MyMz
Anzeige

Betrüger rufen mit neuer Masche an

Ein Kelheimer soll bei einer Auslosung viel Geld gewonnen haben. Die Forderungen am Telefon kamen ihm jedoch seltsam vor.

Kelheim.Am Mittwoch, 29. Juli, gegen 11.30 Uhr erhielt ein 60-jähriger Kelheimer einen Anruf von einer angeblichen Fr. Dr. Schwarz. Diese teilte ihm mit, dass er bei einer Auslosung einer Unternehmensgruppe (u. a. Amazon) 150 000 Euro gewonnen hätte. Deshalb würde ein Notar am nächsten Tag ein Konto bei der Sparkasse auf den Namen des 60-Jährigen eröffnen. Der Senior müsste lediglich noch Amazon-Karten im Wert von 200 Euro kaufen und den Wert der Karten dann auf das neu eröffnete Konto bei der Sparkasse einzahlen. Bei der Sparkasse könne er sich mit den „Nummern“ der Amazon-Karten und seinem Ausweis legitimieren. Die Auszahlung würde anschließend durch eine Rechtsanwaltskanzlei arrangiert. Nach Beendigung des Telefonats bemerkte der Senior, dass da irgendetwas nicht stimmte und informierte die Polizei. Somit kam es in diesem Fall zu keinerlei Vermögensschädigung.

Kriminalität

Telefon-Betrug wird zum Terror

Eine 64-jährige Schwaigerin wird zehnmal mit Anrufen zu Sparbuch traktiert. Selbst Corona nutzen Kriminelle mittlerweile aus.

Die Betrugsmasche wurde dem Geschädigten von der Polizei näher erläutert. Die unbekannten Täter melden sich erfahrungsgemäß einige Stunden später oder am nächsten Tag bei ihren Opfern. In diesem Fall hätten sie den Senior am Telefon dazu gebracht die Codes der Amazon-Karten durchzugeben. Anschließend würden die Täter unter einem Vorwand (Transportkosten, anfallende Gebühren, etc.) ihre Opfer dazu bringen, dass sie immer höhere Geldbeträge zumeist über Geldtransferfirmen (z. B. WesternUnion) einsenden. Die zumeist älteren Opfer werden immer wieder zu weiteren Geldtransfers überredet, bis sie entweder kein Geld mehr haben oder merken, dass es sich um einen Betrug handelt. Die Täter sitzen erfahrungsgemäß im Ausland in diversen Callcentern.

Justiz

Kelheimer Banker schröpfte Kunden

Um Löcher auf seinem Konto zu stopfen, brachte ein 30-Jähriger erst seinen Opa, dann eine 87-Jährige um ein Vermögen.

Nachdem solche bzw. ähnliche Anrufe inzwischen beinahe täglich vorkommen, wird in diesem Zusammenhang noch einmal dazu aufgerufen, ältere Menschen in der eigenen Verwandtschaft und Bekanntschaft dahingehend zu sensibilisieren

Mehr Polizeimeldungen aus Kelheim und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht