mz_logo

Berg und Ski aktuell
Samstag, 24. Februar 2018 1

Kärnten

Überraschungen auf der Piste

Mit kleinen Präsenten versüßt das Nassfeld seinen Gästen den Skitag. Ungeahnte Genüsse bietet die Region zudem kulinarisch.
Von Stefan Gruber

  • Das größte Skigebiet Kärntens hat für seine Gäste jede Menge Überraschungen parat. Foto: Daniel Zupanc
  • Jeden Samstag wird im Januar und Februar eine Piste von 18.30 bis 21 Uhr beleuchtet. Foto: Helmut Harringer
  • Das Full-Metal-Mountain-Musikfestival geht vom 2. bis 8. April über die Bühne. Foto: Nassfeld.at
  • Mit seiner neuen Fix-und Foxi-Welt bietet das Hotel Gartnerkofel auf 600 Quadratmetern einen außergewöhnlichen Erlebnispark, in dem bei Kindern keine Langeweile aufkommt. Foto: Hotel Gartnerkofel

Nassfeld.Ohne Fleiß, kein Preis, nicht einmal ein Surprise. „Ihr bekommt von mir ein kleines Geschenk“, verspricht die nette junge Dame im adretten blauen Anorak. Auf dem Rücken prangt vielversprechend der Schriftzug „Surprise-Girl“. „Aber erst müsst ihr eine Frage beantworten“, ergänzt sie mit einem Augenzwinkern. Die Überraschung ist gelungen, die Skifahrergruppe will gern mitmachen. „Was ist ein Schmuswaxl?“, lautet die Preisfrage. Da kommen alle erstmal ins Grübeln. Hat das was mich wachsen zu tun? Und was überhaupt ist Schmus? Einer der Skifahrer, hörbar mit süddeutschen Wurzeln, enträtselt das Quiz auf der Piste. „Das muss ein Lippenbalsam sein“, meint er – und hat schon gewonnen.

Ein Skipass beim Würfelspiel

Vor dem prächtigen Panorama lässt es sich gut wedeln. Foto: Gruber

„Nice surprise“ (nette Überraschung) lautet die neue Aktion, mit der das Kärntner Skigebiet Nassfeld seinen Gästen den Aufenthalt versüßt. Mit dem „Schmuswaxl“ ist es nicht getan. Die Macher um Christopher Gruber, dem Geschäftsführer der örtlichen Tourismus Marketing Gesellschaft, haben eine ganze Reihe von Überraschungen in petto. „Passend zur jeweiligen Witterung kann das mal eine Sonnenbrille sein, die Einladung auf ein wärmendes Getränk oder ein Gutschein für einen Skiservice“, sagt Gruber. Und sollte die Sonne mal nicht wie meistens üblich mit voller Kraft über den Karnischen Alpen strahlen, dann laden die „Surprise Guys“ zum Würfelspiel in eine der 25 Hütten ein. Der Preis: Ein Skipass für einen weiteren Tag am Nassfeld.

Der lässt sich gewinnbringend einsetzen. Mit seinen 110 Pistenkilometer rangiert das Nassfeld auf Platz 1 im südlichen Bundesland der Alpenrepublik. Die Orientierung ist trotzdem kinderleicht. Die Madritsche hat jeder immer im Blick. Der baumfreie Fast-Zweitausender bildet den Mittelpunkt des Pistenareals. In drei Himmelsrichtungen öffnen sich die Abfahrten, nach Süden hin gibt’s als Zuckerl ein Panorama der Extraklasse. Der mächtige Rosskofel beherrscht die Szenerie, weiter hinten kratzen die Gipfel der Julischen Alpen am Blau des Himmels. Selbst der Triglav, Sloweniens höchster Berg, ist gut erkennbar. Noch mehr Fernsicht-Kick genießen die Freerider, die das Nassfeld längst als Hotspot entdeckt haben. Nach einem kurzen Aufstieg vom Rudnigsattel warten nicht nur herrliche Powderhänge, sondern an klaren Tagen auch der Blick bis hinunter ins Friaul. Mit etwas Glück ist am Horizont dann sogar das Mittelmeer erkennbar.

Abstecher nach Bella Italia

Freerider haben das Nassfeld als Hotspot entdeckt. Foto: Hansi Heckmair

Zumindest einen Hauch von Bella Italia schnuppern wir auf der Piste. Mit ein paar Schwüngen sind die Bar Kabrio oder das Ristorante Wulfenia da Livio erreicht, wo wir Pasta mit frischen Meeresfrüchten, ein Glas Terre Alte Bianco aus dem Friaul und einen Espresso genießen. Als einziges Skigebiet Österreichs überwindet das Nassfeld die Grenze zum Nachbarland.

Kulinarische Überraschungen finden sich aber auch diesseits des Zollhäuschens am Nassfeldpass. Schließlich führt die Region weltweit bislang einmalig den Titel Slow Food Travel Destination. Hans Plattner hat die Idee mitentwickelt. „Wir wollen den Gast zurück zum Ursprung des Geschmacks führen“, sagt der Chef im Bergrestaurant „Plattners Einkehr“. Fertigprodukte sind für ihn tabu. Stattdessen kommen alte Kartoffelsorten in den Topf, das Brot wird mit Natursauerteig selbst produziert. Und wer ganz tief in die Geschichte regionaler Kulinarik eintauchen will, bestellt ein Frigger. Die alte Holzknechtspezialität wird aus Speck, Käse, Zwiebeln, Äpfeln und Polenta zubereitet. Auch sie sorgt für eine Überraschung – diesmal am Gaumen.

Mehr Empfehlungen für Top-Pisten und Skigebieten lesen Sie hier in unserem Spezial!

Nassfeld

  • Anreise:

    Auf der Tauernautobahn bis Paternion, weiter über Kreuzen und Hermagor nach Nassfeld.

  • Skipass:

    Sechs Tage 239 Euro /Jugend 185, Kinder 116 Euro)

  • Skigebiet:

    Das Nassfeld befindet sich zwischen dem österreichischen Gail- und dem italienischen Kanaltal. Seinen Ruf als Schneeloch verdankt es seinem Mikroklima, das das Skigebiet dank häufiger Adriatiefs mit durchschnittlich 4,5 Metern Schnee im Winter versorgt.

  • Herausforderung:

    Die Nassfeld Challenge umfasst 14 Stationen, an denen Badges (Punkte) zu holen sind. Etwa für einen Run durch die Erlebnispiste „The Snake“, eine Riesenslalomfahrt auf der Skimovie-Anlage „Zweikofen-Abfahrt“, für „Vollgas runterbrettern“ auf der Speed-Photo-Strecke „Schnittlauchkofel-Abfahrt“ oder ein Erinnerungsfoto beim Nassfeld-Kino. Unter allen Teilnehmern werden Tageskarten, eine Saisonkarte und ein Skihelm verlost. Details finden Sie hier

  • Events:

    Das längste Skirennen der Welt mit 25,6 Kilometer Abfahrten und 6000 Höhenmetern findet am 26. und 27. Januar statt. Das Full-Metal-Mountain-Musikfestival bringt vom 2. bis 8. April die Berge zum Beben. Am 24. März steigt „Sound of Wine“ am Nassfeld, die wohl ungewöhnlichste Weinmesse in Österreich..

  • Hoteltipp:

    Das ****Hotel Gartnerkofel liegt direkt an der Piste. Herausragend ist die umfassende Kinderbetreuung in der „Fix und Foxi Welt“. Auf drei Ebenen und 600 Quadratmetern wird Kindern ein abwechslungsreiches und wettersicheres Programm geboten. Unter anderem stehen eine Kletterwand, ein Hochseilgarten, eine Wellenrutsche und ein Fußballplatz mit Basketballkorb zur Verfügung. Insgesamt elf Saunen (vier davon sind für Familien reserviert) bieten Entspannung nach dem Skitag. Infos finden Sie hier .

  • Weitere Infos zum Skigebiet Nassfeld

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht