MyMz
Anzeige

Schleuser lassen vier Iraker zurück

Die Polizei entdeckte die jungen Männer in Schönthal. Nun suchen die Beamten vier weitere Männer aus der Gruppe.

Die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen bittet um Hinweise von Zeugen. Foto: Heidenreich
Die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen bittet um Hinweise von Zeugen. Foto: Heidenreich

Waldmünchen.Am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr haben Beamte der Polizei Waldmünchen bei Schönthal vier ausweislos Iraker vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung auf der Dienststelle wurden bei zwei Personen Reisepässe aufgefunden. Über eine erforderliche Aufenthaltserlaubnis verfügte keiner der Männer im Alter von 23 bis 29 Jahren. Eine aufgrund von Hinweisen sofort eingeleitete Fahndung mit Kräften der Bundes- und Landespolizei nach vier weiteren Personen verlief ergebnislos.

Die weiteren Ermittlungen wegen Verstoßes nach dem Aufenthaltsgesetz und Einschleusens von Ausländern übernahm die zuständige Bundespolizeiinspektion Waldmünchen. Nach bisherigen Erkenntnissen handelte es sich bei der Gruppe um insgesamt acht Personen. Sie alle waren mit Hilfe von Schleusern mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln über die Türkei, Griechenland, Bulgarien, Rumänien und Tschechien vermutlich über den Grenzübergang Höll in das Bundesgebiet verbracht worden. Der Schleuserlohn belief sich auf bis zu 12.000 US-Dollar. Die Fahrt von Tschechien nach Deutschland erfolgte dabei in einem weißen Kleinbus. In Schönthal mussten alle das Transportfahrzeug, das möglicherweise davor und dahinter von jeweils einem Pkw begleitet worden war, verlassen.

Eine Gruppe von vier Personen sei anschließend in ein anderes Fahrzeug umgestiegen und weiter ins Landesinnere verbracht worden. Die Aufgegriffenen sollten zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall gesehen haben. Von großer Bedeutung für die weiteren Ermittlungen sind dabei die benutzten Transport- und mögliche Begleitfahrzeuge sowie deren Kennzeichen. Hinweise an die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen unter (09972) 9408-111 oder an bpoli.waldmuenchen@polizei.bund.de.

Mehr aktuelle Nachrichten aus der Region finden Sie hier.

Erhalten Sie alle Nachrichten als Erster: Unser WhatsApp Newsletter macht’s möglich. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht