MyMz
Anzeige

Engagement

Spitze in Sachen Integration

Innenminister Herrmann zeichnet sechs Preisträger mit Integrationspreisen aus. Der erste Preis geht an den Bürgertreff Amberg.

Staatsminister Joachim Herrmann (5. von rechts), Regierungspräsident Axel Bartelt (links) und Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny (2. von links) gratulierten den Vertretern des Vereins Bürgertreff Amberg zum ersten Preis . Foto: Saskia Stühlinger
Staatsminister Joachim Herrmann (5. von rechts), Regierungspräsident Axel Bartelt (links) und Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny (2. von links) gratulierten den Vertretern des Vereins Bürgertreff Amberg zum ersten Preis . Foto: Saskia Stühlinger

Amberg.Joachim Herrmann, Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, und Regierungspräsident Axel Bartelt haben im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz den Oberpfälzer Integrationspreis an sechs Preisträger verliehen. Dies teilte die Regierung der Oberpfalz mit.

Der erste Preis ging an den Verein Bürgertreff in Amberg, der sich als interkultureller Bildungsort und Nachbarschaftszentrum dafür stark macht, dass Neubürger und Alteingesessene Kontakte knüpfen. Für ihr vielfältiges Engagement geht der zweite Preis an die Katholische Pfarrgemeinde in Neutraubling, welche sich für die Zusammenführung von Menschen unterschiedlicher Nationalität, Alter und Religion einsetzt. Ebenfalls ein zweiter Preis ging an den TV Hemau 1904, der 2016 die Arbeitsgruppe „Integration von Flüchtlingen“ ins Leben gerufen hat. Diese setzt sich dafür ein, dass Geflüchtete das Sportgelände nutzen und am Trainingsbetrieb teilnehmen. Die dritten Preise gingen an Elke Phlippeau, an die Mittelschule Neumarkt an der Woffenbacher Straße, das Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt, das Ostendorfer Gymnasium Neumarkt, das G6 Haus für Jugend, Kultur und Bildung und an die Freiwilligenagentur der Stadtverwaltung Amberg.

„Bayern ist ein weltoffenes Land und das Land gelingender Integration. Sie zeigen mit Ihren herausragenden Initiativen eindrucksvoll, wie Integration vor Ort gelingen kann“, lobte Herrmann die Teilnehmer. In Bayern gebe es viele Erfolgsgeschichten von Menschen, die im Freistaat erfolgreich eine neue Heimat gefunden haben. Den diesjährigen Gewinnern des Integrationspreises sprach Herrmann Dank und Anerkennung aus: „Sie sind diejenigen, die sich tagtäglich vor Ort für Integration einsetzen und sie mit Leben erfüllen. Das ist eine unbezahlbar wertvolle Leistung.“

„Integration geht nur mit Herz“

Axel Bartelt sagte: „Integration braucht Zeit, Empathie und das Engagement jedes Einzelnen von uns“. Jede Bürgerin, jeder Bürger könne seinen ganz persönlichen Teil dazu beitragen, dass Integration gelinge. „Sie, die wir heute stellvertretend für alle Menschen in der Oberpfalz auszeichnen, die sich tagtäglich um Integration in unserem Regierungsbezirk engagieren, zeigen uns, dass es ganz unterschiedliche Wege gibt, wie Integration funktionieren kann“, bedankte sich der Regierungspräsident bei den Preisträgern: „Der Schlüssel zum Erfolg liegt offensichtlich in der persönlichen Beziehung, die all die Helfer zu ihren Schützlingen aufgebaut haben. So etwas lässt sich staatlich nicht verordnen. Integration geht nur mit Herz.“

Mit dem Gedanken, dass sich jedes Individuum, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft und Religion, in die Gesellschaft einbringen kann, hat der Bürgertreff Amberg einen interkulturellen Bildungsort und ein Nachbarschaftszentrum für Migrantinnen, Migranten und Einheimische geschaffen. Im Fokus steht, dass das Kontakteknüpfen erleichtert wird und es unter den Bewohnern des Sebastianviertels ein gutes Miteinander gibt.

Deutschkurse und Gespräche

Für Familien soll der Alltag abwechslungsreicher und spannender gestaltet werden, damit die Zugezogenen sich wohlfühlen und in Amberg eine neue Heimat finden. Zudem wurde ein Familienstützpunkt eingerichtet, eine Anlaufstelle für Familien und Alleinerziehende, Bildungsprojekte sowie eine Vielzahl an Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sehr gerne angenommen wurden.

Die Freiwilligenagentur der Stadtverwaltung Amberg, die einen dritten Preis erhielt, hat die Koordinationsstelle „Hilfe für Neuzugewanderte“ gegründet. Sie unterstützt mit Projekten die Integration von Zugewanderten in Gesellschaft und Arbeitsmarkt – in Form von Deutschkursen, Alphabetisierungssprachkursen und Gesprächsrunden mit Einheimischen. Das Projekt „Arbeitsmarktintegration“ hilft, eine passende Ausbildungs- bzw. Arbeitsstelle zu finden. Ehrenamtliche Paten stehen mit Rat und Tat im Alltag zur Seite.

Die Geldprämien

  • 2. Preis: Für die Zweitplatzierten gab es jeweils über 1000 Euro.

  • 3. Preis: Alle Drittplatzierten wurden jeweils mit einem Preisgeld von je 500 Euro gewürdigt. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 5000 Euro wurde vom Bayerischen Innenministerium gestiftet.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht