MyMz
Anzeige

Ausbildung

Die Berufsschule wird gestärkt

Ab dem neuen Schuljahr wird in Sulzbach-Rosenberg der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann/ -frau im E-Commerce“ angeboten.

Die Digitalisierung verändert die Berufswelt: Mit Kaufmann/-frau im E-Commerce gibt es einen neuen Ausbildungsberuf, der ab dem neuen Schuljahr an der Berufsschule in Sulzbach-Rosenberg angeboten wird. Foto: Jens Büttner/dpa
Die Digitalisierung verändert die Berufswelt: Mit Kaufmann/-frau im E-Commerce gibt es einen neuen Ausbildungsberuf, der ab dem neuen Schuljahr an der Berufsschule in Sulzbach-Rosenberg angeboten wird. Foto: Jens Büttner/dpa

Sulzbach-Rosenberg.Zum neuen Schuljahr können junge Menschen an der Berufsschule in Sulzbach-Rosenberg die Ausbildung „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ beginnen. Das teilte der Bayerische Kultusminister Bernd Sibler in Regen mit. Die Berufsschule Sulzbach-Rosenberg ist eine von insgesamt acht ausgewählten Berufsschulen in Bayern, die ab Sommer diesen Ausbildungsberuf anbieten.

„Mit unserem neuen Ausbildungsangebot Kaufmann/-frau im E-Commerce berücksichtigen wir die rasche digitale Entwicklung im Bereich des Handels und bilden die Kaufleute von Morgen aus. Damit sind unsere jungen Menschen fit für die Herausforderungen der Zukunft!“, erklärte Kultusminister Bernd Sibler.

Landrat Richard Reisinger begrüßte die Entscheidung aus München: „Ich freue mich sehr, dass meine intensiven Bemühungen um diesen jungen Beruf im Bereich des Online-Handels nun tatsächlich Früchte tragen und der Berufsschulstandort Sulzbach-Rosenberg damit weiter gestärkt wird.“

Erst vor zwei Jahren war es dem Landkreischef gelungen, die Ausbildung für Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Fachlageristen nach Sulzbach-Rosenberg zu holen. Landrat Richard Reisinger ist davon überzeugt, dass auch der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ bei jungen Menschen stark nachgefragt werden wird.

Wettbewerbsfähigkeit sichern

Landrat Richard Reisinger und Schulleiter Bernhard Kleierl freuen sich über die erneute Stärkung des Berufsschulstandsorts Sulzbach-Rosenberg. Foto: Archiv/age
Landrat Richard Reisinger und Schulleiter Bernhard Kleierl freuen sich über die erneute Stärkung des Berufsschulstandsorts Sulzbach-Rosenberg. Foto: Archiv/age

Kultusminister Bernd Sibler betonte in Regen die zukunftsweisende Bedeutung der Branche: „Unsere Auszubildenden im Bereich Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce lernen die digitale Arbeitswelt im vielversprechenden Berufsfeld des Online-Handels kennen. Und die Unternehmen haben die Chance, benötigtes Fachpersonal selbst auszubilden. Damit sichern sie ihre Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze vor Ort.“

Dem Kultusminister war es ein besonderes Anliegen, dass ein Standort in jedem Regierungsbezirk im Freistaat die neue Ausbildung anbietet. Mit den Ausbildungsstandorten in Sulzbach-Rosenberg, Neuburg an der Donau, Dachau, Regen, Lichtenfels, Fürth, Karlstadt und Lauingen an der Donau sieht Sibler den Freistaat gut aufgestellt und auch die ländlichen Regionen gestärkt, wie er betonte.

Angebote an der Berufsschule

  • Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung

    Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen, Fachkraft für Lagerlogistik/Fachlagerist/-in, Industriekauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Büromanagement

  • Weitere Fachbereiche

    Elektrotechnik (Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik), Holztechnik (Schreiner), Kraftfahrzeugtechnik (Kfz-Mechatroniker), Nahrung (Fleischer/innen, Fleischerei-Fachverkäufer/-innen) sowie berufliche Integration (unter anderem Berufsintegrationsklassen für Flüchtlinge und Asylbewerber)

Vielfältige Inhalte

Die Einführung des neuen Ausbildungsberufs ist auf die wachsende Bedeutung des Onlinehandels zurückzuführen und erfolgt auf der Grundlage eines Beschlusses der Kultusministerkonferenz. Die Auszubildenden werden für die damit verbundenen neuen Tätigkeitsfelder, Prozesse und Geschäftsmodelle qualifiziert. Rund 300 Ausbildungsplätze werden derzeit bayernweit angeboten.

Die Ausbildung „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ besteht aus einem beruflichen und einem allgemeinbildenden Teil. Neben den fächerübergreifenden Kompetenzen des Berufslebens beschäftigen sich die jungen Menschen mit vielfältigen Inhalten des Onlinehandels – von der Sortimentsgestaltung im Online-Shop eines Unternehmens über zielgruppen- und produktbezogene Online-Marketing-Maßnahmen bis hin zu rechtlichen Regelungen im Verkauf besonders im Online-Shop. Rahmenlehrplan und Ausbildungsordnung liegen bereits vor.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht