MyMz
Anzeige

Kommunalpolitik

Die Liste Amberg tritt 2020 an

Drei ehemalige Amberger SPD-Stadträte geben sich eine neue politische Heimat. Bürger sind zur Mitarbeit aufgerufen.
Von Gerd Spies

Die Hauptinitiatoren Hans Graf, Hannelore Zapf, Brigitte Netta, Martin Frey und Daniel Holzapfel (v.l.) Foto: Gerd Spies
Die Hauptinitiatoren Hans Graf, Hannelore Zapf, Brigitte Netta, Martin Frey und Daniel Holzapfel (v.l.) Foto: Gerd Spies

Amberg.Bei der Kommunalwahl 2020 wird für den Stadtrat in Amberg eine neue Gruppierung antreten. Den herkömmlichen Parteien im Amberger Stadtrat wird jetzt schon mal der Kampf angesagt. Die Initiatoren sind in der Kommunalpolitik keine Unbekannten. Jetzt sind es schon fünf Hauptakteure bei der Gruppe, die sich den Namen „Die Liste Amberg“ gegeben hat und im Frühjahr 2020 antreten will. Die drei Stadträte Brigitte Netta, Hannelore Zapf und Daniel Holzapfel, die nach ihrer Nicht-Nominierung auf der SPD-Liste inzwischen aus der Partei ausgetreten sind, haben weitere „Frontmänner“ für den kommenden Wahlkampf um sich geschart. Hans Graf und Martin Frey, zwei „Ur-Amberger“, stellten sich bei einem Pressetermin vergangenen Montag der Öffentlichkeit vor. Hans Graf, der seit fast 15 Jahren das Casino-Wirtshaus führt, steht für die Gruppierung „IG Menschengerechte Stadt“, die die Initiative unterstützt. „Wir stehen kommunalpolitisch den Fraktionen im Stadtrat am nächsten, die gegen die Bebauung des Bürgerspital-Areals gestimmt haben“, justierte Graf den politischen Standort der „Liste Amberg“ ein. Als Vorsitzender des Amberger Kunstvereins gilt der Gastwirt auch als Fachmann für den Bereich Kultur.

Liste ist parteiunabhängig

Martin Frey, Sohn von Hans-Jürgen Frey, dem Vorsitzenden des Solarenergie-Fördervereins Amberg, lehrt seit gut sechs Jahren als Dozent an der OTH Amberg-Weiden. Vorher lebte er zehn Jahre in München. Er vertritt die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energiewende in der Kandidaten-Liste. „Die Konzepte Mobilität, Radwegenetz oder Klimaschutz müssen in Amberg dringend angegangen werden“, fordert der Hochschul-Professor. Wichtig für seine Mitarbeit in dieser Gruppierung war, dass „die Liste Amberg“ parteiunabhängig sei.

„Die Liste Amberg“

  • Kontakt:

    Unter der Mailadresse
    info@dielisteamberg.de kann man mit den Initiatoren Kontakt aufnehmen und bei deren Aktivitäten aktiv mitwirken.

Der Begriff „Die Liste Amberg“ wurde bewusst gewählt, informierte Netta. Unabhängig von Parteigrenzen sollen hier die Amberger Bürger eingeladen werden, aktiv die Politik mitzugestalten. „Ich lade alle ein, hier mitzuarbeiten“, erklärte die Bürgermeisterin. Dabei gehe es ihr besonders um Transparenz bei der politischen Entscheidungsfindung. „Wir wollen die Amberger Bürger mitnehmen und ihre Ideen verwirklichen“, ergänzte Hannelore Zapf. Stadtrat Daniel Holzapfel geht es auch darum, dass sich das Verhältnis Politiker – Bürger ändert. Er will im Stadtrat v.a. darüber diskutieren, was den Bürgern am Herzen liegt.

Akteure und Gedankengut aus drei unterschiedlichen Bewegungen sieht somit die Führungsspitze in der „Liste Amberg“ vereint. Neben den drei amtierenden Stadträten und Ex-SPD-Mitgliedern sind dies die „IG Menschengerechte Stadt“, die in jüngster Vergangenheit mit ihrem Kampf gegen die Pläne zum Bürgerspital-Areal und Forum von sich reden machte. Außerdem die Bewegung „Parents For Future“, die die Kampagne „Fridays For Future“ aktiv unterstützt.

Wahlprogramm in Arbeit

Wichtige Aufgaben stehen nun in den nächsten Wochen für die Protagonisten der neuen Liste für die Kommunalwahlen im Frühjahr 2020 an. An einem Wahlprogramm werde bereits gefeilt, wobei man nach wie vor offen sei für Themen, die von Bürgern eingebracht werden, erklärte Brigitte Netta. Außerdem soll bei Ende Oktober die Kandidaten-Liste stehen. „20 plus X“ habe man sich als Ziel gesetzt, mit denen die drei Ex-SPD-Stadträte in den Kommunalwahlkampf 2020 ziehen wollen. Es könnte dann sein, dass neben „Amberger Bunt“ mit „Die Liste Amberg“ eine zweite Gruppierung im kommenden Stadtrat sitzt, die nicht in das herkömmliche Spektrum der Parteienlandschaft passt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht