MyMz
Anzeige

Digitales Lernen: Schüler unterstützen

Mit 767 597 Euro vom Freistaat können in der Region Amberg-Sulzbach/Amberg Leihgeräte gekauft werden.

Fördergelder des Freistaats sollen helfen, Kinder mit digitalen Leihgeräten auszustatten.
Fördergelder des Freistaats sollen helfen, Kinder mit digitalen Leihgeräten auszustatten. Foto: Uli Deck/picture alliance/dpa

Amberg-Sulzbach.Der Freistaat Bayern hat auf Grundlage des Sonderprogramms des Bundes eine Zusatzvereinbarung für digitale Leihgeräte an Schulen auf den Weg gebracht. „Die Fördergelder wird es zusätzlich zu den Mitteln aus dem Digitalbudget und dem DigitalPakt geben. Ziel ist es, die Schulaufwandsträger bei der Beschaffung von Schülerleihgeräten zu unterstützen“, erläuterte MdL Dr. Harald Schwartz in einer Pressemitteilung.

Unterstützt werde die Beschaffung mobiler Endgeräte wie Laptops oder Tablets mit Ausnahme von Smartphones zur Ausleihe an die Schülerinnen und Schüler, die zuhause über kein geeignetes digitales Endgerät verfügen. Eingeschlossen sei erforderliches Zubehör wie Eingabegeräte, Headsets, Schutzhüllen, WLAN-Router. Dabei werde der Kauf oder das Leasing bereits rückwirkend ab 16. März 2020 von dem Programm abgedeckt.

Fördergelder für Amberg

Für 30 Schulaufwandsträger in der Region Amberg-Sulzbach/Amberg stehen laut der Mitteilung insgesamt 767 597 Euro zum Abruf bis 31. Juli 2020 zur Verfügung. Hinzu kämen weitere Beträge, die über den Bezirks- oder Landesbereich an Einrichtungen verteilt werden. Für MdL Schwartz stellt die Förderung einen wichtigen Schritt dar. Nicht erst seit der Corona-Krise wisse man, wie wichtig Digitalisierung und flexible Möglichkeiten des Lernens sind. „Lesen, Schreiben, Rechnen sind die Grundlagen. Das wird auch im Zeitalter der Digitalisierung so bleiben. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch den aktuellen Herausforderungen stellen“, so Schwartz in der Mitteilung.

Stadtrat

Amberg investiert in die Schulen

Eine Schweigeminute stand am Anfang der Stadtratssitzung für den überraschend verstorbenen SPD-Politiker Martin Seibert.

Die Fördergelder verteilen sich wie folgt: Amberg 320 951 Euro, Klinikum St. Marien Amberg 7609 Euro, Montessori Förderverein für die Stadt und den Landkreis e. V. 8141 Euro, Amberg-Sulzbach 86 464 Euro, Kommunalunternehmen Krankenhäuser Amberg-Sulzbach 3772 Euro, Zweckverband Berufsschule Amberg-Sulzbach 54 144 Euro, Lebenshilfe Amberg-Sulzbach 9312 Euro, Ebermannsdorf 4410 Euro, Ensdorf Schulverband 5526 Euro, Kümmersbruck 29 437 Euro, Rieden Schulverband 8714 Euro, Schmidmühlen 3932 Euro, Ursensollen Schulverband 12 646 Euro, Ammerthal 4410 Euro, Auerbach 24 389 Euro, Auerbach Zweckverband Realschule 17 428 Euro, Edelsfeld 3507 Euro, Freihung 3188 Euro, Freudenberg 11 158 Euro, VG Hahnbach 20 670 Euro, Hirschau 10 893 Euro, Hohenburg 2391 Euro, Illschwang Schulverband 6535 Euro, Kastl 3719 Euro, Königstein-Hirschbach Schulverband Grundschule 4888 Euro, Neukirchen-Etzelwang Schulverband Grundschule 5526 Euro, Poppenricht 8395 Euro, Schnaittenbach 9936 Euro, Sulzbach-Rosenberg 58 609 Euro, Vilseck 16 897 Euro.

Weitere Nachrichten aus Amberg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht