MyMz
Anzeige

Gemeinschaft

Heimat und Kultur vereint

Die Mitglieder haben spannendes Jahr hinter sich. Verein beteiligte sich an der Renovierung des Kreuzes im alten Friedhof.

Beim Senioren-Quiz des Heimat- und Kulturvereins galt es, knifflige Fragen zu beantworten. Foto: Hans Babl
Beim Senioren-Quiz des Heimat- und Kulturvereins galt es, knifflige Fragen zu beantworten. Foto: Hans Babl

Ensdorf.Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung des 2007 gegründeten Heimat- und Kulturverein (HKV) im Fürstensaal berichtete Vorsitzender Gerhard Tschaffon von den Aktivitäten des Vereins im Jahr 2019.

Besucht wurde die Informationsveranstaltung des Landesverbandes Vogelschutz mit Vorsitzendem Dr. Norbert Schäffer zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ in Kümmersbruck.

Auf bewährte Weise hatte HKV-Mitglied Isabel Lautenschlager wieder die Fragen für das Senioren-Quiz am Seniorennachmittag der Ensdorfer Jakobi-Kirchweih zusammengestellt. Da „rauchten“ bei manchen die Köpfe. 2. HKV-Vorsitzende Elke Bauer-Hammer konnte an zehn glückliche Gewinner schöne Preise überreichen.

Im Sommer besuchte der Verein anlässlich des Bauhaus-Jubiläums eine Führung durch die „Glaskathedrale“ in Amberg, der ein Vortrag im Schauraum voranging. Hier erfuhren die Besucher viel Interessantes über die Geschichte der Glashütte, über ihren Architekten Walter Gropius und die Bauhaus-Philosophie sowie en Bauherrn Philip Rosenthal. Der aufschlussreiche Nachmittag endete bei anregenden Gesprächen in einem Biergarten.

Der Jakobsweg vor der Haustür

„Der Jakobsweg vor unserer Haustür“ war ein Vortrag von Peter Seidl im Fürstensaal. Nach einer Einführung zur Entstehung der Jakobswallfahrt und ihrer wechselhaften Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte folgten sehr persönliche Bilder und Gedanken zu drei Etappen des „Camino“ in „unserer“ Nähe, die der Referent selbst abgewandert beziehungsweise gepilgert ist.

Im Dezember fuhr der Heimat- und Kulturverein nach Regensburg ins Haus der Bayerischen Geschichte. Bei einer Führung wurden verschiedene Ereignisse und Entwicklungen beleuchtet, die zur Herausbildung der bayerischen Identität zwischen Mythos, Klischee und Realität beigetragen haben. Die Dauerausstellung bot viele Möglichkeiten, sich nach der Führung vertieft mit weiteren Aspekten auseinanderzusetzen. Besonderes Interesse fand die Erforschung Bayerns mit dem Tablet. Der Ausflug endete bei einem Bummel über die Regensburger Weihnachtsmärkte.

Die Vorstandschaft

  • Wahl:

    Die Vorstandschaft des Heimat- und Kulturverein Ensdorf ist gewählt worden.

  • Team:

    1. Vorsitzendem Gerhard Tschaffon, 2. Vorsitzender Elke Bauer-Hammer, Kassier Alfred Fröhlich, Schriftführerin Hildegund Domanits sowie den Beisitzern Hans Babl, Peter Fröhlich und Hans Ram. Kassenprüfer sind Peter Domanits und Dr. Josef Eiletz. Der Verein hat aktuell 58 Mitglieder, darunter drei Jugendliche. (abl)

Kassier Alfrad Fröhlich berichtete über die erfreulich solide Finanzlage des Heimat- und Kulturvereins. Auch im laufenden Jahr finden wieder die informativen Monatstreffen statt, jeden 1. Donnerstag eines Monats um 19.30 Uhr in wechselnden Gasthäusern, das nächste Mal am 6. Februar in der DJK-Sportgaststätte. Dabei können Ferien, Feiertage und Gemeinderatssitzungen zu Verschiebungen führen. Daneben sind wieder gemeinsame Fahrten und Aktionen geplant – unter anderem ein Besuch des Planetariums in Ursensollen. Angedacht ist auch eine geschichtliche „Wacholderwanderung“ in und um Hohenburg mit Besichtigung der Burgruine und obligatorischer Einkehr zum Abschluss. Ein Ausflug nach Regensburg zu steinernen Zeugen der Romanik mit einer Führung der „Stadtmäuse“ – natürlich mit anschließendem Biergartenbesuch – steht im Sommer auf der Wunschliste des Vereins.

Beschlossen wurde die Anschaffung von vier Strahlern für die Ausstellung der Ensdorfer Künstler. Ferner beteiligt sich der Heimat- und Kulturverein finanziell an der Renovierung des Kreuzes im alten Friedhof und regt an, sich um alte Grabsteine als Zeitzeugen zu kümmern.

Vortrag über „Don Bosco“

Sehr interessant und aufschlussreich war der Vortrag „100 Jahre Salesianer Don Boscos in Ensdorf“, den Johann Weiß vom Freundeskreis Kloster Ensdorf hielt. Vor 80 Jahren wurden große Teile des Klosters durch ein Großfeuer zerstört.

Johann Weiß hält dazu über die Ereignisse und Hintergründe am Samstag, 8. Februar, in der Martinsklause des Bildungshauses einen Vortrag in Wort und Bild. (abl)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht