Herbstküche
Weich und dunkel: Reife Feigen schmecken am süßesten

26.09.2023 | Stand 22.11.2023, 14:34 Uhr |

Eine aufgeschnittene Feige und eine ganze Frucht - Reife Feigen können bedenkenlos mit Haut verspeist werden. - Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Von Juli bis November haben frische Feigen Hochsaison. Grund genug, sich damit im Herbst leckere Gerichte zu zaubern. So erkennen Sie reife Früchte.

Frische Feigen gibt es jetzt auf dem Markt, im Obst- und Gemüseladen und im Supermarkt. Reife Früchte geben auf sanften Fingerdruck leicht nach, heißt es vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Sie fühlen sich weich, aber nicht matschig an. Je dunkler die violette Farbe, desto reifer und süßer die Frucht.

Vorsicht, empfindlich: Im Geschäft werden Feigen meist in Seidenpapier gewickelt, damit sie keine Druckstellen bekommen. Im Kühlschrank halten sie sich nach dem Kauf nur wenige Tage.

So schmecken Feigen als Vorspeise

Ein Tipp für die Herbstküche: Als Vorspeise lassen sich Feigen mit Ziegenkäse überbacken. Dafür die Früchte kreuzweise bis zur Mitte einschneiden, eine Ziegenkäserolle in kleine Würfel schneiden und in den Feigen verteilen. Darüber noch frische Thymian und etwas Honig geben und für etwa 15 Minuten im Ofen backen. Dazu schmeckt frisches Baguette.

Übrigens: Feigen kann man auch pur mit Haut essen, nachdem man sie gewaschen hat. Ansonsten viertelt man die Frucht und trennt das weiche pinke Fruchtfleisch mit einem Messer ab.

© dpa-infocom, dpa:230922-99-296194/4