MyMz
Anzeige

Polizei

Giftköder: Tierarzt kann Hündin retten

Ein Labrador hatte vergiftetes Essen am Wegrand gefressen. Die Polizei Sulzbach-Rosenberg bittet Hundebesitzer um Vorsicht.

Hündin Ondra geht es glücklicherweise wieder gut. Foto: privat/Polizei Sulzbach-Rosenberg
Hündin Ondra geht es glücklicherweise wieder gut. Foto: privat/Polizei Sulzbach-Rosenberg

Hahnbach.Am vergangenen Dienstag gegen 18 Uhr war eine 25-Jährige mit ihrer 2,5 Jahre alten Labradorhündin auf einem Feldweg bei Godlricht unterwegs. Die Besitzerin konnte zwar noch sehen, wie der Hund etwas fraß, was am Wegrand abgelegt war, konnte dies letztendlich nicht mehr verhindern.

Kurze Zeit später erbrach sich die Hündin und nun lag der Verdacht nahe, dass das Tier durch einen ausgelegten Giftköder vergiftet worden sein könnte. Ondra wurde umgehend zu einem Veterinär gebracht, der entsprechende medizinische Gegenmaßnahmen einleitete. Dieser sofortigen Reaktion ist es zu verdanken, dass es dem Tier nun schon wieder besser geht.

Die Hundebesitzerin, der Tierarztkosten von mehreren hundert Euro entstanden sind, erstattete Anzeige gegen Unbekannt, um in erster Linie andere Tierfreunde zu warnen. Laut ihren Angaben war dies nicht das erste Mal, dass Speisereste am Wegrand abgelegt waren – einmal waren es Wurststücke, ein anderes Mal waren es Fleischreste, wie zum Beispiel ein gebratenes Schnitzel.

Hundebesitzer werden um erhöhte Vorsicht gebeten, nicht nur im Bereich von Godlricht, sondern grundsätzlich.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht