MyMz
Anzeige

Jubiläum

Der Foto-Kalender der Festdamen ist fertig

Die Mädchen der Feuerwehr präsentieren sich mit zwölf besonderen Motiven. Beim Marktfest wird der Kalender verkauft.
Josef Popp

Stolz präsentieren die Festdamen mit Festmutter Petra Fellner ihren Kalender. Neben den zwölf Motivfotos sind alle Festdamen auf der letzten Seite mit Foto abgebildet.  Foto: Josef Popp
Stolz präsentieren die Festdamen mit Festmutter Petra Fellner ihren Kalender. Neben den zwölf Motivfotos sind alle Festdamen auf der letzten Seite mit Foto abgebildet. Foto: Josef Popp

Schmidmühlen.Nun ist er endlich fertig und kann gekauft werden: der Festdamenkalender der Freiwilligen Feuerwehr Schmidmühlen. Die Wehr kann bekanntlich im kommenden Jahr auf eine 150-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Das wird natürlich im großen Stil gefeiert.

Zu diesem Fest wurden neben Petra Fellner als Festmutter auch mittlerweile 29 junge Mädchen und Frauen als Festdamen gewonnen. Bereits in der Anfangsphase wurde die Idee geboren, einen Festdamenkalender zu gestalten, um mit dem Reinerlös die Mädchen bei der Ausstattung finanziell zu unterstützen.

Viele Fototermine standen in den vergangenen rund 15 Monaten an. Sicher einige hundert Fotos wurden „geschossen“, aus denen nun die zwölf Monatsmotive gewählt wurden. Neun Aufnahmen hat Marina Graf gemacht, drei stammen von Josef Popp.

Eine Vorgabe hat man sich bei der Gestaltung gestellt: der Bezug zu Schmidmühlen und zur Feuerwehr. Das hat man bei diesem Projekt geschafft. So wählte man das alte Gerätehaus der Feuerwehr für einen „Brandeinsatz“, den Kreuzberg für ein Herbstbild, das jetzige Gerätehaus und das Einsatzfahrzeug der First Responder für ein Faschingsfoto, das Obere Schloss für ein Foto in festlicher Abendgarderobe oder auch das Johannifeuer, vor dem einige Festdamen in Lederhose posieren. Ein Foto, das in dieser Form wohl keine andere Festdamengruppe hat und haben wird, war eines der letzten, das entstanden ist: Die Mädels konnten in die Kostüme der Moriskentänzer, die einst Erasmus Grasser für München geschnitzt hat, schlüpfen.

An diesem Marktfestwochenende startet nun der Verkauf. Ein Kalender kostet zwölf Euro. Weitere Vorverkaufsstellen sind die Metzgerei Spies, die Gemeindeverwaltung, die Raiffeisenbank Unteres Vilstal, Wohnambiente Philberth, Apotheke Alte Post und das Schuhhaus Windl.

Die nächsten Projekte, so berichtet Petra Fellner, sind schon fix – diese Termine sollte man sich festhalten. So steigt am 19. Oktober die Azzurro Revival Party im Schlossstadel. Es erinnert an die ehemalige Disco „Azzurro“ und lockt mit Musik aus den 1980er und 1990er Jahren. Die nächste Party steigt an Silvester. Gemeinsam wird man im Schlossstadel in das neue, in das Jubiläumsjahr, hineinfeiern. (ajp)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht