MyMz
Anzeige

Tänzer beschäftigen sich mit Unterdrückung

Der vielfach ausgezeichnete britische Tänzer Aakash Odedra setzt sich in der ersten Ensemble-Choreografie für seine eigene Company mit dem Thema Unterdrückung auseinander.

Im Stadttheater wird „#Je suis“ aufgeführt. Foto: Sean Goldthrope
Im Stadttheater wird „#Je suis“ aufgeführt. Foto: Sean Goldthrope

AmberG.#Je suis begann als Gespräch mit jungen Tänzern über deren Alltag in der heutigen Türkei. Während #JeSuisCharlie nach den schrecklichen Anschlägen 2015 in Paris Solidarität und Trost brachte, gab es in Kabul und Istanbul ebenso entsetzliche Angriffe, die aber die Aufmerksamkeit der (sozialen) Medien nicht im gleichen Maß auf sich zogen. Die Performance #JeSuis ist all jenen gewidmet, deren Geschichten noch nicht erzählt wurden, deren Leid bislang unter keinem #-Schlagwort zu finden ist. Ins Deutsche übersetzt bedeutet #JeSuis so viel wie ‚Ich bin‘, in dieser Produktion aber auch: ‚Ich existiere‘ und ‚Ich bin nicht egal‘.

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

################### ## ############: ##. & ##. ####### ## ##.## ###. ##########: ####### ## ##.## ### ## #############. ## ######### ## ### ############# ###### ### ############ ### ### ####### #####.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht