MyMz

Corona-Pandemie

Polizei muss nur selten eingreifen

Seit Samstag gelten die Ausgangsbeschränkungen. In der Oberpfalz sind laut Polizei nur wenige Verstöße zu verzeichnen.

Polizisten stehen zur Beobachtung an einem Radweg: Zur Eindämmung des Coronavirus sind weitreichende Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Foto: Robert Michael/dpa
Polizisten stehen zur Beobachtung an einem Radweg: Zur Eindämmung des Coronavirus sind weitreichende Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Foto: Robert Michael/dpa

Regensburg.Seit Samstag gilt in Bayern die vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie. Die Menschen halten sich offenbar weitgehend daran. Die Polizei muss nur selten eingreifen.

Im Zeitraum von Sonntagmorgen bis Montag, 6 Uhr, stellten die Beamten 54 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung fest. Dem gegenüber steht die Gesamtbevölkerung der Oberpfalz mit etwa 1,1 Millionen Einwohner. „Somit ist die Zahl der Verstöße als verhältnismäßig gering zu bewerten, wenngleich ein jeder Verstoß einer zu viel ist“, schreibt Polizeihauptkommissar Florian Beck vom Polizeipräsidium Oberpfalz.

Gastronomie: Ein Verstoß bei 300 Kontrollen

Insgesamt führten die Einsatzkräfte in den 24 Stunden etwa eintausend Kontrollen durch. Die Polizei kontrollierte etwa 300 Ladengeschäfte und Einrichtungen. Vereinzelt kam es zu Beanstandungen. Im Bereich der Gastronomie wurde bei 300 kontrollierten Betrieben ein einzelner Verstoß gegen die Allgemeinverfügung festgestellt.

Pandemie

Corona: Die aktuelle Lage im Newsblog

Schwere Infektion: Der britische Premierminister Boris Johnson liegt auf der Intensivstation. Alle Infos gibt’s im Newsblog.

Am Sonntagvormittag trafen sich drei Männer und eine Frau, im Alter zwischen 25 und 31 Jahren, alle mit Wohnsitz im Städtedreieck, in Schwandorf hinter einem Imbiss zum gemeinsamen Alkoholkonsum. Sie wurden angezeigt und es wurden Ihnen jeweils Platzverweise erteilt.

In Weiden i. d. OPf. wurde eine überlaute Party in einer Kleingartenanlage mitgeteilt. Die Polizei traf dort auf vier Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 23 und 37 Jahren. Die Party wurde beendet, alle Beteiligten erhielten Platzverweise und wurden angezeigt. Einer der Angetroffenen hatte Geburtstag und feierte diesen wohl.

Jugendliche hatten sich zum Fussballspielen verabredet

Am Sonntagnachmittag spielten drei junge Männer im Alter zwischen 14 und 22 Jahren auf einem Bolzplatz in Neumarkt i. d. OPf. Fußball. Sie wurden angezeigt und nach Hause geschickt.

Corona-Virus

Weitere Einschränkungen in Deutschland

Bund und Länder ergreifen drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Bundeskanzlerin Merkel muss in Quarantäne.

Am Sonntagnachmittag stellten Beamte der Polizeiinspektion Amberg auf dem Multifunktionsplatz am Kaiser-Ludwig-Ring eine fünfköpfige, ballspielende Personengruppe fest. Die jungen Leute im Alter zwischen 15 und 20 Jahren zeigten sich wenig einsichtig und wurden angezeigt und nach Hause geschickt.

In Kemnath trafen sich am Sonntagabend fünf junge Menschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren auf einer Parkbank zum „Abhängen“. Von der derzeitigen Lage und den Ausgangsbeschränkungen hätten sie angeblich nichts mitbekommen. Sie wurden nach Hause geschickt und angezeigt.

Die Polizei Oberpfalz kontrolliert die Einhaltung der vorläufigen Ausgangsbeschränkung weiterhin mit Nachdruck. Dazu erhält sie auch Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht