MyMz
Anzeige

Kino

Cineplex soll Ambergs Innenstadt beleben

Mit dem Cineplex-Kino am Ring wird eine neue Kinoära für Amberg eingeleitet. Jetzt war die Grundsteinlegung und vor Weihnachten soll Eröffnung sein.
Von Mariele Schön

  • Das neue Cineplex in Amberg am Kreisverkehr Nabburger-Tor-Platz – Ende der Regensburger Straße stadteinwärts – entsteht vor einem historischen Haus. Foto: Schön
  • Ambergs OB Michael Cerny und Werner Rusch sehen bequeme Sitze; nicht im Bildausschnitt ist Michael Thomas. Foto: Schön

Amberg.Es sei gar nicht so gut, wenn während der Fußball-WM das Kino eröffnet werde, meinte zur Grundsteinlegung des Cineplex am Freitag Oberbürgermeister Michael Cerny. Er bestückte zusammen mit den Kinobetreibern, Werner Rusch und Michael Thomas, das kupferne Behältnis, das als Grundstein in die Fassade eingemauert wurde. Je ein geltendes Geldstück war dabei, Baupläne, Geschichte des Grundstücks, Filmgeschichte und Tageszeitungen.

Damit sind zumindest bis zu einem möglichen Abriss die Dokumente für die spätere Generation sicher. Doch ein „Danach“ soll es nicht geben, wie Thomas uns sagte. „Werner Rusch und ich wollen alles daran setzten, dass auf diesem Grundstück nichts anderes sein wird als das Kino“, betonte er.

Die Feier für die Grundsteinlegung fand im „Saal drei“ statt. Ein Raum, der durch seine Bodenabstufungen auch ein Hörsaal hätte werden können. Die Gäste nahmen darauf Platz und hatten freie Sicht zum Geschehen vorne.

Ausflug in die Geschichte

OB Cerny erklärte, die Stadt habe bewusst das Kino an den Ring platziert und nicht auf die grüne Wiese. „Wenn man mit dem Auto draußen ist, ist die Neigung gering, die Innenstadt zu besuchen“. Doch genau das sei eben erwünscht – Amberger sowie möglichst viele Auswärtige sollten hier in die Innenstadt kommen, erklärte Cerny.

Michael Thomas machte einen Ausflug in die Geschichte des Grundstücks. Demnach bebaute die Stadt 1880 das erste Gebäude im Bereich Regensburger Straße eins und drei. Gastronomie war hier, Wohnungen und ab den 50er-Jahren eine Tankstelle.

Die alten Gebäude wurden dann abgebrochen, und die historischen Häuser blieben stehen. Kinoplaner Stefan Kräußel sagte, besonders schwierig sei das Zusammenfügen der historischen Gebäude der Umgebung mit dem Kino gewesen. Das Kino solle sich sensibel anpassen und doch spürbar bleiben.

„Bau schreitet gut voran“

Thomas sagte, dass das Cineplex-Kino mit einer ansprechenden Architektur ein Gewinn für die Stadt sein werde. Vom Cineplex-Kino werde eine Impulswirkung auf die Umgebung ausgehen, so dass die Altstadt aufgewertet werde. Das Cineplex werde auch viele Gäste von außerhalb anziehen. „Der Bau schreitet gut voran, vor Weihnachten wollen wir noch den dritten Hobbit zeigen können“, so Thomas.

Laut Thomas werde das komplette Angebot, das in Deutschland auf dem Markt sei, gezeigt. Das Haus sei offen für Firmentagungen oder Konzerte. Die Gastronomie, bekannt für Kulinarisches, werde die Gäste verwöhnen. „Gastronomie und Kino passen sehr gut zusammen. Es rundet das Angebot von Film, Freizeit und Kultur ab.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht