mz_logo

Region Amberg
Donnerstag, 20. September 2018 25° 2

Geld

Bank betont „Nähe zu Kunden“

Vertreterversammlung der Volks-Raiffeisenbank Amberg: Das Kundenvolumen ist auf knapp 1,5 Milliarden Euro angewachsen.
Von Paul Böhm

  • Die VR-Bank Amberg setzt weiterhin auf Kundennähe. Im Bild von links stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Georg Wittmann, Aufsichtsrat Gerhard Gradl, Aufsichtsrat Bernhard Schöppl, Aufsichtsratsvorsitzender Johann Niebler, das neu gewählte Aufsichtsratsmitglied Ulrike Pongratz sowie die Bankvorstände Andreas Reindl und Dieter Paintner.Foto: Böhm
  • Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Amberg-Raiffeisenbank Amberg informierten bei der Vertreterversammlung im Musikomm über den Jahresabschluss 2017. Vonseiten des Landkreises Amberg- Sulzbach gratulierte Landrat Richard Reisinger (links).Foto: Böhm

Amberg. „Die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg e. G. bilanzierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 ein zufriedenstellendes und akzeptables Ergebnis“, so informierte Vorstandsmitglied Dieter Paintner die Vertreterversammlung der Genossenschaftsbank im Musikomm in Amberg. Die Bank hat sich mit ihrer strategischen Ausrichtung und ihrer Positionierung am Markt bestens für die turbulenten Herausforderungen in der Bankenbranche gerüstet“: Aufsichtsratsvorsitzender Johann Niebler sprach von einem bedeutsamen Wirtschaftsfaktor in der Stadt und im Landkreis Amberg-Sulzbach.

„Unser Haus hat sich auch aktuell mit keinen Fusionsgedanken auseinandergesetzt. Sie gehört zu dem Bankenkreis, die aus eigener Kraft diesen Kraftakt steigender Eigenkapitalanforderungen stemmen werden“, so Dieter Paintner.

Dagegen stehen für ihn die Dauerthemen mit Nullzinsniveau und penetrante Regulatorik der Bankenaufsicht, die mittlerweile spürbar Spuren in den Jahresabschlüssen vieler Geldhäuser hinterließen. Die Schmerzgrenzen seien inzwischen mehr als erreicht, ja genauer genommen, längst überschritten. „Die Kostenbelastung für stets neue Regularien der Bankenaufsicht liegen auch bei uns im sechsstelligen Bereich“, informierte Bankvorstand Dieter Paintner.

8400 Mitglieder registriert

Auf Wachstum, Attraktivität und Stabilität zu setzen, habe sich in der Vergangenheit ausgezahlt. So sei im vergangenen Jahr die VR-Bank Amberg bei Umfragen zum wiederholten Mal zur besten Bank in Amberg gekürt worden. In den vergangenen Wochen wurde die VR-Bank beim „Amberger Kundenspiegel“ erneut zum Branchensieger gekürt.

8394 Mitglieder sind Anteilseigner der Bank. Dotiert wird dieses Vertrauen auch heuer wieder mit einer Dividende von drei Prozent. Die wichtigsten Details der Bilanz stelle Vorstand Dieter Paintner der Vertreterversammlung vor. Knapp 32 000 Kunden vertrauen den Finanzdienstleistungen der Bank. Ein AA- ist das hervorragende Ratingergebnis des genossenschaftlichen Finanzverbundes für die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg.

Die Bilanzsumme ist mit 766 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr fast unverändert geblieben. Das gesamte Kundenvolumen hat sich um fast 47 Millionen Euro auf knapp 1478 Millionen Euro zum Bilanzstichtag 31. 12. 2017 erhöht. Erfreulich gut entwickelt hat sich das Kreditneugeschäft mit Privatkunden und Gewerbe. Das Kreditengagement stieg um 8,5 Prozentpunkte auf 473 Millionen Euro an. Weitere, fast 100 Millionen Euro stellen die Verbundpartner den Kunden zu Verfügung.

Fortgesetzt hat sich bei der VR-Bank die Betreuung der mittelständischen Unternehmen als Kerngeschäft der Bank und der Bereich der privaten Wohnbaufinanzierungen. „Insgesamt betreut die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg ein Kundenanlagevolumen von über einer Milliarde Euro“, so Paintner.

Zum Thema Eigenkapitalausstattung merkte er an, dass durch das solide Wirtschaften in der Vergangenheit, vor allem aber auch aufgrund der respektablen Ergebnisse in den letzten fünf Jahren die Vermögensausstattung erheblich gestärkt werden konnte. „Unsere Eigenkapitalquote errechnet sich mit sehr auskömmlichen 20,8 Prozent auf 85,2 Millionen Euro“. Mit dieser Eigenkapitalausstattung stehe die Bank auf einem soliden Fundament. „Damit hat sie gute Voraussetzungen, die Zukunft sicher meistern und gestalten zu können“, so Paintner.

Aus dem Bereich des Warengeschäftes mit seinen sechs Niederlassungen informierte Harald Ebenhöch die Vertreterversammlung: 30,7 Millionen Euro Umsatz waren es im vergangenen Jahr gewesen. Das Bezugsgeschäft hatte über 22 Millionen Euro betragen, das Absatzgeschäft lag bei acht Millionen Euro.

Im Geiste von F. W. Raiffeisen

Sowohl Landrat Richard Reisinger als auch Bürgermeister Martin Preuß wünschten sich in ihren Grußworten auch weiterhin eine kontinuierliche Geschäftsausrichtung im Sinne ihre Gründers Friedrich Wilhelm Raiffeisens aus der Gründerzeit von 200 Jahren. Die Prinzipien der Genossenschaftsidee und des regionalen Denkens hochzuhalten sähen Landkreis und Stadt sehr wichtig an.

Wie man in der Vertreterversammlung hörte, brauche es keinen Blick in die berühmte Glaskugel, um einen unverändert harten Wettbewerb im Kundengeschäft prognostizieren zu können. Das geschäftliche Umfeld wird vom niedrigen Zinsniveau, einem zunehmenden Margendruck, steigenden Kundenansprüchen und weiter wachsenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen geprägt sein. „Während wir deutliche Wachstumsimpulse im Kreditgeschäft sehen, erwarten wir das Einlagenwachstum eher verhalten“, so der Vorstandsvorsitzende.

„Aufgrund des weiterhin rückläufigen Ergebnisses im zinsabhängigen Geschäft und leicht steigenden Provisionserträgen müssen wir uns auch wegen moderater Kostensteigerung auf rückläufige, aber dennoch zufriedenstellende Ergebnisse einstellen. Wir arbeiten daran, durch eine entsprechende Eigenkapitaldotierung die Anforderungen der Bankenaufsicht nachhaltig und zweifelsfrei zu erfüllen“, so Paintner.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat der Bank wurden Gerhard Gradl und Bernhard Schöppl wieder gewählt. Für das verstorbene Aufsichtsratsmitglied Manfred Fischer wurde Ulrike Pongratz neu in den Aufsichtsrat der Bank gewählt.

Die Volksbank-Raiffeisenbank in Zahlen

  • Tradition:

    Seit 148 Jahren fühlt sich die Bank vor Ort für Mitglieder und Kunden in der Region verantwortlich.

  • Bilanz:

    Das sind 8394 Mitglieder, 31 580 Kunden, 1076 besuchte Seminartage zur Weiterbildung, zwölf Geschäftsstellen, 22 Geldautomaten, 5,1 Millionen Buchungen, 1,6 Millionen Euro bezahlte Steuern

  • Wirtschaftsfaktor:

    1,3 Millionen Euro Lohnsteueraufkommen, 80 500 Euro Spendengelder, 488 000 Euro Aufträge für die Modernisierung an örtliche Unternehmen.

  • Online-Banking:

    Knapp 1900 Personen nutzen täglich die Internetseiten der Bank, die ein hervorragendes AA-Rating erhielt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht