MyMz
Anzeige

Gemeinderat

Ein Haushalt ohne neue Schulden

Weitere Haushaltskonsolidierung steht im Mittelpunkt. Vorsicht bei Ausgaben ist daher in Hohenburg angesagt.

Gleich hinter dem Hohenburger Rathaus entsteht bei der Kunstwanderstation an der Lauterachpromenade ein neuer Festplatz. Mit den Grabungsarbeiten für die Stromversorgung hat man bereits begonnen.Foto: Böhm
Gleich hinter dem Hohenburger Rathaus entsteht bei der Kunstwanderstation an der Lauterachpromenade ein neuer Festplatz. Mit den Grabungsarbeiten für die Stromversorgung hat man bereits begonnen.Foto: Böhm

Hohenburg.Hohenburg. Der Haushalt des Marktes Hohenburg für das Jahr 2018 ist unter Dach und Fach. Das umfangreiche Zahlenwerk wurde bei der Marktgemeinderatssitzung in den vergangenen Tagen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 5 274 150 Euro einstimmig auf den Weg gebracht. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 3,1 Millionen, auf den Vermögenshaushalt 2,1 Millionen Euro.

Die Hebesätze für Grundsteuer A und B sowie für die Gewerbesteuer bleiben bei 365 Prozent. Besonders erfreulich bezeichneten es Bürgermeister Florian Junkes und Kämmerer Theo Fochtner, dass für 2018 keine Kreditmittel nötig sind.

Haushaltsreste aufarbeiten


Der relativ hohe Überschuss der Jahresrechnung 2017 in Höhe von 913 000 Euro beruht darauf, dass im vergangenen Jahr verschiedene geplante Investitionen wie der Brückenbau in Allersburg und Malsbach sowie die Breitbanderschließung auf das Jahr 2018 verlagert wurden. Die Schlussabrechnung der Felssicherung in Allersburg steht ebenfalls noch an.

Die Zuführung zum Vermögenshaushalt für dieses Jahr wurde in der Sitzung mit 445 000 Euro genannt und erreicht damit die gesetzliche geforderte Mindestzuführung. Sollten die im Jahr 2018 geplanten Investitionsmaßnahmen vollständig umgesetzt werden, wird der in den Haushalt eingestellte Jahresrechnungsüberschuss aus 2017 voraussichtlich bis Ende 2018 aufgebraucht sein.

Der Schuldenstand sinkt


Der Schuldenstand konnte seit 2016 aufgrund von außerplanmäßigen Tilgungen in Höhe von 885 000 Euro auf 2 155 866 Euro zurückgefahren werden. Dies entspricht einer pro Kopf Verschuldung in Höhe von 1375 Euro. Zum Jahresende 2018 rechnet man in Hohenburg mit einem weiteren Rückgang der pro Kopf Verschuldung auf 1274 Euro.

Heuer und auch in den Folgejahren sind der Ausbau des Breitbandnetzes, Straßen- und Brückensanierungen, Erstellung eines Wasserleitungs- und Kanalkatasters sowie die Städtebaulichen Sanierungs-Maßnahmen im Rahmen des Kommunalen Denkmalkonzeptes im Finanz- und Investitionsplan enthalten.

Umgestellt werden die EDV und die Telefonanlage für die Verwaltung. Dafür hat man 50 000 Euro eingeplant. Für 2018 ist der Ankauf eines Mehrzwecklöschfahrzeuges (MLF) für die Freiwillige Feuerwehr Mendorferbuch mit Atemschutz vorgesehen. Weitere Ausgaben sind für die Erweiterung des Gerätehauses Mendorferbuch in Höhe von 30 000 Euro eingeplant. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Ransbach ist mit einem geschätzten Kostenvolumen in Höhe von 300 000 Euro im Jahr 2019 vorgesehen. Mit dem Bau eines Festplatzes und einem Bewegungsparcours an der Uferpromenade bei der Kunstwanderstation hat man bereits mit den Erdarbeiten begonnen. Gut 50 000 Euro investiert der Markt in diese Infrastrukturverbesserung.

Marktplatzsanierung steht an


Thema der nächsten Jahre wird auch die Marktplatzsanierung mit städtebaulichen Einzelmaßnahmen im Rahmen des kommunalen Denkmalkonzeptes mit der Sanierung des Gebäudes Marktplatz 10 und Marktplatz 21 bleiben, da konkrete Aussagen zur Beteiligung und Nutzung durch die Kirchenverwaltung und den Finanzierungsmöglichkeiten durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege bisher noch nicht vorliegen.

Für das gemeindeeigene Gebäude Marktplatz 7 wurde vom Landesamt für Denkmalpflege eine Abbruchgenehmigung in Verbindung mit Errichtung eines Neubaus in Aussicht gestellt; ein konkreter Interessent konnte aber bisher noch nicht gefunden werden. Für den Bauhof stehen Ersatzbeschaffungen für Fahrzeuge und Geräte im Wert von 50 000 Euro an. Die Brücken in Allersburg und Malsbach werden saniert. Dazu kommen noch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an Gemeindeverbindungsstraßen.

Der Breitbandausbau ist im Haushaltsplan 2018 mit 1 560 000 Euro angesetzt. Da können die Hohenburger aber mit einer Höchstförderung von 90 Prozent rechnen. (abp)

Eckdaten

  • Einkommensteueranteil:

    780 000 Euro, Finanzzuweisung: 90 000 Euro, Schlüsselzuweisung: 685 000 Euro, Grundsteuer: 154 000 Euro, Gewerbesteuer: 300 000 Euro, Straßenunterhalt: 77 400 Euro.

  • Ausgaben:

    Kreisumlage: 680 000 Euro, Personalkosten: 769 550 Euro, Schuldenstand 1 996 866 Euro. Einwohner: 1568

  • Investitionen:

    Verwaltung: 50 000 Euro, Feuerwehren: 272 000 Euro, Sanierung FFW-Haus Mendorferbuch 30 000 Euro, Abbruch Haus Marktplatz 2: 80 000 Euro, Städtebauliche Untersuchungen Marktplatz 27 000Euro, Sanierung Gemeinde- und Ortsstraßen: 300 000 Euro

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht