Tipps vom DAV
Wandern im Herbst: Das sollten Sie beherzigen

15.09.2023 | Stand 14.11.2023, 18:15 Uhr

Wandern mit Stöcken in herbstlichem Licht - Bunt unterwegs: Der Herbst ist eine reizvolle Wandersaison - birgt allerdings auch potenzielle Risiken und Besonderheiten, die man beachten sollte. - Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Luft erfrischt, das Laub ist bunt - der Herbst lockt Wanderer ins Freie. Damit es auf der Tour keine Überraschungen durch Dunkelheit oder Kälte gibt, gilt: Gut geplant läuft's besser.

Ob im Wald am Stadtrand, im nächstgelegenen Mittelgebirge oder in den Alpen: Im Herbst sind eine Vielzahl von Wanderrouten besonders reizvoll. Allerdings gibt es auch Risiken und Gegebenheiten, die man im Hinterkopf haben sollte. Mit diesen fünf Tipps des Deutschen Alpenvereins (DAV) ist man gut gerüstet:

1. Die Sonne geht früher unter

Während im Juli um neun Uhr abends noch alles hell sei, gehe Ende September die Sonne schon zwei Stunden früher unter. Kürzere Touren senken das Risiko, in die Dunkelheit zu geraten und sich dadurch zu verlaufen, erklärt Lorenz Berker von der DAV-Sicherheitsforschung. Zudem werde es nach Sonnenuntergang meist sehr kalt.

2. Bedingungen vor Ort überprüfen

„Im Herbst sind die Temperaturunterschiede zwischen Gipfel und Tal besonders groß - oftmals sind die Gipfel bereits weiß, während man im Tal noch im T-Shirt in der Sonne sitzen kann“, sagt Berker mit Blick auf alpine Touren. Ebenso kann es im Tal Nebelfelder geben, während Wanderer weiter oben schönsten Sonnenschein genießen.

Webcams könnten daher den Wanderer einen guten Eindruck von den Bedingungen vor Ort geben.

3. Auf die Kleidung achten

Zusätzlich zur Wanderausrüstung empfiehlt der DAV im Herbst auch wärmere Kleidungsstücke wie etwa eine Fleecejacke im Rucksack dabei zu haben. Ebenso helfen Stöcke dabei, die Balance zu halten - bei Schnee und Vereisungen könnten Steigeisen hilfreich sein.

4. Laub und Schnee im Blick behalten

Im Herbst sind die Wege in schattigen Bereichen oder Waldstücken oft rutschig wegen heruntergefallenen Laubs oder Bodenfeuchtigkeit. Deshalb: wasserdichte Schuhe mit starken Profilsohle tragen. In höheren Berglagen können Schnee und Eis zum Hindernis werden.

Berker: „Im felsigen Gelände können Löcher durch Schnee verdeckt sein, das steigert die Verletzungsgefahr. Außerdem kann man leicht ausrutschen.“

5. Die Natur genießen

Gerade unerfahrene Wandernde sollten im Herbst nicht übermütig werden: „Vielmehr könnte man das Farbenspiel und die noch warme Sonne auf gemütlichen Touren genießen, bevor der Winter die Wandersaison für dieses Jahr endgültig beendet“, so Berker.

© dpa-infocom, dpa:230915-99-206015/2