MyMz
Anzeige

Kultur

Festival lockt an das Wasserrad

Auch 2019 ist für beinahe jeden Geschmack etwas im Angebot beim „Sommer in der Stadt – nur der Regen wird diesmal verboten.
Von Jeff Fichtner

Sie freuen sich vor dem Wasserrad auf dem LGS-Gelände auf den „Sommer in der Stadt“; von links: Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch, Mercedes Mayerl und Toby Mayerl, beide von „TNT Productions“. Foto: Jeff Fichtner
Sie freuen sich vor dem Wasserrad auf dem LGS-Gelände auf den „Sommer in der Stadt“; von links: Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch, Mercedes Mayerl und Toby Mayerl, beide von „TNT Productions“. Foto: Jeff Fichtner

Amberg.Der „Sommer in der Stadt“ soll auch 2019 wieder 8000 bis 10.000 Besucherinnen und Besucher jeden Alters auf das Gelände der Landesgartenschau locken. Bei der Präsentation des Programms für 9., 10. und 11. August gaben sich die Veranstalter sehr zuversichtlich. Rund um das Wasserrad, auf einem wunderschönen Areal, werden heuer etwas rockigere Töne angeschlagen. Insgesamt sollte für viele Geschmäcker und alle Altersgruppen etwas dabei sein. Außer für Fans strömenden Regens: Die dürfen gerne weg bleiben, denn es ist durchgehend Sonne bestellt für dieses Festival.

Im Café des nahen Jugendzentrums Klärwerk erläuterten Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch sowie für TNT Productions Mercedes und Toby Mayerl Hintergründe zum Festival 2019. OB Cerny betonte auf Anfrage der Mittelbayerischen, wie gut sich die Zusammenarbeit mit TNT bewähre. Nur im gemeinsamen Wirken von Stadtverwaltung und einem so erfahrenen Veranstalter sei es möglich, Künstler hoher Qualität zu präsentieren und das Festival trotzdem absolut „barrierefrei“ zu gestalten – nämlich erneut kostenlos für jeden, der Spaß daran hat.

Perfekte Lage nahe der Altstadt

„Solche Bands kosten sonst eine Menge Eintritt“, sagte Musiker und Promoter Toby Mayerl. Bei TNT freue man sich nach dem „überragenden Erfolg 2017 und 2018“, auch 2019 wieder diesen so besonderen „Sommer in der Stadt“ präsentieren zu können, in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt Amberg, zum dritten Mal. Es habe sich, so Toby Mayerl, in den vergangenen zwei Jahren „mehr als bewiesen“: Das an die Altstadt angrenzende Erholungsgebiet entlang der Vils biete perfekte Voraussetzungen für ein tolles Sommerfestival.

Für Wolfgang Dersch wird dieses Festival vielleicht noch aus einem weiteren Grund ein ganz besonderes Ereignis werden: Er wechselt ja wenige Wochen später aus dem Amberger Rathaus nach Regensburg, als neuer Leiter des Kulturreferats in der Domstadt. Sein Einsatz für Amberg und die Kultur in dieser Stadt ist freilich ungebrochen. Zusammen mit dem Oberbürgermeister ließ Dersch auch keinen Zweifel daran, wer das wichtigste Vorbild für den Amberger „Sommer in der Stadt“ darstellt.

Amberg schaut nicht nach Regensburg, sondern nach Nürnberg, speziell in diesem Zusammenhang. Was dort jedes Jahr im Luitpoldhain geboten werde, mit Klassik und Jazz, für Zigtausende von Gästen, bei freiem Eintritt – das sei einfach eine tolle Sache, an der man sich an der Vils nur zu gern orientiere. Wie Nürnberg biete Amberg durchaus prominente Acts und Namen, wie in der Noris gebe man ein Beispiel, das weithin beachtet werde.

Programm mit vielen Höhepunkten

  • Tendenz 2019:

    Laut Mercedes und Toby Mayerl von TNT Productions kommen heuer beim „Sommer in der Stadt“ die Rock-Fans mehr zum Zug als 2017 und 2018. Jane Lee Hooker und Jamaram (Foto: Julie Key) stellen dabei echte Glanzlichter dar.

  • Freitag, 9.8.:

    ab 17.30; 18.00 Art Club (Amberg/Regensburg), Pop, Funk; 19.30 - 20.45 Tim Schou (Dänemark), Singer/Songwriter à la Ed Sheeran; 21.15 - 23.00 The Continentals (München; Foto: Andreas Gebert), Rock’n’Roll-Revival; Musikende 23.00, Ausschank bis 1.00 Uhr.

  • Samstag, 10.8.:

    ab 15.30; 16.00 - 16.45 Newcomer; 17.15 - 18.45 Andrew The Bullet Lauer; 19.15 Jane Lee Hooker (USA; Foto: Bianca/Jim Belmont), Blues-Punk; 21.15 Jamaram (München), Reggae, Hip-Hop; Musikende 23.00, Ausschank bis 1.00 Uhr.

  • Sonntag, 11.8.: ab 10.30; 11.00 Tanquoray; 13.45 Pia-Nino-Band, für Kinder; 15.30 Magic Shoes; 16.15 Road-string Army (D/USA), Rock; 18.15 Schmafu (Österreich), Rap; 20.15 - 22.00 Shane Ó Fearghail & The Host (Foto: Christoph Thorwarlt), Folk; Musik bis 22, Ausschank bis 23 Uhr.

Drei Tage lang werden auf dem Gelände der Landesgartenschau Bands und Künstler jeglicher Couleur auf hohem und höchstem Niveau mit ihren Darbietungen für kulturelle Glanzlichter sorgen. „Es wird getanzt und gefeiert bis in die Nacht, junge und jung gebliebene Amberger und Gäste zeigen die Lebens- und Liebenswürdigkeit ihrer Stadt“, sagt auch Mercedes Mayerl. Für ein vielfältiges kulinarisches Angebot werde bestens gesorgt: Von Mini Donuts bis hin zu selbst gemachten Kässpatzen werden hier alle Wünsche erfüllt. Der „Sommer in der Stadt“ sei für jeden eine Einladung.

Für die älteren Gäste gibt es nach Mitteilung von TNT Productions genügend Bestuhlung, des weiteren „coole Paletten-Möbel“. Natürlich könne man auch selbst Decken mitbringen und es sich auf den terrassenartig angelegten Wiesenstufen des Geländes bequem machen. Vor der Bühne gebe es genug Platz zum Tanzen und Feiern.

Ein „Plan B“ existiert übrigens nach dem großen Regen von 2018 nicht. „Wie sollte der auch ausschauen“, fragte Toby Mayerl bei der Präsentation die Vertreter der Medien, rein rhetorisch. OB Cerny und Kulturreferent Dersch unterstrichen dies: „Open Air ist in Sachen Wetter immer mit einem gewissen Risiko verbunden, das ist eben so.“ Veranstaltungen zusätzlich im Saal des Jugendzentrums hätten sich überhaupt nicht bewährt, es gibt sie in diesem Zusammenhang nicht mehr.

Eine „Wiedergutmachung“ stellt das Festival 2019 für eine Band dar, die im vergangenen Jahr buchstäblich im Regen untergegangen ist: „Art Club darf erneut spielen“, hieß es. Unverändert bleibt dagegen ein Kernpunkt der Zusammenarbeit mit TNT Productions: „Wir stehen für den Ausgleich eines eventuellen Defizits gerade“, sagte der Oberbürgermeister. Für Sicherheit werde gesorgt – das sagte Toby Mayerl ausdrücklich, mit Verweis auf Zaun und Security-Kräfte. Alle freuen sich auch darüber, dass das Rote Kreuz wieder für einen „Freundschaftspreis“ (Toby Mayerl) mit im Boot sei.

Nachwuchs hat noch Chancen

Ein Termin auf der Bühne bleibt vorerst unbesetzt – darauf legt Mercedes Mayerl viel Wert: Am Samstag, 10. August, soll von 16 bis 16.45 Uhr ein Newcomer aus der Region zu erleben sein. Interessenten können sich melden bis zum 31. Mai auf der Facebook-Startseite von TNT. Dort stimmen ab 1. Juni die User darüber ab, wer vielleicht zum ersten Mal auf einer so großen Bühne und unter so professionellen Bedingungen sein Können unter Beweis stellen darf.

„Wir freuen uns auf ein fröhliches, lockeres Sommerfest mit viel künstlerischer Qualität in der tollen Atmosphäre am Wasserrad“, schloss Michael Cerny. Er ist schon zuversichtlich, dass die angepeilte Besucherzahl 2019 erneut erreicht wird. Toby Mayerl hat dann noch einen extra Gastro-Tipp für den latenten Mittagshunger parat: „Bei zwölf bis 15 Essens-Ständen lohnt sich der Besuch allemal auch schon zu dieser Zeit.“ Und Mayerl freut sich: „Die Amberger Geschäftsleute machen uns gute Preise.“ Da strahlen die Veranstalter mit der Sonne um die Wette, die fürs Gruppenbild vor Wasserrad dann doch noch kurz herunter schaut auf die junge alte Stadt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht