MyMz

Gasthaus

Sorgenfreie Genusszeit

Eine junge Wirtschaft in der Regensburger Badstraße beschert einen perfekten Abend mit lukullischen Freuden.
Von Wolfgang Ziegler

Tobias Sorgenfrei serviert eines der Highlights seiner Küche: gebratenes Zanderfilet auf Kürbis-Kartoffelpüree an Rotweinbutter. Foto: Lex
Tobias Sorgenfrei serviert eines der Highlights seiner Küche: gebratenes Zanderfilet auf Kürbis-Kartoffelpüree an Rotweinbutter. Foto: Lex

Regensburg.Das fängt ja schon gut an. Obwohl wir an diesem Samstagabend etwas zu früh dran sind, ist der von uns reservierte Ecktisch im Wirtshaus „Zum Sorgenfrei“ in der Regensburger Badstraße bereits frei und schön gedeckt. Gerade sind unsere „Vorgänger“ aufgebrochen, sagt man uns – Glück gehabt. Aber nicht nur deshalb fühlen wir uns schlagartig wohl, sondern auch wegen der einladenden, warmen und gemütlichen Atmosphäre des traditionell, aber modern eingerichteten Lokals. Dazu trägt Chef Tobias Sorgenfrei ebenso bei wie sein nettes Service-Team, das uns Zeit lässt, um unsere Speisen und Getränke in Ruhe zu wählen, und uns nicht auf den Zehen steht.

Auch das Auge wird erfreut.

Was gleich ins Auge fällt: Die Karte im „Sorgenfrei“ weist nur zehn Hauptgerichte auf. Aber Klasse ist uns wichtiger als Masse, und die Qual der Wahl bleibt dennoch. Denn alles, wirklich alles spricht uns an: Das gebackene Sellerieschnitzel mit hausgemachtem Kartoffelsalat und Remouladensauce, der Altwiener Zwiebelrostbraten vom Rind mit knusprigen Röstzwiebeln, Bratkartoffeln und einem gemischten Salatteller oder das mit Salami und Meerrettich gefüllte Schnitzel nach „Art Melanie“ verheißen ebenso lukullische Freuden wie das gebratene Zanderfilet auf Kürbis-Kartoffelpüree oder der Hirschkalbsbraten in Wacholderrahm – für die wir uns entscheiden.

Kurz-Info zum Lokal:

Gasthaus „Zum Sorgenfrei“

  • Adresse:

    Badstraße 54, 93059 Regensburg; Tel. (09 41) 28 00 93 90; www.zum-sorgenfrei.de

  • Öffnungszeiten:

    Mo, Di+Do ab 16 Uhr; Fr, Sa+So ab 11 Uhr, Mi Ruhetag

  • Besondere Infos:

    Das Lokal und die Toiletten sind barrierefrei zu erreichen.

  • Preise:

    Suppen ab 4,40 Euro, Hauptgerichte ab 9,80 Euro, Desserts ab 6,20 Euro, Helles 3,50 Euro, Mineralwasser ab 2,20 Euro, Schoppenweine ab 4,40 Euro

Um uns darauf einzustimmen, nehmen wir vorab einen „Heidelbeersprizz“ auf Weißweinbasis und einen Secco mit Marillenlikör. Auf sie lassen wir zum Dinner-Start eine Kürbiscremesuppe mit Kernöl und eine Selleriecremesuppe mit Räucherlachsstreifen folgen – beide sind hausgemacht und fein. Ebenso köstlich kommen Zanderfilet und Hirschkalb auf den Tisch, mit denen auch das Auge erfreut wird: Der Fisch ist zu einer Pyramide drapiert, das Fleisch erhebt sich wie eine Insel aus einer tiefbraunen Sauce – man ist geneigt, das Smartphone zu zücken.

Leckere Hingucker sind auch die Desserts – in unserem Fall ein Lebkuchenmousse mit eingelegten Zwetschgen und ein Haselnusskrokantparfait mit Orangensalat. Sie beschließen unsren Abend in einer jungen und eleganten bayerischen Wirtschaft, der genüsslicher kaum hätte sein können.

Die Lage des Gasthauses in Regensburg:

Hier geht es zu weiteren Restaurant-Tipps unserer Aufgetischt-Redaktion.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht