mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 20. Juni 2018 28° 3

Volksfest

Ein Feuerwerk zum Auftakt

Die Amberger Pfingstdult rund um das zentrale Riesenrad startet am Freitagabend. Es gibt erstmals eine Familienbonuskarte.
Von Gerd Spies

Das „Magic House“, das Gruselhaus, mit Betreiber Andreas Kutschenbauer (rechts) besuchten (von links) Gerhard Donhauser (BLV Geschäftsstelle Amberg-Weiden), Markus Bayer (Dult-Platzmeister), Maria Frank (Dult-Koordinatorin), Petra Strobl (ACM) und Brauereichef Franz Kummert. Fotos: Spies
Das „Magic House“, das Gruselhaus, mit Betreiber Andreas Kutschenbauer (rechts) besuchten (von links) Gerhard Donhauser (BLV Geschäftsstelle Amberg-Weiden), Markus Bayer (Dult-Platzmeister), Maria Frank (Dult-Koordinatorin), Petra Strobl (ACM) und Brauereichef Franz Kummert. Fotos: Spies

Amberg.Sogar Emilio, der dreijährige Sohn des Betreibers des Autoscooters, hilft bei den letzten Vorbereitungen mit. Überall wird noch fleißig geschraubt und geputzt, damit auch alles bereit ist am Freitagabend. Denn dann geht es wieder los mit der Amberger Pfingstdult. Zehn Tage können Alt und Jung feiern, gibt es tolle Attraktionen für Groß und Klein.

Es ist schon zur Tradition geworden, dass es zum Dult-Auftakt Freibier gibt, und zwar an der Schiffbrücke ab 17.30 Uhr – vor der standesgemäßen Plättenfahrt zum Dultplatz. Auch Oberbürgermeister Michael Cerny wird dabei sein, er muss ja um 20 Uhr im Festzelt das erste Fass anzapfen, mit hoffentlich nur drei Schlägen wie im vergangenen Jahr.

Ein Festbier mit besonderem Touch

Erste Kostproben bestätigen, Franz Kummert hat wieder ein besonderes Festbier gebraut, das nur auf der Dult ausgeschenkt wird. „Die spezielle Malz-Zusammensetzung verleiht dem Festbier den besonderen Touch“, schwärmt Bräu Kummert von seinem Produkt. Davon kann sich nun jeder am Freitag ab 17.30 Uhr am Vilsplätten-Steg in der Innenstadt überzeugen, und das kostenlos.

Erstmals zentral auf dem Dultplatz steht das 32 Meter hohe Riesenrad.
Erstmals zentral auf dem Dultplatz steht das 32 Meter hohe Riesenrad.

„Das Riesenrad steht dieses Mal zentral auf dem Platz“, berichtet Markus Bayer, der Dult-Platzmeister. In 32 Meter Höhe ist ein herrlicher Blick über die ganze Stadt garantiert. Wer es gruselig mag, sollte sich das „Magic House“ nicht entgehen lassen. Auf drei Etagen mit insgesamt 80 Spezialeffekten sorgen Mumien, Geister oder Totenköpfe für Gänsehaut. Andreas Kutschenbauer, der Betreiber von „Magic House“, hat sogar vier neue Effekte extra für Amberg eingebaut.

Natürlich dürfen die Klassiker wie Stardancer, Autoscooter oder Spaceparty nicht fehlen. Schiffschaukeln war gestern, Spaceparty ist heute, Gondeln, die mit hohem Tempo nicht nur schwingen, sondern sich dabei auch noch drehen. „Eine Mischung aus High Tech und Tradition“, verspricht Petra Strobl vom Veranstalter Amberger Congress Marketing bei dem Angebot an Fahrgeschäften.

Besondere Angebote

  • Feuerwerke:

    Das Eröffnungsfeuerwerk an diesem Freitag, 18. Mai, und das große Brillantfeuerwerk eine Woche später zählen auch heuer zu den Höhepunkten der Dult.

  • Gottesdienst:

    Immer beliebter wird der katholische Gottesdienst am Pfingstmontag um 11 Uhr im Festzelt.

  • Kinder und Familien:

    Mittwoch ist traditionell Familientag. Von 14 Uhr bis 23 Uhr gibt es am 23. Mai halbe Fahrpreise und Ermäßigungen bei allen Geschäften. (age)

Eine Neuerung bietet in diesem Jahr Festwirt Josef Hirsch im Festzelt an. „Mit der Familienbonuskarte kann jetzt beispielsweise eine vierköpfige Familie zehn Euro gegenüber dem Normalpreis sparen“, erklärt der Festwirt. Auch bei der Musik hat er sich wieder was Besonderes einfallen lassen. So dürften die Party-Band „Power“ am ersten Samstag und „Winfried Stark und seine Original Steigerwälder“ am zweiten Samstagabend auch in diesem Jahr im Zelt für Stimmung sorgen. Am Mittwochabend, dem Trachtenabend, gibt’s als Zugabe die Goaßlschnalzer und Schuhplattler vom Trachtenverein „Sechs Lilien“ aus Kastl.

Dult-Sammelkarte auch 2018

Die Dult-Sammelkarte ist auch in diesem Jahr wieder zu haben. 6000 Exemplare, informiert Maria Frank, Dultkoordinatorin vom ACM, sind heuer gedruckt worden. Mit acht statt bisher zehn Stempeln kann man tolle Preise gewinnen. Außerdem kann man sich wieder als Dult-Familie bewerben und gewinnen.

Auf zehn Tage Volksfest können sich Amberg und die Region freuen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Die Prognosen sind günstig.

Mehr aus Amberg und Umgebung lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht