MyMz
Anzeige

Kultur

Kunst und Musik

Die Galerietage zeigen Bilder und Skulpturen und laden zu einem Barockkonzert ein.

Hanna Regina Uber stellt Skulpturen aus.  Foto: Robert Diem
Hanna Regina Uber stellt Skulpturen aus. Foto: Robert Diem

Amberg.Am Freitag, 29. November, um 19 Uhr werden die Galerietage in Aschach mit der Präsentation der neuen Skulpturenserie ANIMA MEA von Hanna Regina Uber und den Bildern von Rolf Dejardin, eröffnet. Rolf Dejardin widmet sein ganzes Leben unermüdlich und kompromisslos der Entwicklung seiner Formsprache. Die hier gezeigten Arbeiten sind die Quintessenz seines jahrzehnte langen Schaffens. Die bisher unter Verschluss gehaltenen, abstrakten Arbeiten werden erstmalig gezeigt.

Rolf Dejardin wird bei der Eröffnung anwesend sein. Die Galerie freut sich laut ihrer Pressemitteilung auf einen schönen Abend mit Kunst/Freunden bei Wein und Olivenbrot. Iwona Simonides, Musiklehrerin am Max Reger Gymnasium wird, mit einem Querflötentrio, die Galerietage am 29. November, musikalisch eröffnen. Sie werden drei Stücke eines zeitgenössischen Komponisten spielen.

Ein Barockes Adventskonzert findet am Samstag, 30. November um 17 Uhr statt. Da das Kunstprojekt im historischen Pfarrhof von Aschach in die Liste der Bayerisch Böhmischen Barockschätze aufgenommen wurde, war es möglich, in Zusammenarbeit mit den Centrum Bavaria Bohemia, ein Barockes Adventskonzert der Extraklasse, bei freiem Eintritt zu präsentieren.

Aufgrund der Größe des Orchesters haben wurde das Konzert in die Aschacher Kirche, direkt neben dem Kunstprojekt, verlegt. Die Galerie bedankt sich bei der Pfarrgemeinde in Aschach für das spontane Entgegenkommen.

Es werden zwei Solistinnen: Ludmila Nová (Sopran) & Lucie Bínová (Alt) mit dem Ensemble „Consortium musicum“ unter der Leitung von Dirigenten Vít Aschenbrenner auftreten.

Der Kern der Musikgruppe Consortium musicum ist ein kleines Streichorchester bestehend aus drei Ersten Violinisten und zwei Zweiten Violinisten, ein bis zwei Musikern an der Viola, am Violoncello und am Bass. Je nach den einstudierten Werken, erweitert sich die Besetzung um Bass- oder Blasinstrumente.

Das Orchester konzentriert sich auf Werke des 18. Jahrhunderts oder ältere Barockkompositionen, wobei zum Repertoire auch romantische oder zeitgenössische Werke zählen. Mit der einzigartigen Aufführung von Kompositionen aus regionalen Archiven – v. a. aus dem Archiv des Pfarramtes der Kirche Mariä Geburt Klatovy und dem Musikarchiv des Franziskanerklosters in Pilsen – hat sich das Consortium musicum einen festen Platz in der tschechischen Musikszene erarbeitet.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht