MyMz
Anzeige

Vereine

Jürgen Zweck ist der neue Panduren-Chef

Der gut aufgestellte SV Raigering hat große Visionen für die Zukunft. Die Flutlichtanlage wird auf LED umgerüstet.

Die neue Vorstandschaft des SV Raigering bilden (von links) Joachim Pirzer, Christina Püschl, Jürgen Zweck, Laura Mois, Markus Gilch. Foto: agt
Die neue Vorstandschaft des SV Raigering bilden (von links) Joachim Pirzer, Christina Püschl, Jürgen Zweck, Laura Mois, Markus Gilch. Foto: agt

Amberg.Wechsel beim Sportverein Raigering: Thomas Graml kandidierte bei der Generalversammlung der Panduren nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden. Sein Nachfolger heißt Jürgen Zweck. Neu sind auch die beiden Stellvertreter Christina Püschl und Joachim Pirzer.

Als zweitgrößter Sportverein Ambergs bietet der SVR 1278 Mitgliedern eine sportliche Heimat. Fast die Hälfte dieser Mitglieder (47 Prozent) sind im Alter von einem bis 26 Jahre. Somit konnte der scheidende Vereinsboss stolz von einem jungen Verein und damit einer gesunden Basis berichten.

Auch hatte die deutliche Beitragserhöhung 2016 keine negativen Folgen. Im Gegenteil: Der SV Raigering ist wieder ein Stück größer geworden, so Graml. Den größten Zuwachs verzeichnete der Verein bei Kindern und Jugendlichen mit einem Plus von fast zehn Prozent. Auch finanziell nähert sich der SVR wieder dem schwarzen Bereich. Von leicht roten Zahlen berichtete Schatzmeister Markus Gilch.

Suche nach neuen Nischen

Vereinsbeirat des SV Raigering von links: Joachim Pirzer, Sebastian Erras, Melena Sommerer, Markus Gilch, Laura Mois, Jürgen Zweck, Christina Püschl, Uwe Paul, Manuel Jank, Wolfgang Franz, Maximilian Prechtl, Florian Hiltl, Andre Gröschl Foto: agt
Vereinsbeirat des SV Raigering von links: Joachim Pirzer, Sebastian Erras, Melena Sommerer, Markus Gilch, Laura Mois, Jürgen Zweck, Christina Püschl, Uwe Paul, Manuel Jank, Wolfgang Franz, Maximilian Prechtl, Florian Hiltl, Andre Gröschl Foto: agt

90 Jahre wird der SVR in diesem Jahr alt. Damit die Mitglieder noch lange Freude beim Sportverein Raigering haben können, starten die Panduren die „Zukunftswerkstatt SVR 2028“. Maßnahmen sollen dazu beitragen, den SVR zukunftssicher auf ein starkes Fundament zu stellen. Die Visionen unter der Überschrift „Zukunft wagen“ sind, ein Ausbildungszentrum für den Jugendfußball zu werden, eine starke Vereinsstruktur aufzubauen, für finanzielle Stabilität zu sorgen und das Breitensportangebot auszubauen.

Da die Sportplätze vollbelegt und Hallenkapazitäten ausgereizt sind, ist die Suche auf neue Nischen, zum Beispiel Outdoorsport, fixiert. Auch das neue Angebot Schwimmen erlebt regen Zulauf und könnte bereits wieder erweitert werden. Es fehlt lediglich ein qualifizierter Übungsleiter bzw. Übungsleiterin.

Der Neubau des Pandurenparks ist abgerechnet und der Zuschuss für das Nebengebäude inzwischen bewilligt. So greift der SVR ein neues Projekt an und rüstet 2018/2019 die Flutlichtanlage auf LED-Technik um. Als Fingerzeig für die Zukunft bezeichnet wurde die Zusammenarbeit mit mehreren Amberger Schulen. Der SVR hat drei Sportarbeitsgemeinschaften mit dem Berufsschulzentrum, mit der Max-Josef-Schule und der Dreifaltigkeits-Grundschule. Zudem besteht eine Kooperation mit der Barbara-Ganztagsschule.

Groß ist die sportliche Vielfalt

Die sportliche Vielfalt zeigte sich in den Berichten der Sparten. Neun Stunden Busfahrt für vier Stunden Pistengaudi erlebte die Alpin-Ski-Sparte bei ihrer Tagesskifahrt. Darüber erzählte Spartenleiter Christian Birner. Die Skifreunde wollen bei ihren Aktivitäten mit der Laufsparte zusammenarbeiten. Das SVR-Laufteam ist inzwischen weltweit auf anspruchsvollen Laufstrecken unterwegs, berichtete Kerstin Püschl.

Eine Verjüngung könnte die Eisstockssparte vertragen, merkte Spartenleiter Bernhard Weigl kritisch an. Die Stockfreunde neben am Winter- und Sommer-Ligabetrieb teil, besuchen auswärtige Turniere in der nördlichen und mittleren Oberpfalz. Auch die Optimierung der Infrastruktur auf der Eisstockanlage an der Forstamtsstraße liegt ihnen am Herzen.

Der Wandel von Damengymnastik zur Fitness-Sparte lockt inzwischen auch Männer zu den Kursen, informierte Spartenleiterin Edith Pongratz. Die Verantwortlichen setzen auf ein abwechslungsreiches, aktuelles und vielfältiges Kursangebot und suchen immer nach neuen Trends.

Ergebnis der Neuwahlen

  • Die Spitze des SV Raigering

    Neuer 1. Vorsitzender des Sportvereins Raigering ist Jürgen Zweck. Neu sind auch die beiden Stellvertreter Christina Püschl und Joachim Pirzer.

  • Weitere Vorstandschaft

    Wiedergewählt wurden Schatzmeister Markus Gilch und Schriftführerin Laura Mois. Im Vereinsbeirat engagieren sich Reinhold Riß, Uwe Paul, Florian Hiltl, Maximilian Prechtl, André Gröschl, Melena Sommer, Rainer Ehbauer, Sebastian Erras (neu), Manuel Jank (neu) und Wolfgang Franz (neu). (agt)

Jugenfußball ist am Limit

Bei den Fußballern konnte Joachim Pirzer vom Aufstieg in die Landesliga mit vier spannenden Spielen berichten. Martin Kratzer wird auch im Falle eines Abstiegs Cheftrainer der Panduren bleiben. Das Trainerteam wird ab der kommenden Saison mit Michael Sommerer verstärkt.

Absolut am Limit ist die Jugendfußballsparte, musste Gesamtjugendleiter Christoph Grabinger eingestehen. 250 aktive Fußballerinnen und Fußballer in 15 Mannschaften werden von 42 Trainern, Betreuern und Helfern betreut. Die Mannschaftstruktur zeigt, dass der SVR sehr gut aufgestellt ist. Eine engere Verzahnung wird mit der Fußballsparte angestrebt.

Kinderturnen kommt gut an

Mehr als 100 Kinder sind zudem beim Kinderturnen aktiv, erzählte Melena Sommerer. Sechs Gruppen bieten in der Schulturnhalle und im Pandurenpark Bewegung für Kinder und Jugendliche an. Mit Auftritten bei der Sportlerehrung und auf dem Familienfest machten die kleinsten Sportler auf sich aufmerksam.

Nach einer Durststrecke will Kyle Chapman mit der Rugbysparte wieder durchstarten. Ein Neuaufbau ist geplant, notfalls auch als Spielgemeinschaft mit Regensburg. Jedenfalls wollen sie an allen 7er-Rugbyturnieren in Bayern teilnehmen und im Ligaspielbetrieb starten. Wenn alles wie immer läuft, muss das nicht schlecht sein, betonte Tennis-Spartenleiter Stephan Schramm. Die Tennissparte spielt und kooperiert mit der DJK Ammersricht. Die Volleyballsparte, so erzählte Leo Oberndorfer, legt neben dem Sport auch viel Wert auf die Geselligkeit. Eine Brotzeit nach einem Turnier gehört einfach dazu. (agt)

Mehr aus Amberg und Umgebung finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht