mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 23. Mai 2018 22° 4

Jahresergebnis

„Vertrauen ist das wertvollste Gut“

Die Vorstände der Sparkasse Amberg-Sulzbach präsentierten „eine Bilanz unter schwierigen Rahmenbedingungen“.

Die drei Vorstände der Sparkasse Amberg-Sulzbach präsentierten die Jahresbilanz.Foto: Sparkasse

Amberg. 2017 - ein Jahr mit schwierigen Rahmenbedingungen, aber einem zufriedenstellenden Ergebnis für die Sparkasse Amberg-Sulzbach. Vorstandsvorsitzender Dieter Meier formulierte es beim jährlichen Bilanzgespräch mit seinen Vorstandskollegen Werner Dürgner und Alexander Düssil so: „Die Brötchen sind zwar etwas kleiner geworden, aber wir haben noch welche.“ Das Kundengeschäftsvolumen insgesamt stieg um über 100 Millionen auf etwa 3,6 Milliarden Euro.

Meier weiter: „Trotz des Nullzinses stiegen auch die privaten Einlagen um 2,8 Prozent auf etwa 1,5 Milliarden Euro an.“ Für die Sparkassen sei das Vertrauen, dass die Kunden ihnen entgegenbringen, entscheidend. „Die Kunden wollen eine qualitative und vertrauensvolle Beratung.“ Der Preis stehe erst an zweiter Stelle. „Für viele Kunden ist es außerdem wichtig, über längere Zeit hinweg bei der Bankberatung das gleiche Gesicht vor sich zu haben.“

Auch in der Region nutzen immer mehr Kunden die Immobilie als wertbeständige Anlage, wie Vorstandsmitglied Werner Dürgner erläuterte: „Die Kunden können so aktiv zur eigenen Altersvorsorge beitragen.“ Mittlerweile gestalte sich die Suche nach dem passenden Objekt zunehmend schwierig. „Die hohe Nachfrage konnte nicht vollständig befriedigt werden“, so Dürgner weiter.

Bettenhaus wurde Wohnhaus

Ein interessantes Projekt im letzten Jahr sei die Sanierung des Bettenhauses des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses gewesen. Das dort entstehende Areal Campus 4.0 „wurde zu Wohnungen in perfekten Investitionsgrößen saniert.“ Im Jahr 2018 stünden nun weitere 63 Wohneinheiten für Investments zur Verfügung.

Die Sparkasse investiert auch selbst. Ein großer Teil des Investitionsvolumens geht auf die Digitalisierung zurück. Mehr als die Hälfte aller Konten der Sparkasse Amberg-Sulzbach werden mittlerweile online geführt. Von knapp 3 Millionen Überweisungen werden nur noch etwa 20 Prozent beleghaft ausgeführt.

Chancen sehen die Vorstände auch im Bereich der Videoberatung. Kerstin Tischner, verantwortlich für Medien und Kommunikation, führte dies direkt mit einem Gespräch mit Ulrich Grothaus von der Telefonfiliale vor.

Die Sparkassen-App hat bundesweit mehr als fünf Millionen Nutzer. Alexander Düssil erklärte: „Durch ihre Multibankfähigkeit ist sie auch bei Nicht-Sparkassenkunden sehr beliebt.“ Auch die Zahlfunktion „kwitt“, mit der Geld von Handy zu Handy überwiesen werden könne, erfreue sich großer Beliebtheit. Die Internetfiliale und Banking-App der Sparkasse wird für zahlreiche weitere Sparkassen und Banken geöffnet, so dass zukünftig alle Banken und Depots in einer Anwendung angezeigt und genutzt werden können. Düssil sagte dazu: „Teilweise ist es fast beängstigend, in welcher Geschwindigkeit sich die Dinge verändern.“ Die Zukunft werde aber genau diese Veränderungen mit sich bringen. „Natürlich sind das auch Ausgaben, aber ich denke es ist gut investiertes Geld. Denn später wird es immer schwieriger werden, auf den fahrenden Zug noch mit aufzuspringen.“

Persönlicher Kontakt wichtig

Gleichzeitig wird der persönliche Kontakt geschätzt, wie das Beispiel der S-Vermögensberatung zeigt. Gerade für ältere Menschen sei der Service hilfreich und werde allgemein sehr gut angenommen. Auch der Bankenbranche steht eine Veränderung bevor. Meier sagte: „Die Rahmenbedingungen können wir nicht ändern. Aber die Zeit des Jammerns ist vorbei, wir müssen jetzt das Beste daraus machen.“ Kritisch sieht er jedoch die eventuell bevorstehende europaweite Einlagensicherung. „Ich möchte nicht, dass unsere Kunden für Banken in Südeuropa aufkommen müssten“, so Meier.

Eckdaten

  • Mitarbeiter:

    417, Kundenberater: 119, Baufinanzierungsspezialisten / Spezialisten für Immobilien: 15, Spezialisten für Firmenkunden: 29. Filialen: 16, Geldautomaten/Auszahlstellen: 60

  • Bilanzsumme:

    1932,8 Mio.€, Kundengeschäftsvolumen: 3.598,1 Mio.€, - Kreditgeschäft mit Kunden: 1579,3 Mio. €, Kundeneinlagen: 1466,9 Mio.€, Depotbestand: 594 Mio. €, Wertpapierumsätze: 175,0 Mio.€, - Bausparguthaben LBS: 165,6 Mio.€, Immobilienvermittlungen: 96 Stück

  • Ausschüttungen:

    Spenden und Sponsoring: 185 736 €, Förderstiftung 20 000 €, Weihnachtsspendenaktion: 25 000 € Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht