MyMz

Falsche Staatsanwältin fordert Geld

Ein 75-Jähriger aus Schwandorf sollte 2700 Euro zahlen, so die Forderung am Telefon. Er schaltete die Polizei ein.

Ein Mann hält ein Telefon;: In Schwandorf versuchte eine Anruferin, einem Mann Geld abzuluchsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Ein Mann hält ein Telefon;: In Schwandorf versuchte eine Anruferin, einem Mann Geld abzuluchsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Schwandorf.Ein 75-jähriger Schwandorfer erhielt einen dubiosen Anruf einer angeblichen Staatsanwältin aus München. Am Telefon wurde sogar eine Münchner Telefonnummer angezeigt. Die vermeintliche Staatsanwältin forderte im Gespräch die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro. Zudem wurde eine E-Mail versandt, die die weiteren Zahlungsmodalitäten enthalten sollte. Der Schwandorfer reagierte jedoch richtig und informierte die Polizei. Während der Anzeigenaufnahme vor Ort meldete sich die vermeintliche Staatsanwältin erneut per Telefon, um ihre Forderungen zu unterstreichen. Als die falsche Staatsanwältin bemerkte, dass die Polizei verständigt war, brach der Kontakt ab.

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

#### #### ## ### ######-####.

####### ################ ### ###### ##### ### ####.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht