MyMz
Anzeige

Wahlen

Klares Votum für Schwartz und Preuß

Die CSU-Kreisverbände Amberg-Sulzbach und Amberg nominieren die amtierenden Mandatsträger wieder für Landtag und Bezirkstag.
Von Gerd Spies

  • Alois Karl (Mitte) gratuliert Dr. Harald Schwartz (links) und Martin Preuß (rechts) zur Nominierung. Foto: Spies
  • Beim Auszählen der Stimmen Foto: Spies

Amberg.Für eine „Versammlung der Einigkeit und keine Versammlung der Gegenkandidaten“ bedankte sich MdB Alois Karl bei den CSU-Delegierten, die am Freitag ihre Direktkandidaten für die Landtags- bzw. Bezirkstags-Wahl 2018 nominierten.

Mit der überwältigenden Mehrheit von 96,5 Prozent (109 von 113 Stimmen) schicken die beiden Kreisverbände Amberg-Stadt und Amberg-Sulzbach MdL Dr. Harald Schwartz wieder als Direktkandidaten des Stimmkreises 301 für die Landtagswahl in einem Jahr ins Rennen. Mit fast ebenso viel Stimmen (105 von 112 gültigen) und damit 93,8 Prozent wurde Ambergs Bürgermeister Martin Preuß, der sich noch 2013 mit Hilfe einer Kampfabstimmung gegen Schmidmühlens Bürgermeister Peter Braun durchsetzen musste, zum CSU-Direktkandidaten für den Bezirkstag nominiert.

Demonstrative Einmütigkeit

Der Sulzbacher CSU-Listenkandidat für den Bundestag, Dr. Patrick Fröhlich, führte im Landgasthof Erras in Fichtenhof als Wahlvorstand die Regie, wobei alle Wahlen einschließlich der Wahl der zehn Delegierten in die Wahlkreisdelegiertenversammlung (107 von 112 gültigen Stimmen) in demonstrativer Einmütigkeit abliefen. Überraschungen blieben dieses Mal aus, nachdem – anders als in der Vergangenheit – kein Gegenkandidat seinen Hut in den Ring geworfen hatte.

Dr. Patrick Fröhlich leitete den Wahlausschuss. Foto: Spies
Dr. Patrick Fröhlich leitete den Wahlausschuss. Foto: Spies

Vermutlich kein anderer Landtagsabgeordneter, mutmaßte Harald Schwartz, dürfte so viele Individual-Anträge in den Landtag eingebracht haben wie er. Fast 40 seien es gewesen, sein Büro unter der Regie von Stefan Ott habe Schwerstarbeit geleistet. Der Lohn dafür seien die vielen Erfolge gewesen, die Schwartz in den verschiedensten Bereichen für seinen Wahlkreis erzielen konnte, sagte er: Angefangen von der Klosterburg Kastl über die Behördenverlagerung nach Amberg bis hin zu den Errungenschaften im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans.

„Lassen Sie mich weiterkämpfen in München“, bat er die Versammlung. Diesem Aufruf folgten nahezu geschlossen die Delegierten, das Ergebnis mit 96,5 Prozent kann sich mehr als sehen lassen.

„Ich bin der Martin, und da bin i dahoam!“ Mit verlässlicher, bodenständiger Politik, die ihren Schwerpunkt im sozialen Bereich sieht, warb Martin Preuß um die Gunst der Delegierten. Als Vertreter der Oberpfalz bringe er seine über 20-jährige Berufserfahrung im Pflegebereich im von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml geleiteten Landespflegeausschuss ein.

Die alten und neuen Kandidaten der CSU: MdL Dr. Harald Schwartz (links) und Bezirksrat Martin Preuß (rechts). Foto: Spies
Die alten und neuen Kandidaten der CSU: MdL Dr. Harald Schwartz (links) und Bezirksrat Martin Preuß (rechts). Foto: Spies

Als einer von acht Bezirksräten, die gemeinsam mit dem Bezirkstagspräsidenten Franz Löffler maßgeblich die Politik des Bezirks Oberpfalz gestalten, könne er auf eine erfolgreiche Haushaltspolitik zurückblicken. Die Bezirksumlage konnte gesenkt, der Schuldenstand reduziert werden. Nutznießer dieses Wirtschaftens seien die kreisfreien Städte und Gemeinden.

Viele Fördermaßnahmen im Bezirk konnte Preuß mit initiieren. „Ich bin gerne Bezirksrat und habe alles getan, unseren Wahlkreis im Bezirk zu vertreten“, betonte der Bezirksrat. Diese Arbeit würdigten auch die Delegierten bei der Abstimmung. Mit 93,8 % der Stimmen erreichte Preuß ein überwältigendes Ergebnis.

Klares Zeichen an den Gegner

Als ein klares Zeichen an den politischen Gegner und an den Wähler sieht MdB Alois Karl das eindeutige Ergebnis. Karl verteidigte die frühe Nominierung der Direktkandidaten für die Landtagswahl in einem Jahr mit der langen Sommerpause. Mit der Nominierung ihrer „Zugpferde“ hat sich jetzt auch die CSU in der Region für die kommende Legislaturperiode in Stellung gebracht.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Vorbereitungen

  • Weitere Wahl

    Für die Wahlkreisdelegiertenversammlung zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2018 waren zehn Personen zu bestimmen. Dies erfolgte in einer Blockabstimmung mit 107 von 112 Stimmen.

  • Delegierte

    Die Delegierten sind Dr. Harald Schwartz, Stefan Ott, Richard Reisinger, Peter Achatzki, Martin Preuß, Monika Breunig, Dr. Patrick Fröhlich, Barbara Lanzinger, Stefan Braun und Alois Schwanzl. (age)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht