MyMz
Anzeige

Vereine

Trachtler blicken auf ihr Jubiläumsjahr zurück

Ehrungen und die Ernennung von Gerhard Senft zum Ehrenmitglied bildeten den Höhepunkt bei der Jahresabschlussfeier.
von Josef Popp

  • Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft beim Trachtenverein mit Vorsitzendem Gerald Stauber, Gauvorstand Peter Kurzwart und 2. Vorsitzender Markus Mehringer Foto: Josef Popp
  • Ehrungen für aktive Trachtler: 2. Vorsitzender Markus Mehringer, Christian Kossak, Vorsitzender Gerald Stauber, Gerhard Senft, Gauvorstand Peter Kurzwart (v.l.n.r.) Foto: Josef Popp

Schmidmühlen.Hinter dem Heimat- und Volkstrachtenverein liegt ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr – Grund genug, den Jahresabschluss mit einer besinnlichen und ruhigen Feier zu beenden. Bei der Feier schweifte der Blick zurück: Mit einem großen Fest feierte der Verein im Juni sein 90 – jähriges Bestehen. Es war ohne Zweifel der großartige Höhepunkt nicht nur in der jüngeren Vereinsgeschichte, sondern auch im Gemeindeleben. Zwei Tage lang wurde gefeiert. Schon im Vorfeld stellte der Trachtenverein eine große Trachtenausstellung zusammen.

„Wia’s früher glebt hom – Augenblicke und Momentaufnahmen aus dem Leben in Schmidmühlen um 1929“ war das Motto der Ausstellung, die Hunderte Besucher in das Hammerschloss lockte. Stellvertretender Landrat Hans Kummert stellte bei der Eröffnung die Bedeutung der Ausstellung und die Arbeit des Heimat- und Volkstrachtenvereins hervor: „Wer nicht weiß, wie hart früher die Arbeit war und wie arm damals die Menschen lebten, kann es nicht schätzen, wie gut es uns heute doch geht.“

Idealisten im Verein

Tradition wird beim Trachtenverein großgeschrieben und am Leben erhalten. Ein Erbe in Ehren zu halten, ist eine große Herausforderung und man muss froh sein, dass es noch verantwortungsvolle Idealisten gibt, die sich den Aufgaben in den Vereinen stellen. Es ist sicher nicht einfach, Geschichte und Tradition so zu leben und auch zugleich am Leben erhalten, wie es die Vorfahren gelebt haben. Dies schaffen die Trachtler aus Schmidmühlen seit Jahrzehnten bravourös. Dabei fühlt sich der Schmidmühlener Trachtenverein auch dem Brauchtum verpflichtet, das sich aus einer ländlichen Gegend auch aus der jahreszeitlichen Arbeit der Bauern und auch Handwerker ergibt.

So feierten die Mitglieder den Jahresabschluss nach alter Überlieferung und Tradition und besannen sich auf den gemeinsamen Nenner, den sich der Verein auf seine Fahne geschrieben hat: „Sitt´ und Brauch der Alten, wollen wir erhalten!“ Mit Stil wurde das Programm gestaltet, wobei auch der Nikolaus nicht fehlen durfte. Mit viel Feingefühl, aber durchaus unverblümt las er den Trachtlern die Leviten und wusste von allerlei lustigem Missgeschick zu berichten.

Das Wort besinnlich wird gerne in der Vorweihnachtszeit gebraucht. Man soll zur Ruhe kommen und sich so auch auf das Wesentliche besinnen. Dazu gehöre nicht nur das Wahrnehmen von Erfolgen oder Misserfolgen, sondern auch ein Würdigen der Werte und Traditionen. So besann sich zum Jahresende die Trachtenfamilie auf den gemeinsamen Nenner, der einen Verein zusammenhält: Solidarität und Treue.

Für diese Solidarität und Treue zeichnete der Vorsitzende des Trachtenvereins, Gerald Stauber, zusammen mit seinem Stellvertreter Markus Mehringer und Gauvorstand Peter Kurzwart langjährige und aktive Mitglieder aus. So wurde Christian Kossak für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Gerald Stauber dankte ihm für diese Treue und sein Engagement, obwohl er nicht mehr in seinem Heimatort wohnt. „Wenn man ihn braucht, ist Christian Kossak zur Stelle und hilft“, dankte der Trachtenvorsitzende.

Ein leistungsfähiger Verein

Eine besondere Ehre wurde Gerhard Senft zur Ehre. Unter dem Applaus aller Mitglieder erhielt er aus den Händen von Gerald Stauber die Ernennung zum Ehrenmitglied. Damit würdigte der Verein sein jahrzehntelanges Engagement für den Trachtenverein. Gerhard Senft gehört dem Trachtenverein seit 1971 als aktives Mitglied an, also fast 50 Jahre. In der Vorstandschaft war ab 1995 Beisitzer und Vereinsdiener, seit 20 Jahren durchgehend als 2. Kassier tätig. „Ich find es halt bemerkenswert, dass du trotz deiner 75 Lebensjahre immer noch aktiv in der Vorstandschaft dabei bist“, so Gerald Stauber. Beiden gratulierte auch Gauvorstand Peter Kurzwart. Er würdigte die Arbeit des Vereins. Besonders beim Jubiläumsfest stellte der Verein seine Leistungsfähigkeit unter Beweis.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht