MyMz
Anzeige

Gesundheit

Corona-Lage in Amberg/Amberg-Sulzbach

Die Stadt Amberg informiert: Es gibt zwei bestätigte Corona-Fälle im Stadtgebiet, 17 im Landkreis Amberg-Sulzbach.

Es gibt weitere Corona-Fälle in der Region Amberg. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa
Es gibt weitere Corona-Fälle in der Region Amberg. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa

Amberg.Sowohl in der Stadt Amberg als auch im Landkreis Amberg-Sulzbach sind weitere Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das teilt die Stadt Amberg in einer Pressemitteilung mit. Insgesamt sind derzeit zwei Fälle im Amberger Stadtgebiet sowie 17 Fälle im Bereich des Landkreises bekannt. In der Stadt Amberg befinden sich 21 Personen in Quarantäne, im Landkreis 42.

Die Alters- und Geschlechtsverteilung (mehr Männer, Durchschnittsalter etwa 45 bis 50 Jahre) entspricht trotz der noch relativ geringen Fallzahl auch in Amberg relativ gut den bundes- und bayernweit beobachteten Daten. Noch sind also die Risikogruppen nicht besonders betroffen.

Das Gesundheitsamt testet nur direkte Kontaktpersonen und führt Kontrollabstriche bei bereits bekannten Fällen durch. Eine Testung auf Wunsch oder bei gesunden Reiserückkehrern ist nicht möglich. Die Testkapazitäten lassen das nicht mehr zu, teilt die Stadt Amberg mit.

Gesundheit

Corona: Mit Kindern reden ist wichtig

Diplom-Psychologe Franz Klarner rät Eltern in der MZ-Lesersprechstunde in Schwandorf: Nehmen Sie die Fragen der Kinder ernst!

In der Stadt Amberg hat am Mittwoch, 18. März, die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) die Arbeit aufgenommen. Die örtliche FüGK agiert nicht selbstständig, sondern als Teil der Katastrophenschutzbehörde des Staatsministeriums und übernimmt im Wesentlichen die Aufgabe, regelmäßige Lagemeldungen an die Regierung der Oberpfalz sowie das Ministerium weiterzugeben sowie diesen bedeutsame Ereignisse oder Entwicklungen im Schadens- oder Einsatzverlauf zu melden. Das schreibt die Stadt in einer Mitteilung.

Das Klinikum St. Marien verfügt insgesamt über folgende Kapazitäten: 33 Plätze für intensivmedizinische Behandlung für Erwachsene, davon 29 Plätze mit Beatmungsmöglichkeiten, 12 zusätzliche Plätze mit Überwachungsmöglichkeiten. Die freien Kapazitäten ändern sich je nach Behandlung von Notfällen.

Epidemie

Corona-Krise: Sorgen, aber keine Panik

Schwandorfs Landrat sieht in der MZ-Lesersprechstunde keinen Anlass für eine Ausgangssperre. Er setzt auf die Vernunft.

Informationen zum Coronavirus sind auf der Homepage des Stadt Amberg unter www.amberg.de zusammengefasst. Informationen zur Erreichbarkeit der Stadtverwaltung sowie zu Fragen der Abfallentsorgung können den weiteren Medieninformationen der Stadt Amberg entnommen werden.

Aktuelle Informationen rund um die Corona-Pandemie sammeln wir in unserem Newsblog für Sie.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht