MyMz
Anzeige

Nominierung

28 FWG-Kandidaten treten an

Freie-Wähler-Gemeinschaft Rieden-Vilshofen hat „eine gute Mischung“ aufgestellt. Marga Kraus führt die Liste an.
Von Hubert Söllner

Die Kandidaten der Freie-Wähler-Gemeinschaft Rieden-Vilshofen, soweit sie bei der Versammlung anwesend waren. Foto: Hubert Söllner
Die Kandidaten der Freie-Wähler-Gemeinschaft Rieden-Vilshofen, soweit sie bei der Versammlung anwesend waren. Foto: Hubert Söllner

Rieden.Zur Nominierung der Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl am 15. März traf sich die Freie-Wähler-Gemeinschaft Rieden-Vilshofen im Café Rundblick. Marktgemeinderätin Marta Kraus konnte viele der 28 Kandidaten begrüßen. Die vorbereitete Liste sei eine gute Mischung aus Frauen und Männern. Jung und alt, verschiedene Berufe und alle Ortsteile seien bei einem Altersdurchschnitt von etwa 48 Jahren vertreten, betonte sie.

Im Wechsel mit Marktgemeinderat Helmut Bauer trug Marga Kraus die Vorstellungen zur weiteren Arbeit im Gemeinderat vor, die im Flyer noch ausführlicher dargestellt werden sollen, etwa die sinnvolle und nachhaltige Sanierung des Freibads, eine zeitnahe Modernisierung der Wasserversorgung und das Anlegen eines Wasser- und Kanalkatasters. Neue Ideen seien zur Attraktivität von Vilshofen, aber auch der gesamten Gemeinde mit Erweiterung der kulturellen Angebote zu entwickeln.

Helmut Bauer leitete die Wahl

Marktgemeinderat Helmut Bauer wurde zum Versammlungs- und Wahlleiter bestimmt, und die Kandidaten, soweit sie anwesend waren, stellten sich vor und legten ihre Vorstellung zur Arbeit im Marktgemeinderat dar. Die vorbereitete Liste wurde im Block mit geheimer Wahl einstimmig befürwortet. Die Reihung der Liste der Freien Wähler-Gemeinschaft lautet: 1. Marga Kraus, Krankenschwester; 2. Arthur Flierl, Marktgemeinderat, selbstständiger Gerüstbauer; 3. Miroslaw Zgrzendek, Produktentwickler; 4. Matthias Hofmann, Techniker; 5. Stefan Lang, Zimmermann; 6. Markus Meier, Maschinenbauingenieur; 7. Marlis Grill, Medizinische Fachangestellte; 8. Peter Pilz, Hausmann; 9. Helmut Bauer, Polizeibeamter, Marktgemeinderat; 10. Christian Grabinger, Sozialversicherungsfachangestellter; 11. Gerhard Grabinger, Maschinenbautechniker; 12. Josef Niebler, Krankenpfleger i. R., 13. Maria Schmal, Kaufmännische Angestellte; 14. Dietmar Popp, Schreinermeister; 15. Rosemarie Hofmann, Zahnarzthelferin; 16. Manuel Kraus, Student; 17. Michaela Bauer, Arzthelferin; 18. David Meier, Werkzeugmechaniker; 19. Alexander Popp, Feinwerkmechanikermeister; 20. Maria Mayer, Hausfrau; 21. Josef Lehr, Ingenieur; 22. Gerlinde Hefenbradl, kaufmännische Angestellte; 23. Kerstin Kumeth, Bilanzbuchhalterin; 24. Sabine Riepl, Kaufmännische Angestellte; 25. Irene Meier, Pharmazeutisch-technische Angestellte; 26. Wolfgang Graf, Landschaftsgärtner; 27. Ingrid Preischl, Fachlehrerin; Anton Preischl, Förster.

„Sehr viel erledigt“

Abschließend blickten Helmut Bauer und Marga Kraus auf die vergangene Wahlperiode zurück, in der „sehr viel erledigt wurde“. Sie erwähnten den Bau der Kindertagesstätte, die Renovierung der Wieskirche, den Umzug des Bauhofs und die Sanierung des Campinggebäudes. Auch der Bau des Feuerwehrgerätehauses, „der jedoch teurer als geplant wird“, der Toilettenausbau in der Schule, die neue E-Tankstelle und der Breitbandausbau wurden erwähnt. Die Freibadrenovierung und der Dorfplatz in Vilshofen sollen angegangen werden, betonten sie. Bauer hob die gute Zusammenarbeit im Marktgemeinderat hervor, äußerte sich jedoch kritisch zur Personalpolitik des Bürgermeisters.

Pläne der FWG

  • Infrastruktur:

    Die sinnvolle und nachhaltige Sanierung des Freibads, eine zeitnahe Modernisierung der Wasserversorgung und das Anlegen eines Wasser- und Kanalkatasters.

  • Verbesserungen:

    Neue Ideen seien zur Attraktivität von Vilshofen, aber auch der gesamten Gemeinde mit Erweiterung der kulturellen Angebote zu entwickeln, so Helmut Bauer trug Marta Kraus. (azd)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht