mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 18. Juli 2018 26° 6

Bau

In Hohenburg entsteht ein Wohnbaugebiet

Der Spatenstich für das 1,2 Millionen Euro teuere Projekt ist erfolgt. Ende Dezember sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
Von Paul Böhm

Spatenstich für das neue Wohnbaugebiet „Am Sandberg“ in Hohenburg: Seniorchef Karl Englhard (v.l.), Erhard Obendorfer, Klaus Falk, Lisa-Marie Flado, Martin Englhard, Thilo Kohlbeck, Wolfgang Birke, Ferdinand Leidner, Theo Fochtner, Stefanie Rüger und Bürgermeister Florian Junkes packten symbolisch an. Foto: Böhm
Spatenstich für das neue Wohnbaugebiet „Am Sandberg“ in Hohenburg: Seniorchef Karl Englhard (v.l.), Erhard Obendorfer, Klaus Falk, Lisa-Marie Flado, Martin Englhard, Thilo Kohlbeck, Wolfgang Birke, Ferdinand Leidner, Theo Fochtner, Stefanie Rüger und Bürgermeister Florian Junkes packten symbolisch an. Foto: Böhm

Hohenburg.Mit dem Spatenstich für ein weiteres Wohnbaugebiet haben die Hohenburger viel in die Infrastruktur ihrer Heimatgemeinde investiert. In den vergangenen Tagen wurde mit den Bauarbeiten für ein neues, allgemeines Wohnbaugebiet im Bereich „Schleicherberg Süd“ begonnen. Die künftige Bezeichnung wird „Am Sandberg“ heißen, hörte man beim traditionellen Spatenstich für das etwa 1,2 Millionen Euro umfassende Projekt. Die gesamte Erschließungsmaßnahme des Wohnbaugebietes ist an den kommunalen Dienstleiter, die KFB-Baumanagement GmbH Reuth ausgelagert.

Insgesamt umfasst das neue Baugebiet 28 Bauparzellen. Fünf Parzellen sind bereits bebaut, weitere fünf haben bereits einen Eigentümer und zwei Grundstücke sind fest reserviert, informierte Bürgermeister Florian Junkes beim Spatenstich. „16 Bauparzellen bietet der Markt Hohenburg zum Verkauf an“.

Wie man beim Spatenstich von Bürgermeister Florian Junkes und Martin Engelhard von der gleichnamigen Baufirma hörte, werden die Bauarbeiten bis zum Jahresende 2018 abgeschlossen sein. Die Planungen des neuen Wohnbaugebietes hat das Amberger Ingenieurbüro Reuther & Seuß vorgenommen.

Bei der Gemeinde melden

  • Preis:

    Die Grundstücksgrößen der einzelnen Bauplätze liegen zwischen 610 und 1010 Quadratmetern. Der Quadratmeterpreis liegt bei 82 Euro, informierte Bürgermeister Florian Junkes.

  • Telefon:

    Ansprechpartner für Bauplatzinteressenten sind Bürgermeister Florian Junkes unter der (0 96 26) 92 11 22 und Verwaltungsleiter Theo Fochtner unter der (0 96 26) 92 11 21.

Wie dazu Erhard Obendorfer vom Ingenieurbüro informierte, hat die überwiegend oval gehaltene Erschließungsstraße eine Gesamtlänge von etwa 420 Metern. An ihrer nordöstlichen Biegung ist sie über ein etwa 80 Meter langes Anschlussstück an das bestehende Ende der Erschließungsstraße „Am Schleicherberg“ angebunden. Von der nordwestlichen Biegung her ist eine Gehwegverbindung zur Erschließungsstraße „Stichweg“ vorgesehen. Der Ausbau sieht vor, dass der Gehweg für Unterstützungsfahrzeuge befahrbar.

Die Entwässerung des Baugebietes erfolgt im Mischsystem. Die Leitungslänge des Kanalsystems sind laut Erhard Obendorfer 355 Meter lang. Die Hausanschlüsse werden in die Grundstücke hinein vorgerüstet und mit Steinzeugrohren erstellt. Die Wasserversorgung wird an die bestehende Wasserleitung mit einem Ringschluss mit der Wasserleitung im Wohnbaugebiet „Am Schleicherberg“ und dem „Stichweg“ verbunden.

Die Stromversorgung wird von der Bayernwerk AG vorgenommen, die Hausanschlusskabel werden in die Grundstücke verlegt. Insgesamt werden 12 Straßenlampen aufgestellt. Die an die Erschließungsstraße und den Gehweg angrenzenden Grundstücke werden mit Breitbandkabel bis in die Grundstücke versorgt. Als Gesamtfertigstellungstermin für die Maßnahme wurde der 7. Dezember geplant.

Weitere Nachrichten aus der Region Amberg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht