mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 15. August 2018 24° 3

Entwicklung

Herzogstadt zeigt Flagge für die Allianz

Die Metropolregion Nürnberg hat viele Vorteile nicht nur für Sulzbach-Rosenberg, sondern das ganze Amberg-Sulzbacher Land.

Symbolträchtiges Gastgeschenk: Bürgermeister Michael Göth (rechts) hisst mit Andreas Starke, Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg, und Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Wirtschaftsvorsitzender (links) die Metropolregionsfahne vor dem Historischen Rathaus. Foto: Michaela Schraetz
Symbolträchtiges Gastgeschenk: Bürgermeister Michael Göth (rechts) hisst mit Andreas Starke, Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg, und Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Wirtschaftsvorsitzender (links) die Metropolregionsfahne vor dem Historischen Rathaus. Foto: Michaela Schraetz

Sulzbach-Rosenberg.Der Rats- und der Wirtschaftsvorsitzende der Metropolregion Nürnberg besuchten kürzlich den Sulzbach-Rosenberger Stadtrat. Die Spitze der regionalen Allianz berichtete dabei im Historischen Rathaus über ausgewählte Projekte der Metropolregion.

Der seit Juli 2017 amtierende Ratsvorsitzende der Metropolregion und Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Andreas Starke, hat es sich laut einer Mitteilung für 2018 zur Aufgabe gemacht, in Kreistagen und Stadträten der Metropolregion für die überregionale Zusammenarbeit auf kommunalpolitischer Ebene zu werben. Als Gastgeschenk brachten der Ratsvorsitzende und der Wirtschaftsvorsitzende Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst eine Metropolregionsfahne mit, die als Zeichen der starken Verbundenheit der Herzogstadt mit der Metropolregion nun am Rathaus weht.

Stadt ist Gründungsmitglied

„Ohne die Mitgliedschaft in der Metropolregion Nürnberg würde eine Kommune wie Sulzbach-Rosenberg mit rund 20 000 Einwohnern auf europäischer Ebene sowohl als Stadt, als auch als Förderkulisse nicht wahrgenommen werden“, betonte 1. Bürgermeister Michael Göth die Wichtigkeit der Zusammenarbeit.

Sulzbach-Rosenberg ist Gründungsmitglied der Metropolregion Nürnberg. Der damalige Bürgermeister Gerd Geismann war zudem sechs Jahre lang stellvertretender Ratsvorsitzender und hat gemeinsam mit Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, und Dr. Günther Denzler die Metropolregion aufgebaut.

Beim Vortrag im Sulzbach-Rosenberger Stadtrat mit dem Titel „Gelebte Stadt-Land-Partnerschaft in der Metropolregion“ stand der wechselseitige Nutzen von Stadt und Land im Fokus. Sulzbach-Rosenberg ist die bevölkerungsreichste kreisangehörige Stadt im Landkreis Amberg-Sulzbach und deshalb auch mit ihrem ersten Bürgermeister Michael Göth im Rat der Metropolregion vertreten.

Metropolregion Nürnberg

  • Ausdehnung

    Zur Metropolregion Nürnberg gehören 23 Landkreise und elf kreisfreie Städte mit 3,5 Millionen Einwohnern – vom thüringischen Landkreis Sonneberg bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, vom Landkreis Kitzingen bis zum Landkreis Tirschenreuth.

  • Stärke

    Eine große Stärke ist die Struktur: Rund um die dicht besiedelten Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach liegen weitere Zentren und starke Landkreise. Bezahlbarer Wohnraum und gute Verkehrsinfrastruktur machen die Region für Fachkräfte und deren Familien attraktiv.

Zudem ist die Regionalinitiative Original Regional aus dem Amberg-Sulzbacher Land seit 2017 Mitglied der Kampagne Original Regional der Metropolregion Nürnberg, so die Spitzen der Allianz weiter. Sie vereint 28 Regionalinitiativen mit rund 1500 Direktvermarktern und Erzeugern aus der Metropolregion unter einem gemeinsamen Dach und macht mit Marketingaktionen auf die hohe Qualität und das vielfältige Angebot an regionalen Lebensmitteln in der Metropolregion aufmerksam. Davon profitieren auch die mehr als 60 Betriebe aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, die ihre landwirtschaftlich erzeugten Produkte meist direkt auf ihrem Hof oder auf den zahlreichen Wochen- und Bauernmärkten der Region verkaufen.

Vier echte Weltmarktführer

Von großer Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Metropolregion sind die rund 150 Hidden Champions und Weltmarktführer, betonten Starke und Wübbenhorst. Im Landkreis Amberg-Sulzbach sind vier starke Player wie die Linn High Therm GmbH, die Walter Kunze GmbH, die Baumann GmbH und speziell in Sulzbach-Rosenberg die elasto form KG vertreten. Sie stärken die Region, brauchen aber auch eine leistungsstarke Infrastruktur sowie passgenaue Angebote zur Sicherung und Gewinnung von Fachkräften, hoben die Verantwortlichen der Metropolregion Nürnberg hervor.

Hier setzt die Imagekampagne „Platz für…“ der Metropolregion an, die die Region als attraktiven Ort zum Leben und Arbeiten nach außen profiliert. Der Landkreis Amberg-Sulzbach stellte erst kürzlich im März sein Motiv mit dem Titel „Platz für Einzigartige“ vor. Für den Landkreis steht der Gebietsbetreuer für Schutzprojekte im Amberg-Sulzbacher Land, Rudi Leitl. Durch seine Arbeit im Fledermaushaus in Hohenburg ist er vielen auch als „Fledermaus-Rudi“ bekannt. An der Metropolregion Nürnberg schätzt er demnach die Möglichkeit, sowohl „tief in der Natur, aber auch ganz nah am Stadtleben“ zu sein. Sein Landkreis hat innerhalb der Metropolregion Nürnberg die perfekte Lage.

Mehr aus Amberg und Umgebung lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht