mz_logo

Region Amberg
Samstag, 18. August 2018 28° 8

Initiative

Nachhaltige Mobilität praktisch leben

Sechs AOVE-Kommunen haben E-Autos angeschafft. Praktische Informationen gibt es am 4. Juni in Poppenricht.

Die Kommunen Edelsfeld, Hahnbach, Hirschau, Poppenricht, Schnaittenbach und Vilseck haben die Chance der Förderung durch das BMU im Rahmen der Umsetzung des AOVE-Klimaschutzkonzeptes genutzt und ein kommunales Bestandsfahrzeug durch ein Elektroauto ersetzt. Foto: Katja Stiegler
Die Kommunen Edelsfeld, Hahnbach, Hirschau, Poppenricht, Schnaittenbach und Vilseck haben die Chance der Förderung durch das BMU im Rahmen der Umsetzung des AOVE-Klimaschutzkonzeptes genutzt und ein kommunales Bestandsfahrzeug durch ein Elektroauto ersetzt. Foto: Katja Stiegler

Poppenricht.Städte und Gemeinden stehen besonders im Fokus, wenn es um den Klimaschutz geht und sie sollten beispielgebend vorangehen. Mit der Anschaffung von sieben Elektroautos in sechs der neun AOVE-Kommunen erfolgte ein kleiner Baustein, um einen Beitrag zu emissionsarmer und nachhaltiger Mobilität zu leisten.

„Bei dem Thema Elektromobilität ist es uns Bürgermeistern bewusst, dass wir als Kommunen Einfluss nehmen können, wie schnell Elektromobilität an Bedeutung gewinnt“, machte AOVE-Sprecher Bürgermeister Bernhard Lindner deutlich. „Mit den ersten E-Autos für Verwaltung und Bauhof zeigen unsere Kommunen auf, wie nachhaltige Mobilität in der Praxis gelebt werden kann“, erklärte Lindner.

Unter dem Motto „Zukunftsmobilität“ sei das Thema Elektroauto schon bei der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der AOVE im Jahr 2009 und bei dessen Fortschreibung 2014 als festes Projekt definiert worden, erinnerte AOVE-Geschäftsführerin Waltraud Lobenhofer. Sie freute sich, dass die sieben E-Autos im Rahmen der ausgewählten Klimaschutzmaßnahme zu 50 Prozent über das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert wurden.

Klimaschutz

  • AOVE-Initiativen

    Zum Engagement für den Klimaschutz gehören die AOVE-Bürgersonnenkraftwerke und die Fernwärmenetze der AOVE-Bio und AOVE-BürgerEnerige eG sowie kommunale und interkommunale Initiativen , zum Beispiel die Umrüstung von Innenbeleuchtungen auf LED.

  • Projekte im Landkreis

    Beteiligt hat sich die AOVE auch an Projekten wie „PV-Eigenverbrauchsinitiative“, Informationsreihe „InfoTourAS“ und Hausmeisterschulungen, die über die Klimaschutzkoordinatoren des Landkreises Amberg-Sulzbach intiiert und vorangetrieben wurden.

Vor dem Hintergrund, dass der benötigte Strom für die Beladung regenerativ erfolgt, teilweise aber auch nachts oder an bewölkten Tagen stattfinden wird, wurde aufgrund der Einsparungsberechnung je zur Hälfte der Bundesdeutsche Strommix beziehungsweise Ökostrom/PV-Strom angesetzt. Dadurch wird eine durchschnittliche CO2-Einsparung von 88,5 Prozent erreicht und die CO2-Emissionen von 79,8 g/km auf 34,7g/km abgesenkt. „Ein toller Gewinn für die Umwelt“, freuen sich die AOVE-Bürgermeister.

Wer selbst mit dem Gedanken spielt, sich ein Elektroauto anzuschaffen, kann sich am Montag, 4. Juni ab 18.30 Uhr in Poppenricht bei der Veranstaltung „E-Mobilität in der Praxis“ informieren. Fahrzeughalter werden vor dem Rathaus ihre E-Autos zeigen. Ab 19 Uhr referiert Reinhard Hampel zum Thema E-Mobilität.

Der Landkreis Amberg-Sulzbach will Vorreiter werden bei der E-Mobilität.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht