MyMz

Sport

Pistenspaß mit Ortler-Blick

Die Skigebiete Nauders, Watles, Schöneben, Trafoi, Haideralm und Sulden bilden die neue „Zwei-Länder-Skiarena“.
Von Evi Paleczek

  • Inmitten von 14 Dreitausendern haben die Pistenfans in Sulden bei Sonnenschein einen wunderbaren Blick in die Berge. Foto: IDM Südtirol/Frieder Blickle
  • Das Skigebiet Schöneben ist mit seinen breiten und relativ flachen Pisten vor allem für Familien gut geeignet. Foto: IDM Südtirol/Alex Filz
  • Blick auf den Ortler von Watles aus Foto: IDM Südtirol/Frieder Blickle

Tirol.Sechs Skigebiete stehen den Wintersportlern, die in Nauders, Watles, Schöneben, Trafoi, Haider Alm oder Sulden nächtigen, seit dieser Saison zur Verfügung. Österreichische und italienische Touristiker haben sich für eine Kooperation der jeweiligen Bergbahnen eingesetzt und die neue „Zwei Länder Skiarena“ geschaffen, in der die Gäste nun von Nauders am Reschenpass bis Sulden im Vinschgau mit einer Karte skifahren können.

Schneesicherheit am Gletscher

Vorteile sind neben der Vielseitigkeit dank der großen Auswahl vor allem die Schneesicherheit im Gletschergebiet Sulden und die Verbindung der beiden Länder, meint Christine Tappeiner vom Tourismusverband Südtirol. Auch in kultureller und kulinarischer Hinsicht. Von Nauders aus ist es ein Katzensprung hinter die Grenze nach Italien, allerdings nicht nach Sulden. Da fährt der Skibus schon mal eineinhalb Stunden. Fraglich, ob ein Skifahrer das auf sich nimmt...

Charme haben die sechs Skigebiete allerdings alle: In Sulden ist der Blick in die Berge einmalig. Der Zebru, die Königsspitze und natürlich der Ortler mit seinen 3905 Metern sind hier zum Greifen nah. Es gibt hier besonders viele Sonnentage, außerdem ist Sulden im Nationalpark Stilfser Joch das umweltfreundlichste Skigebiet Italiens, sagt Tappeiner. Außergewöhnlich in Schöneben sind die auffallend breiten, relativ flachen Pisten, auf denen es sich wunderbar carven lässt.

Auf den breiten Pisten in Schöneben lässt es sich wunderbar carven. Foto: IDM Südtirol/Alex Filz
Auf den breiten Pisten in Schöneben lässt es sich wunderbar carven. Foto: IDM Südtirol/Alex Filz

Vor allem Familien mit Kindern genießen hier den Skitag. Der Blick von den Pisten fällt auf den Reschensee, aus dem noch immer der alte Kirchturm des Örtchens Graun ragt, das einst beim Bau des Stausees versetzt wurde. Trafoi, Watles und Haider Alm sind die drei kleinen Skigebiete der Skiarena – mit 11, 18 und 20 Pistenkilometern. Einen eigenen Charakter haben sie alle: Trafoi liegt ebenfalls im Nationalpark und wartet mit Ortler-Blick auf, abseits der Hektik der großen Skigebiete. Watles gilt als sonnigstes Skigebiet Südtirols, und die Pisten der Haider Alm führen bis ins Zentrum des Dorfes Sankt Valentin.

Ein Bär auf der Piste

In Nauders, dem größten Gebiet der Zwei-Länder-Skiarena, gibt es 75 Kilometer Abfahrten in allen Schwierigkeiten. Am Rand der Piste stehen noch die kleinen Holzhüttchen, in denen die Bergbauern früher wohnten, berichtet der Skilehrer. Und er erzählt von dem Braunbären, der vor einigen Jahren nachts die Pisten hinaufgewandert ist, sich an den Hinweisschildern für die Skifahrer zu schaffen machte und die Sitzpolster der Pistenraupe zerfetzte.

Perfekte Pisten in Nauders Foto: Daniel Zangerl
Perfekte Pisten in Nauders Foto: Daniel Zangerl

Alter Bergbauern-Charme ist in Nauders auch noch in der Stieralm zu spüren. Bis 1970 waren in dem großen Stall im Sommer bis zu 60 Stiere untergebracht. Vor drei Jahren wurde das Gebäude zu einem Restaurant umgebaut. Fachwerk und Außenhülle sind original, und auch der Holzboden, auf dem die Stiere standen, wurde im oberen „Stockwerk“ wieder eingebaut. Jedes Mal, wenn geputzt wird, zieht der Stallgeruch durch die Hütte, erzählt Wirt Boris Plangger. Jeden Freitagabend, bieten er und sein Team ein Sechs-Gänge-Galadinner an – mit Blick hinter die Kulissen. Der Pistenbully bringt die  Gäste hinauf zur Alm und anschließend wieder zurück.

Stieralm mit Sonnenterrasse auf über 2000 Metern Höhe
Stieralm mit Sonnenterrasse auf über 2000 Metern Höhe

Zwei Länder Skiarena

  • Anreise:

    Auf der A 12 über Kufstein und Innsbruck sowie den Reschenpass nach Nauders.

  • Skipass:

    Sechs Tage 216,50, Jugend 194,50, Kinder 118 Euro

  • Hoteltipp:

    Der Naudererhof liegt im Ortskern von Nauders. Er verfügt über eine Alpin-Sports-Halle mit Hochseilgarten und Boulderspaß. Im AlpinSPA gibt es auf zwei Etagen Hallenbad, Finnische Sauna, Holz-Bio-Sauna, Steindampfbad, Schwebeliegen und Wasserharfe, Panoramaruheraum mit Wasserbetten und einen Fitnessclub mit der neuesten Technogym Generation. Regionale Künstler stellen in Restaurant und Eingangsbereich aus.

  • Skigebiete:

    Nauders bietet 75 Kilometer Abfahrten in allen Schwierigkeiten. Schöneben ist bekannt für seine stets optimal präparierten Pisten. Das Skigebiet Haider Alm gilt als ideales Skigebiet für Genuss-Skifahrer. Watles gilt als sonnigstes Skligebiet Südtirols. Trafoi am Ortler ist ein ganz besonderes Skigebiet für Familien. Schneesicherheit bietet das Skigebiet Sulden am Ortler .

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht