mz_logo

Region Amberg
Montag, 16. Juli 2018 26° 3

Sportlerehrung

Stadt würdigt Erfolgsteams

Treffen der Aufsteiger! Sechs Mannschaften wurden von der Stadt für ihren sportlichen Erfolg geehrt.
Von Gerd Spies

  • Die erfolgreichen Sportmannschaften mit ihren Pokalen auf dem Marktplatz vor dem Amberger Rathaus Fotos: Gerd Spies

Amberg.Bei den meisten Sportlerinnen und Sportlern stand „Aufsteiger“ bereits groß auf ihrem T-Shirt. Sechs Mannschaften aus vier Amberger Sportvereinen hatten am Ende ihrer Saison allen Grund zum Feiern. Sie schafften den Aufstieg in die nächsthöhere Liga. Jetzt luden die Stadt Amberg und der Stadtverband für Sport die erfolgreichen Teams zu einer Ehrung im Rathaus ein.

Es war die Idee von Norbert Fischer, dem Vorsitzenden des Stadtverbands für Sport, zusätzlich zur großen alljährlichen Ehrung der erfolgreichen Sportler zu Jahresbeginn im Amberger Congress Centrum auch die Meister-Mannschaften zu ehren, die nach einer erfolgreichen Saison den Aufstieg schafften. Gleich sechs Mal durften am Freitag Oberbürgermeister Michael Cerny und Stadtverbandsvorsitzender Norbert Fischer Pokale überreichen. Zwei Teams des 1. Dart-Steel-Vereins, die Volleyball-Damen des VC Amberg, zwei Mannschaften der Amberger Schützenvereine und die Fußballer des FSV Gärbershof wurden für ihren sportlichen Erfolg ausgezeichnet.

Direkter Wiederaufstieg

Ein Jahr nach ihrem Abstieg aus der Bezirksliga schafften die Damen 1 des VC Amberg gleich wieder den direkten Wiederaufstieg. Dieses Ziel war von den Volleyballerinnen und ihrem Trainer Nico Wonneberger zunächst eigentlich gar nicht angestrebt. Aber dadurch, dass die Erwartungen nicht so hochgesetzt waren, konnten die Mädels des Amberger Volleyballclubs in der Bezirksklasse befreit aufspielen. Schnell kristallisierten sich in der Saison die beiden Stärken der Mannschaft heraus, nämlich der Teamgeist und die mentale Stärke, auch bei engen Spielen Nervenstärke zu beweisen. Selbst ein kleiner Durchhänger am Ende der Saison änderte nichts daran, dass nach 13 Siegen und nur drei Niederlagen die Damen 1 des VC Amberg die Rückkehr in die Bezirksliga schafften.

„Dart ist mehr als nur ein Kneipensport!“ Stefan Schmid, der Vorstand des 1. Dart-Steel-Vereins Amberg, zugleich auch Teamcaptain der erfolgreichen 3. Mannschaft, stellt klar, dass dieser Sport spätestens seit dem großen medialen Interesse an großen Turnieren wie Weltmeisterschaften seinen festen Platz unter den Sportarten gefunden hat. Gleich zwei Mannschaften des Amberger Vereins konnten in diesem Jahr am Ende der Saison die Sektkorken knallen lassen. Die 2. Dart-Mannschaft schaffte als Vizemeister in der Bezirksliga den Aufstieg in die Bezirksoberliga, die 3. Mannschaft als Meister der Bezirksklasse den Aufstieg in die Bezirksliga. Seit der Verein seine Heimat im Sportheim des FSV Gärbershof gefunden hat, erfreut er sich eines ungebremsten Zulaufs. 38 gemeldete Spieler, dazu jetzt auch zwei Jugendspieler, zählt inzwischen der junge Amberger Club. Vorstand Stefan Schmid kann deshalb in der kommenden Saison sogar eine 4. Mannschaft für den Spielbetrieb melden.

Zwei Schützenmannschaften konnten in der vergangenen Saison ihren Meistertitel feiern. Nach neun Kämpfen und einem Spitzenergebnis von 16:2 Punkten wurde die 1. Schützenmannschaft der Schützengesellschaft Kleinraigering in der Disziplin Luftgewehr Meister in der Kreisliga, steigt nun in die Bezirksliga auf. Die 1. Seniorenmannschaft der Schützengesellschaft Neumühle holte bereits zum 15. Mal den Titel in der Seniorenrunde. Sechs Wettbewerbe, die jeweils drei Tage dauerten, brauchte es auch in diesem Jahr, bis der Serienmeister des Amberger Schützenvereins erneut feststand, erzählt Waldemar Priner, einer der erfolgreichsten Einzelschützen des Teams.

Die Weichen gestellt

Jahrelang galten sie als die „Unaufsteigbaren“, nachdem sie immer in der Relegation gescheitert waren. Jetzt endlich, nach drei Jahren und sieben Relegationsspielen, steigen die Fußballer des FSV Gärbershof in die Kreisklasse auf. Das entscheidende Spiel gegen SG Etzenricht/SG Luhe-Wildenau gewannen sie mit 3:2 vor rund 360 Zuschauern. Drei Tage lang wurde gefeiert.

Für die neue Saison hat der Verein bereits die Weichen gestellt und aufgerüstet. Mit Sven Seitz (29) wurde kein Unbekannter in Amberg als Spielertrainer verpflichtet. Der gebürtige Neumarkter , dessen Vater Bundesliga-Profi war, stürmte in der Bayernliga für den FC Amberg. Beim Club durchlief er seine Jugend-Ausbildung, spielte zuletzt beim Regionalligisten SV Seligenporten. Derzeit macht Seitz seine Trainerausbildung, die Aufgabe beim FSV Gärbershof ist seine erste Trainer-Station.

Zwei Akrobatik-Einlagen durch drei Künstler aus dem Neumarkter Circus-Verein umrahmten die Ehrung im Großen Saal des Rathauses. Larissa, Dominik und Basti begeisterten mit einer Partnerakrobatik und einer Jonglage. Natürlich durfte das obligatorische Gruppenbild auf dem Marktplatz vor dem Rathaus nicht fehlen, nachdem OB Michael Cerny und Stadtverbandsvorsitzender Norbert Fischer den Sportlern für die kommende Saison viel Erfolg gewünscht hatten.

Mehr aus Amberg und Umgebung lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht