mz_logo

Region Amberg
Montag, 23. April 2018 26° 1

Geschichte

Burt Reynolds drehte in Schmidmühlen

Der Ort war 1960 Kulisse für den Hollywood-Film „Panzer nach vorne“. Viele spätere Stars wie Earl Holliman waren dabei.

  • 1960 war Schmidmühlen eine Filmkulisse für den Hollywood-Film „Panzer nach vorn“. Viele Kulissen wurden dazu im Ort aufgebaut. Originalfoto: privat/Archiv Heimatkundlicher Arbeitskreis
  • So kennen ihn auch noch viele Fans in Deutschland: Schauspieler Burt Reynolds, übrigens selbst indianischer Abstammung, als Sonny Hooper in der Action-Komödie „Hooper“ von 1978. Foto: Globe Photos/ZUMAPRESS.com/dpa

Schmidmühlen.Es ist eigentlich kaum zu glauben: In Schmidmühlen stehen an jeder Ecke Truppen der US Army, und plötzlich – ein Schusswechsel. Zwei Tote, eine Frau und ein amerikanischer Soldat liegen in einem Nachbargrundstück beim Oberen Schloss in Schmidmühlen, und niemand unternimmt etwas. Der einzige Kommentar eines amerikanischen Soldaten: „Armer Skee!“. So viel steht aber zu diesem Zeitpunkt schon fest: Die getötete Frau ist eine deutsche Spionin.

Glauben Sie nicht? Glauben Sie es ruhig, auch wenn die beiden vermutlich ein paar Mal hintereinander gestorben sind. Die Szene hat sich tatsächlich so zugetragen – 1960 als Filmszene in Schmidmühlen. Sie gehörte zu einer Hollywood-Produktion. Das Dezemberbild des Heimatkalenders widmet sich diesem einmaligen Spektakel.

Film bis zum Jahr 2000 verschollen

Im Schmidbräu war 1960 das Hauptquartier für die Film-Truppen. Foto: Archiv Heimatkundlicher Arbeitskreis

Drehen wir das Rad der Zeit zurück in das Jahr 1960. In Schmidmühlen dreht eine amerikanische Filmgesellschaft den Kriegsfilm „Armored Command“, der später unter dem Titel „Panzer nach vorne“ in deutschen Kinos lief. Der kleine beschauliche Ort am Zusammenfluss von Vils und Lauterach stellte nicht nur die Kulisse, sondern viele Bürger spielten als Laiendarsteller in dem Film mit.

Nach der Fertigstellung wurde „Armored Command“ damals im örtlichen Kino vorgeführt, lief dann in ganz Deutschland und in den USA – und verschwand schließlich im wahrsten Sinne „von der Bildfläche“. Und blieb verschollen bis zum Jahr 2000. Oft versuchte man in Schmidmühlen, dem Film auf die Spur zu kommen, aber vergeblich.

Erwin Koller bekam den Zuschlag

Erwin Koller hat im Jahr 2000 den Film „Armored Command“ auf Video-Kassette ersteigert – und dann entdeckt, dass der junge Burt Reynolds zu den Schauspielern gehörte. Foto: Popp

Das Internet machte es im Jahr 2000 doch noch möglich. Erfolgreicher „Fahnder“ nach dem Film war Erwin Koller aus Schmidmühlen. In einem Informationsblatt las damals der leidenschaftliche Sportschütze den Hinweis auf einen amerikanischen Flohmarkt, bei dem man via Internet angebotene Sachen ersteigern konnte. Erwin Koller klickte sich ein – und tatsächlich wurde eine Videokassette mit dem in Schmidmühlen gedrehten Film zur Versteigerung angeboten. Um genau 23.22 Uhr, eine Minute vor dem Ende des Steigerungstermins, gab Koller sein letztes Gebot ab. Er bekam den Zuschlag: Die Filmkassette kostete 21 Dollar.

Das ist der Film – ganz schlicht, ohne reißerisches Cover. Foto: ajp

Beim ersten Blick auf die Darstellerliste wusste man, dass nicht nur die erfolgreiche Suche nach dem Film und wie man auf seine Spur kam, für Schmidmühlen eine kleine Sensation war. Wer die Darstellerliste gelesen hat und kurz darauf ins Internet schaute, war recht sprachlos: Burt Reynolds, einer der berühmtesten Hollywoodstars der vergangenen Jahrzehnte, drehte in Schmidmühlen seinen ersten Film. Und „starb“ als Skee auch beim Oberen Schloss seinen ersten Filmtod. Dies ist wohl die größte Sensation der letzten Jahrzehnte in und für Schmidmühlen: der „verschlafene Ort“ als Startrampe für Hollywoodstars.

Burt Reynolds war nicht der einzige Hollywoodstar, der in diesem Werk mitspielte. Howard Keel, später einer der Hauptdarsteller der weltweit bekannten Langzeitserie „Dallas“, sowie Earl Holliman, der unter anderem mit Kirk Douglas, Anthony Quinn oider auch Burt Lancaster in zahlreichen Spielfilmen mitwirkte, vor allem in Western, waren dabei. Auch die „deutsche Spionin“, gespielt von Tina Louise, schaffte den Sprung nach oben.

Burt Reynolds stirbt den Filmtod

Eine Szene aus dem Film zeigt Burt Reynolds in einer Auseinandersetzung Repro: ajp

Der Film war ein typischer US-amerikanischer Kriegsfilm der Nachkriegsjahre. Er spielt während des Zweiten Weltkriegs, zur Jahreswende 1944/45, in den Vogesen. Amerikanische Truppen lagern in einem kleinen vogesischen Dorf (das wurde durch Schmidmühlen dargestellt) und warten, dass sie gegen den deutschen Feind vorrücken können. Bei einer Patrouille finden amerikanische Soldaten eine angeschossene Frau, Alexandra. Diese hat sich als Spionin absichtlich anschießen lassen, um so zu den amerikanischen Truppen zu gelangen.

Dort verliebt sich der amerikanische Sergeant Mike (Earl Holliman) in sie. Auch Skee (Burt Reynolds) stellt schwer verliebt Alexandra nach. Das Verhältnis von Skee und Alexandra endet wie zu Beginn geschildert ziemlich jäh: Alexandra erschießt Skee. Alexandra wird tödlich von Kugeln getroffen, Skee stirbt nach wenigen Atemzügen.

Auch wenn die beiden Häuser abgerissen wurden, die auf der historischen Aufnahme noch zu sehen sind, so zeigt dieses aktuelle Foto kaum eine wirkliche Veränderung des Ortsbildes. Foto: ajp

Für viele Schmidmühlener ist der Film noch nicht vergessen. Am Kirchplatz wurde eine zusätzliche kleine Ruine aufgebaut, über Wochen hinweg wurde eine Filmszene nach der anderen gedreht. Der Ortskern von Schmidmühlen wurde zu einer einzigen Kulisse. Im Film selbst ist der Ort etwa 15 Minuten lange zu sehen. Viele Aufnahmen spielen auch in Räumen Schmidmühlener Häuser; der damalige Gasthof „Regensburger Hof“ diente als Hauptquartier für die Filmtruppen.

Der Film, der 1960 in Schwarz-weiß gedreht wurde und 1961 offiziell auf den Markt kam, kann natürlich mit heutigen Produktionen bei weitem nicht mehr mithalten. Dennoch wurden mit dieser Entdeckung wieder Erinnerungen an diese Zeit wach. Und mit der Erkenntnis, dass drei Hollywoodgrößen in Schmidmühlen ihre ersten Filme gedreht haben, ist der Markt absolut um eine Riesensensation reicher. Darauf ist man in Schmidmühlen heute noch sehr stolz.

Mehr Geschichten zu den historischen Fotos in den Schmidmühlener Heimatkalendern finden Sie in unserem MZ-Spezial!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • MH
    Max Heimerl
    26.12.2017 02:05

    Hier der Film: https://youtu.be/wr5JL3HIASc

    Missbrauch melden

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht