch die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro. Zudem wurde eine E-Mail versandt, die die weiteren Zahlungsmodalitäten enthalten sollte. Der Schwandorfer reagierte jedoch richtig und informierte die Polizei. Während der Anzeigenaufnahme vor Ort meldete sich die vermeintliche Staatsanwältin erneut per Telefon, um ihre Forderungen zu unterstreichen. Als die falsche Staatsanwältin bemerkte, dass die Polizei verständigt war, brach der Kontakt ab.

Kriminalität

Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Im Raum Regensburg geben sich Kriminelle derzeit am Telefon als Verwandte aus, um an Geld zu kommen.

Die Polizei weist nochmals eindringlich darauf hin, dass öffentliche Stellen niemals per Telefon Geldforderungen stellen. Bei entsprechenden Anrufen wird dringend geraten sofort mit der örtlich zuständigen Polizeidienststelle Kontakt aufzunehmen. Die Täter sind sogar auf Rückrufe unter den angegebenen falschen Telefonnummern vorbereitet und melden sich entsprechend der vorher aufgebauten Legenden. Zum Teil werden auch Drittpersonen eingebaut, die die falschen Legenden bestätigen sollen, um so die Herausgabe des Geldes ohne Information der Polizei zu erreichen.

Hier geht es zum Bayern-Teil.

Weitere Polizeimeldungen aus Bayern lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht