mz_logo

Region Amberg
Donnerstag, 24. Mai 2018 19° 8

Verkehr

Mit dem „Blitzer“ gegen die Raser

Zu schnelles Fahren ist Hauptursache für schwere Unfälle. Beim Blitzermarathon wurde auf der B 85 nahe Arling kontrolliert.
Von Gerd Spies

  • Die Dame aus Sulzbach-Rosenberg ist 94 km/h statt 80 km/h gefahren, sie kommt mit einem Bußgeld von 20 Euro noch einmal davon. Foto: Spies
  • Ein Verkehrssünder wird wenige hundert Meter nach der Messstelle bei Arling vom Polizeihauptmeister Marc Scheithauer gestoppt. Foto: Spies

Ebermannsdorf. „Achtung! Weißer Lieferwagen mit dem Kennzeichen ....., 94 km/h statt der erlaubten 80 km/h!“ Der Polizeiangestellte Sebastian Schard im Messwagen der Verkehrspolizei Amberg übermittelt an der Messstelle Arling, an der B 85 bei Pittersberg, per Funk die Daten der Verkehrssünderin an Polizeihauptmeister Marc Scheithauer.

Wenige hundert Meter weiter Richtung Schwandorf hält Scheithauer das Fahrzeug auf. Eine 42-jährige Frau aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach muss den Geldbeutel zücken. Sie ist jetzt 20 Euro ärmer. 22 Beanstandungen, davon sechs LKW, wurden an diesem Abschnitt der B 85 von 7.23 Uhr bis 10.25 Uhr bereits registriert. Es ist wieder bayernweit Blitzmarathon, die Beamten haben voll zu tun.

Nach vier Stunden ist für einen durchschnittlichen Ausdauersportler ein Marathonlauf vorbei, der Blitzmarathon, inzwischen der sechste, dauerte dagegen wieder 24 Stunden. Von Mittwoch, 6 Uhr, bis Donnerstag, 6 Uhr, führten an rund 2000 Messstellen in ganz Bayern etwa 1900 Polizeibeamte und Bedienstete der Gemeinden sowie der kommunalen Verkehrsüberwachung Geschwindigkeitskontrollen durch. Neu bei dieser Aktion ist, dass die Messstellen im Vorfeld im Internet veröffentlicht wurden.

Immer mehr Überschreitungen

Sebastian Schard, Polizeiangestellter, stellt im Messwagen am Monitor die Geschwindigkeit fest und meldet Überschreitungen gleich weiter. Foto: Spies

Besonderes Augenmerk legte die Polizei bei der sechsten Ausgabe des Blitzmarathons auf die Landstraßen. „Wir stehen sehr häufig außerorts, weil hier die meisten schweren Verkehrsunfälle passieren“, begründet Erster Polizeihauptkommissar Friedrich Böhm von der Verkehrspolizeiinspektion Amberg den Standort der Messgeräte. Seit 2013 sind die gemessenen Geschwindigkeitsüberschreitungen, belegt die Statistik der Polizei, kontinuierlich gestiegen, im Zuständigkeitsbereich der VPI Amberg auf über 13 000 im Jahr 2017. Davon erhielten fast 5000 Fahrzeugführer eine Anzeige, 367 Fahrverbote mussten im vergangenen Jahr nur wegen überhöhter Geschwindigkeit verhängt werden.

Regelmäßige Kontrollen am Pittersberg

Bei Arling an der B 85 (Gemeinde Ebermannsdorf) standen am Mittwoch wieder einmal die Messgeräte zur Geschwindigkeitskontrolle, diesmal im Rahmen des Blitzmarathons. Foto: Spies

Die bei Pittersberg kurvige B 85 sei, so Böhm, hier immer noch ein gefährdeter Bereich, auch wenn die zahlreichen Unfälle aufgrund der verengten Fahrbahn inzwischen der Vergangenheit angehören würden. Durchschnittlich zwei- bis dreimal im Monat würden hier aufgrund des hohen Durchgangsverkehrs Messgeräte aufgebaut.

Die bayernweite Verkehrsunfallstatistik zeigt klar, dass das zu schnelle Fahren Hauptursache Nummer eins bei schweren Verkehrsunfällen ist – darauf hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Ankündigung des Blitzmarathons hingewiesen. „Mit unserem Blitzmarathon wollen wir das Problembewusstsein für zu hohe Geschwindigkeit schärfen“, so der Minister. Zu hohe Geschwindigkeit würde immer noch als Kavaliersdelikt abgetan. Bayernweit wurden durch Geschwindigkeitsunfälle im vergangenen Jahr 226 Menschen getötet. In der Oberpfalz waren es 974 Unfälle mit 565 Verletzten und 15 Toten, die auf zu hohe Geschwindigkeit zurückzuführen waren.

„Die Technik der Geräte ist immer besser geworden, ist inzwischen auf einem sehr hohen Stand“, erklärt EPHK Böhm. Zwei Geräte messen in einem Abstand von 50 Zentimeter. Stimmen beide Ergebnisse nicht zu einhundert Prozent überein, schalten die Geräte automatisch auf Nullmessung. Einsprüche gegen ermittelte Geschwindigkeitsüberschreitungen hätten daher in der Regel vor Gericht kaum eine Chance, weiß Böhm.

Kontrollen an mehreren Stellen

EPHK Friedrich Böhm von der Verkehrspolizeiinspektion Amberg erläutert die Verkehrs-Aktion im Rahmen des Blitzmarathons. Foto: Spies

Die Fahrerin des Lieferwagens, die von Sulzbach-Rosenberg in Richtung München unterwegs war, nahm das Bußgeld von 20 Euro gelassen. Beim Überholen eines Lkw sei ihr die Geschwindigkeitsüberschreitung passiert, erzählte sie. Für die Weiterfahrt nach München an diesem Tag des Blitzmarathons ist sie auf jeden Fall jetzt in Sachen Geschwindigkeitskontrolle sensibilisiert.

Die VPI Amberg hat in ihrem Zuständigkeitsbereich nicht nur an der B 85 bei Arling kontrolliert, sondern gleichzeitig von 8 bis 13 Uhr auch an der B 299 bei Vilseck. Überprüft wurde die Geschwindigkeit nachmittags auch an der B 85 bei Sulzbach-Rosenberg und an der B 16 bei Nittenau (Lkr. Schwandorf), ferner noch an der B 85 bei Wackersdorf (Lkr. Schwandorf).

Die Arbeit der Verkehrspolizei

  • Messung

    Sebastian Schard stellt im Messwagen am Monitor die Geschwindigkeitsüberschreitungen fest, übermittelt per Funk an die Beamten, die wenige hundert Meter später das Fahrzeug stoppen. Schard kann auf Messung von 80 km/h für Pkw oder 60 km/h für Lkw umstellen.

  • Technik

    Die Messtechnik für die Überprüfung der Geschwindigkeit ist inzwischen auf einem hohen Standard. Zwei Messgeräte im Abstand von 50 Zentimetern stellen die Geschwindigkeit fest. Bei unterschiedlichen Werten stellen die Geräte durch Selbstkontrolle auf Nullmessung um.

  • Stopp

    „Den Führerschein bitte!“ Die Dame aus Sulzbach-Rosenberg ist mit dem Kleintransporter auf der B 85 bei Pittersberg 94 km/h statt 80 km/h gefahren. Sie wird gleich von der Polizei angehalten. Mit einem Bußgeld von 20 Euro kommt sie noch einmal davon.

  • Bußgeld

    Ein Verkehrssünder wird wenige hundert Meter nach der Messstelle gestoppt. Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 20 km/h kann das Bußgeld sofort in bar bezahlt werden. Bei mehr als 20 km/h abzüglich der Messtoleranz erfolgt Anzeige. (age)

Erst kürzlich hat die Verkehrspolizeiinspektion Amberg die Statistik über 2017 vorgelegt.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht