MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Brachiales Mundwerk gefiel den Besuchern

Da Bobbe brachte einige skurrile Figuren mit nach Ursensollen. Sein besonderer Humor überzeugte auch im neuen Programm.
Von Andreas Brückmann

Fast zwei Meter voller bayerischer humorvoller Energie – das ist da Bobbe. Foto: Brückmann
Fast zwei Meter voller bayerischer humorvoller Energie – das ist da Bobbe. Foto: Brückmann

Ursensollen.Fast zwei Meter große bayerische Humorgewalt: Das ist Da Bobbe. Der Gewinner des ostbayerischen Kabarettpreises 2015 tourt derzeit wieder durch Bayern. Und nein, nicht wie von ihm auf der Bühne verkündet, stand er dabei in Utzenhofen, sondern im Kubus in Ursensollen. Man kann sich da ja schon mal (gewollt) verfahren.

„Facklfotz’n“ hieß das erste Programm vom Robert, wie er heißt und der immer noch sehr dankbar gegenüber den Geißens ist, die den wunderschönen Namen durch ihr „Roooobert“ so verschandelt hätten. Nun hat er „Zefix“ über sein zweites Bühnenprogramm geschrieben. Mit dem ist er seit März unterwegs – eben auch im Kubus in Ursensollen.

Gleich zu Beginn ging’s mit einem Bierfass auf der Schulter durchs Publikum auf die Bühne. Dazu hatte er seine steirische Harmonika mit dabei, den Feuerwehrkommandanten Brandlhuber Muk, den Nikolaus, einen Pfarrer, diverse Berühmtheiten, eine Leberkässemmel, eine Kuhglocke, sein, nach eigenen Worten „brachiales Mundwerk“ und einiges mehr.

Da Bobbe in seiner Paraderolle als Feuerwehrkommandant tut, was er am besten kann: Durst löschen. Foto: Brückmann
Da Bobbe in seiner Paraderolle als Feuerwehrkommandant tut, was er am besten kann: Durst löschen. Foto: Brückmann

Dass da Bobbe nicht auf den Mund gefallen ist, zeigte sich auch in Ursensollen. Bereits ab der ersten Minute interagierte er bestens mit dem Publikum, das sich auf seine Aufforderungen, am Programm mitzuwirken, mit großer Hingabe einließ. Da durfte kräftig bei den Musikeinlagen mitgeklatscht und mitgesungen werden. Aber auch die Zuschauer selbst waren bei belustigenden Zwischenrufen nicht auf den Mund gefallen: „Du hast doch beim Umziehen deine Schuhe vergessen“, hieß es da. Gekonnt geantwortet von ihm: „Ja schön, dass du‘s da hinten auch schon riechen kannst.“

So ist er, da Bobbe. Mit viel Eigenironie, teils deftig zynisch oder einfach aus dem Bauchgefühl heraus. Seine Einlagen und musikalischen Eigenkompositionen kamen beim Publikum in Ursensollen bestens an. Erwartet haben die Besucher dabei natürlich auch den Auftritt des Feuerwehrkommandanten Brandlhuber, der in diesem Jahr mit seinen Männern vom Faschingszug zum Einsatz gerufen wurde. Aber auch bei seinen weiteren Rollen – und diese waren nicht wenig – genoss das Publikum die besondere Art des bayerischen Humors vom Bobbe.

Das Team der Witzeweltmeisterschaft, das als Veranstalter des Abends im Kubus agierte, hatte im Vorfeld ein abendfüllendes Programm mit vielen Überraschungen für Jungspunde bis zum Opa und von der Bayerin bis zum Preiß’n versprochen. Und da Bobbe hielt das Versprechen. Vor dem fast ausverkauften Haus machte das Programm – trotz der Länge von mehr als zwei Stunden – Lust auf noch mehr machte. Zusammengefasst: Da Bobbe, urig, heftig, deftig! Mehr davon bitte, zefix! (ahk)

Nächster Kulturtermin im Kubus

  • Der Weiherer

    Der Weiherer ist auf seiner Solo-Tour, präsentiert von Radio Bayern 2, am 21. April um 20 Uhr im Kubus in Ursensollen zu Gast. Der 37-Jährige ist seit 15 Jahren mit Gitarre, Mundharmonika und einer gelungenen Mischung aus Liedermacherei und Kabarett unterwegs.

  • Kartenvorverkauf

    Karten für die Vorstellung gibt es zum Preis von 16 Euro im Rathaus Ursensollen, im Internet unter www.okticket.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen in der Region.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht