MyMz
Anzeige

Auszeichnung

Jugend erntet Früchte für ihr Engagement

Einen Förderpreis des Bezirks, der in Neunburg verliehen wurde, erhielt auch das Amberger Vokalensemble „Vox Aeterna“.
Von Ralf Gohlke

Das Amberger Vokalensemble „Vox Aeterna e.V.“ (im Bild mit Ambergs Bürgermeister Martin J. Preuß, Zweiter von links) erhielt den Jugendbezirksförderpreis in der Kategorie „Ästhetisch-künstlerisches Handeln“. Übergeben wurde der Preis von Bezirkstagspräsident Franz Löffler (links) und Kulturreferent Thomas Gabler (rechts).Foto: Gohlke
Das Amberger Vokalensemble „Vox Aeterna e.V.“ (im Bild mit Ambergs Bürgermeister Martin J. Preuß, Zweiter von links) erhielt den Jugendbezirksförderpreis in der Kategorie „Ästhetisch-künstlerisches Handeln“. Übergeben wurde der Preis von Bezirkstagspräsident Franz Löffler (links) und Kulturreferent Thomas Gabler (rechts).Foto: Gohlke

Amberg.„Was wir gerade in dieser Kirche erlebt haben, bewegt mich wirklich“, betonte Bezirkstagspräsident Franz Löffler zum Beginn des Festaktes zur Verleihung der Jugend-Bezirksförderpreise 2017 im ehrwürdigen Schlosssaal. Er sprach damit die Kurzpräsentation der Schüler der Kunstklasse der Gregor-von-Scherr-Realschule Neunburg vorm Wald an, die damit den Gästen der Verleihung noch einmal ihr Projekt vorgestellt hatte. Mit dem Vokalensemble „Vox Aeterna“ aus Amberg und dem Titel „Time After Time“ hatte sich dort auch gleich ein weiteres, nunmehr preisgekröntes Projekt vorstellen können.

In seiner allgemeinen Begrüßung hochrangiger Kulturschaffender und kommunaler Vertreter betonte Löffler, Kultur stelle ein Spiegelbild der Gesellschaft dar. Der Bezirk wolle daher junge Menschen auszeichnen, die selbstbewusst und selbstbestimmt sagten: „Ich bin ein Teil der Gesellschaft und es liegt in meiner Verantwortung, das Leben in dieser Gesellschaft mitzugestalten.“

Vom Wert, etwas zu bewegen

Sie bräuchten das Erlebnis, dass sie mit ihrem Handeln positiven Einfluss nehmen und gute Wirkung erreichen können. Dieses prägende Erlebnis ginge selbstverständlich weit über kulturelles Engagement hinaus und umfasse das gesamte Feld ehrenamtlichen Engagements vom Sportverein bis zum Vorlesen bei älteren Menschen.

Franz Löffler hielt auch die Laudatio für die Preisträger aus Neunburg. Darin betonte er, dass ihr Engagement weit über das eigentliche Projekt zum Burgadvent hinaus gegangen sei. Nutzungsmöglichkeiten sollten aufgezeigt werden, um die Kirche dauerhaft zu erhalten. Über zwei Jahre sei das Projekt gereift mit dem Erfolg, dass auch während der 1000-Jahr-Feier dort wieder Veranstaltungen stattfänden und ein betreuendes und beratendes Umfeld gefunden worden sei. Philipp Seitz, Vorsitzender des Bezirksjungendrings, würdigte die Teeniegruppe Berngau. Seit 2012 werde dort der Erkenntnis Rechnung getragen, dass insbesondere im ländlichen Raum das Miteinander der Generationen die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft bestimmen werde. Rund 20 Jugendliche träfen sich wöchentlich, um Projekte zu beratschlagen und gemeinsam umzusetzen. Durch das Generationennetzwerk sei das Projekt mit allen Gruppierungen des öffentlichen Lebens verbunden.

17 konkrete Projekte, darunter der Film „Teenies mobben nicht“, seien den Bewerbungsunterlagen beigefügt gewesen, welche die Jury vom Engagement der Gruppe überzeugt habe. Einen Dank richtete Seitz auch an Bürgermeister Wolfgang Wild und Generationenmanagerin Anja Auhuber.

Die Preisträger 2017

  • Vokalensemble „Vox Aeterna e.V.“ Amberg

    Das junge Vokalensemble erhielt den Preis in der Kategorie „Ästhetisch-künstlerisches Handeln“. Der Jury imponierte, neben der musikalischen Qualität, vor allem auch die Philosophie der Formation. Ihr ist es demnach ein Anliegen, ihr Können in Form von Benefitzauftritten der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

  • Gregor-von-Scherr-Realschule Neunburg

    Die Kunstklasse der Realschule erhielt den Preis in der Kategorie „Soziokultur und ästhetisch-künstlerisches Handeln“ für ihr Projekt „Spitalkirche Neunburg – Erlebnisraum-Lichtraum-Denkraum“. Das Projekt sollte unter anderem die Spitalkirche wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und Anstoß für eine künftige Nutzung sein.

  • Teeniegruppe im Generationennetzwerk Berngau

    Die Teeniegruppe erhielt den Preis in der Kategorie „Soziokultur“. Bei der Verleihung des Preises präsentierte die Gruppe aus einer Auswahl von vielen Projekten den selbst gedrehten Film zum Thema „Teenies mobben nicht“. Mit ausschlaggebend war die Einbindung von Senioren und Menschen mit Behinderung in alle Projekte.

Preisgeld in Höhe von 1000 Euro

„Freundschaft und die Liebe zum gemeinsamen Musizieren, das verbindet Vox Aeterna“, betonte Bezirksrat und Kulturreferent Thomas Gabler zu den dritten Preisträgern dieses Jahres. Das Vokalensemble bestehe aus zwölf Sängerinnen und Sängern zwischen 19 und 22 Jahren, die sich im Amberger Max-Reger-Gymnasium kennen und schätzen gelernt haben.

Das 2015 gegründete Ensemble plane und agiere völlig eingeständig und habe sich seither durch eine Reihe von Auftritten hervorgetan, immer mit dem Ziel, auf hohem musikalischem Niveau zu wirken. Letzteres werde durch die Teilnahme an hochrangigen Meisterkursen unterstrichen, etwa den „King’s Singers“, einem der hochrangigsten Vokalensembles der Welt. Auch das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, dass allen Preisträgern zuteil wurde, soll wieder in Ausbildung investiert werden.

Besonders beeindruckt habe die Jury die Bereitschaft, ihre Kunst in Benefitzveranstaltungen zu präsentieren und damit Projekte, wie zum Beispiel des Fördervereins „Musik und Kultur für Uganda“, zu unterstützen, machte Gabler deutlich.

Mehr aus der Region Amberg/Amberg-Sulzbach finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht