MyMz
Anzeige

Jubiläum

Die Freude am Wandern verbindet

Vor 45 Jahren gründeten sich die Ensdorfer Wanderfreunde. Bis 2014 veranstalteten sie die beliebten Internationalen Wandertage.
Von Hubert Söllner

37 Internationale Wandertage fanden rund um Ensdorf statt. Die Strecke führte am Kloster mit der St. Jakobus-Kirche vorbei. Foto: Hubert Söllner
37 Internationale Wandertage fanden rund um Ensdorf statt. Die Strecke führte am Kloster mit der St. Jakobus-Kirche vorbei. Foto: Hubert Söllner

Ensdorf.Ihr 45-jähriges Bestehen feiern am Samstag, 31. August, die Wanderfreunde Ensdorf. Gefeiert wird im Speisesaal des Klosters, bei schönem Wetter auch im Innenhof. Beginn ist um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen, nach der Begrüßung durch Vorsitzende Annemarie Dollacker und Grußworten der Ehrengäste ist gegen 18 Uhr zum gemeinsamen Abendessen eingeladen. Für musikalische Umrahmung sorgt Michael Köppl.

Bereits zum zehnjährigen Bestehen im Jahr 1984 schrieb der damalige Vorsitzende Johann Kotzbauer in einer kleinen Broschüre, dass der Wanderverein Ensdorf und Umgebung im gesellschaftlichen Bereich mit seinen Veranstaltungen wie den Volkswandertagen, Ausflügen, Weihnachtsfeiern, Grillfesten und zahlreichen Vereinsabenden aus dem orts- und überörtlichen Gemeindebereich kaum mehr wegzudenken sei.

Schon 1972 bei Wandertagen

Blick zurück: Georg Kummert (links), der vom 28. August 1974 bis 1. Januar 1977 die Wanderfreunde Ensdorf führte, und Johann Kotzbauer (rechts), der bis zu seinem Tod im Jahr 2008 mehr als 20 Jahre Vorsitzender war, bei einer Ehrung der verdienten Kassen- und Wanderwartin Kunigunda Kirchberger.  Repro: Hubert Söllner
Blick zurück: Georg Kummert (links), der vom 28. August 1974 bis 1. Januar 1977 die Wanderfreunde Ensdorf führte, und Johann Kotzbauer (rechts), der bis zu seinem Tod im Jahr 2008 mehr als 20 Jahre Vorsitzender war, bei einer Ehrung der verdienten Kassen- und Wanderwartin Kunigunda Kirchberger. Repro: Hubert Söllner

Bereits 1972 hatten sich einige Ensdorfer zusammengetan und IVV-Wanderungen besucht. Immer mehr Wanderfreunde schlossen sich zusammen und so konnte man viele aktive Ensdorfer bei auswärtigen Wandertagen antreffen. In der Klosterschänke Ensdorf gründeten dann 23 Personen 1974 den Wanderverein Ensdorf. Zum 1. Vorsitzenden wurde Georg Kummert, zu seinem Stellvertreter Johann Kotzbauer gewählt. Der Vereinsbeitrag betrug 6,50 DM im Jahr und das Vereinsvermögen wies genau 32,20 DM auf. Viele Neuaufnahmen ermöglichten es, dass immer stärkere Gruppen an auswärtigen Wandertagen teilnahmen. Als Georg Kummert im Januar 1977 zurücktrat, übernahm Johann Kotzbauer die Führung. Im gleichen Jahr wurde der Verein in den Deutschen Volkssportverband (DVV) aufgenommen, 1978 beim Amtsgericht Amberg ins Vereinsregister eingetragen.

Bereits am 25. und 26. November 1978 wurde in Ensdorf der erste Internationale Volkswandertag unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Josef Sperl durchgeführt. 84 auswärtige und neun Ortsvereine sowie viele Einzelwanderer nahmen teil – insgesamt 5278 Personen. Die Teilnehmerzahl steigerte sich in den beiden Folgejahren mit Direktor Pater Andreas Dietz als Schirmherrn von 6429 auf 7274.

Der Qualitätswanderweg Jurasteig

  • Naturerlebnis:

    Der Jurasteig führt durch die mediterran anmutende Landschaft des Bayerischen Jura, über die Höhen und Täler der Donau, Altmühl, Weißer und Schwarzer Laber, Lauterach, Vils und Naab. Aber der Wanderer kommt auch durch Trockentäler, vorbei an Karstquellen und Tropfsteinhöhlen. Der Jurasteig wurde vom Deutschen Wanderverband mit dem Prädikat „Qualitätswanderweg“ ausgezeichnet.

  • Etappen:

    Auf 237 Kilometern wandert man durch die Landkreise Kelheim, Neumarkt, Amberg-Sulzbach und Regensburg. Der Jurasteig umfasst 13 Tagesetappen, hinzu kommen 18 Schlaufenwege – darunter die Asam-Schlaufe rund um Ensdorf sowie die Hirschwald-Schlaufe über Schmidmühlen und Rieden. Schlösser und Klöster liegen ebenso am Jurasteig wie Felsen, Wachholderheiden und schattige Wälder.

Annemarie Dollacker, die nach dem Tod von Johann Kotzbauer im Juli 2008 die Führung des inzwischen 220 Mitglieder zählenden Vereins übernommen hat, erinnert daran, dass bereits 2001 die Nordic-Walking-Gruppe ins Leben gerufen worden sei. Auch jetzt noch trifft sie sich wöchentlich.

Im Oktober 2008 wurde als Permanenter Wanderweg der sogenannte Kapellenweg installiert. 2014 fand in Ensdorf dann der 37. und auch letzte Internationale Wandertag statt. Die Vorstandschaft beschloss aber, monatlich eine Aktion für die Mitglieder zu veranstalten, was großes Interesse fand.

Viele interessante Fahrten

Viele Mehrtagesfahrten wurden in den vergangenen Jahren durch Reiseleiter Achim Hantke organisiert, so zum Beispiel in die Wachau, nach Südtirol, in die Steiermark, den Südschwarzwald oder nach Tschechien. Weiter wurden Tagesfahrten in den Spessart, Brauereibesichtigungen in Regensburg oder Chodovar angeboten, Grenzwanderungen sowie Besuche von Weihnachtsmärkte in Abensberg, Bodenmais und Straubing. Zudem beteiligen sich die Wanderfreunde regelmäßig an der Senioren-Aktiv-Woche mit einer Wanderung.

Wie zu Zeiten der Gründung gilt bei den Ensdorfer Wanderfreunden auch jetzt noch, was man im Internet zum Wandern in der Oberpfalz finden kann: „Das Oberpfälzer Land solltest Du auf jeden Fall auch einmal in Wanderschuhen erkunden. Hier kannst Du durch eindrucksvolle Mittelgebirgs- und Seenlandschaften wandern, sanfte Hügelketten erklimmen und idyllische Flusstäler durchkreuzen. Der Bayerische Wald ist genau das Richtige, wenn Du ein paar Höhenmeter zurücklegen willst“. Einer der bekanntesten Qualitätswanderwege, der auch das Vilstal und damit Ensdorf berührt, ist der Jurasteig. (azd)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht