MyMz
Anzeige

Bibeltag

Als Mensch Geschenk für den Nächsten sein

29 Mädchen und Buben hatten am Buß- und Bettag einen erlebnisreichen Tag unter dem Motto „Ihr seid das Licht der Welt“.
Von Hans Babl

Die Kinder gestalteten Plakate.  Foto: Hans Babl
Die Kinder gestalteten Plakate. Foto: Hans Babl

Ensdorf.Am Buß- und Bettag, boten die Pfarreien St. Jakobus Ensdorf und Mariä Himmelfahrt Rieden durch die Pfarrgemeinderäte Inge Roidl und Petra Schimmelpfennig (Ensdorf) sowie Maria Huger und Michaela Hetzenecker (Rieden), einen Bibeltag für Kinder von der 1. bis 5. Klasse mit dem Thema „Ihr seid das Licht der Welt“ im Bildungshaus des Klosters Ensdorf an. Mit dabei war auch der Ensdorfer Pfarrer Pater Slawomir.

In der gestalteten Mitte wurde eine stehende Kerze angezündet als Zeichen dafür, dass Jesus in der Mitte sei. Dann gestalteten die Kinder je nach Gefühlslage Plakate zum Thema „Gott, das muss ich dir sagen“. Aus der von Schülern gestalteten Maristen-Bibel wurden den Kindern die Verse aus dem Matthäusevangelium vorgelesen. Im anschließenden Gespräch stellten die Jungen und Mädchen fest, dass es viel gebe, wo sie Licht sein können: Zuhause beim Helfen der Eltern, in der Schule, unter Freunden und Geschwistern beim Teilen, beim Schutz der Umwelt, … In einer ersten Bastelaktion durften die Kinder ihre eigene Collage: „Wo, wer oder was ist für mich Licht im Alltag? Wie kann ich Licht sein?“ gestalten. Dazu bekamen sie den Bibelvers zum Aufkleben auf ein großes Plakat und viele Zeitschriften. Eifrig machten sie sich ans Werk. Nach einer Vernissage, einem Rundgang, bei welchem jeder die Kunstwerke des anderen bestaunen konnte und einem Austausch darüber, wurde den Kindern im Dialog die Geschichte „Vom Licht, das nicht verlöschen darf“ erzählt.

Aufmerksam waren die Jungen und Mädchen dabei, als das Licht des Friedens, des Glaubens und der Liebe erlosch. Nur das Licht der Hoffnung war stark genug, um nicht zu erlöschen und konnte wieder alle anderen Lichter entzünden. Den Kindern wurde so vermittelt, dass es wichtig ist, das Licht der Hoffnung in sich zu tragen, um damit Gutes bewirken zu können.

Noch bevor sich die Jungen und Mädchen das leckere Essen der Ensdorfer Klosterküche schmecken ließen, stand eine weitere Bastelarbeit an: mit Transparentpapier beklebte Gurkengläser, die unter den Kinderhänden, zu einem farbenprächtigen, leuchtenden Windlicht wurden.

Gestärkt ging es dann bereits zum Abschluss des Tages. Im abgedunkelten Raum, im Lichtschein einer Taschenlampe, wurde jedem Kind einzeln eine Schatztruhe geöffnet. In einem Spiegel, der darin lag, erkannten die Buben und Mädchen sich selbst und ihnen wurde dabei unter Nennung ihres Namens, einzeln zu gesprochen: „Du bist das Licht der Welt“.

Geschenk

  • Anregung:

    Es geht an Weihnachten nicht um große Geschenke, sondern jeder kann als Person ein Geschenk für andere sein. (abl)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht