mz_logo

Region Amberg
Dienstag, 24. April 2018 20° 3

Schule

Von Lichtern, Sternen und dem Frieden

Viel Mühe hatten sich die Kinder aus der Grundschule Rieden gemacht, um ihre Gäste auf das Weihnachtsfest einzustimmen.
Von Hubert Söllner

Engel aus der Klasse 4b brachten mit ihren Lichtern Frieden, Liebe, Freude und Dankbarkeit zu den Menschen zurück. Foto: azd

Rieden.„Unsere Schülerinnen und Schüler haben mit ihren Lehrkräften Gedichte, Theaterstücke und Lieder eingeübt, mit denen wir Sie auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen wollen“, betonte Rektor Rudolf Scheuerer. Und er hatte nicht zu viel versprochen: Die Feier in der bis zum letzten Platz besetzten Turnhalle kann als Glanzlicht im Jahresablauf der Riedener Schule, bezeichnet werden. Sie zog Ehrengäste, Eltern, Omas und Opas, aber auch die Mädchen und Buben in ihren Bann – viel zu schnell verflog die Zeit.

Die Kinder der Klasse 2a wussten viel zum „Nikolaus-ABC“. Foto: azd

Der Schulchor unter Leitung des Rektors eröffnete mit „Doch ich muss warten“ den weihnachtlichen Abend. Mit „Weihnachtszeit“ führte der Chor „in die Zeit der Stille und der Herzen“, wie stellvertretende Schulleiterin Christine Kölbl, die durch den Abend führte, hervorhob. Der Advent sei nicht nur eine Zeit der Stille, sondern auch des Friedens. Der Chor sang daher „Hambani Kahli“ (auf Zulu, „Geht hin in Frieden“) zum Lichtertanz der Klasse 2b (Klassleiterin Agathe Baldauf), „denn wenn die Lichter zu tanzen anfangen, dann ist Weihnachten nicht mehr weit“.

Sternentanz und Nikolaus-ABC

Dass die Kinder an diesem Abend mit viel Freude und Spaß dabei waren, sah man ihnen an. Foto: azd

Aufgeregt und gespannt seien die Kinder der 1b, könnten nicht mehr erwarten, dass endlich Weihnachten sei. So brachten sie unter Leitung von Klassenleiterin Gerlinde Müller „Weihnachten steht vor der Tür“ zu Gehör. Weihnachtsschmuck und Sterne begegnen allen in der vorweihnachtlichen Zeit auf Straßen, in Geschäften und als Schmuck in den Wohnungen. Mit Klassenleiterin Margit Heindl hatte die Klasse 1a das Lied „Es leuchten hell die Sterne“ und einen Sternentanz eingeübt und präsentierten sie dem Publikum.

Die Kinder der Klasse 2a mit Klassenleiterin Elke Hollederer präsentierten das „Nikolaus-ABC“ und setzten mit dem Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ noch eins drauf. Der Lauf der Zeit bringe Veränderungen mit sich, die auch vor Weihnachtsbräuchen nicht Halt machten, wusste stellvertretende Schulleiterin Christine Kölbl. Was sich im Lauf der Generationen bei Weihnachtsbäumen so geändert habe, oder sich möglicherweise in Zukunft ändern werde, erzählte die Klasse 3b mit dem Gedicht „Weihnachtszeit“, das sie mit Klassleiterin Andrea Schmid einstudiert hatte.

Demonstration der Engel

Mit Schildern wie „Wir wollen keine Stährne puzen!“ demonstrierten Engel und Weihnachtswichtel gegen Rationalisierung im himmlischen Verpackungscenter. Foto: azd

Auch im Himmel wird seit Jahren rationalisiert, erfuhr das Publikum. Für das Verpacken der Geschenke würden immer leistungsfähigere Maschinen aufgestellt, die die Arbeit der Engel vollautomatisch erledigen. Engel und Weihnachtswichtel sind unzufrieden und demonstrieren, wie der Sketch „Himmlische Demo“ zeigte. Mit ihm führte die Klasse 3a von Sandra Weitzer in die Pause, denn: „Demonstrieren macht hungrig!“ Der Elternbeirat bot Getränke wie Glühwein oder Kinderpunsch, Lebkuchen, Plätzchen und Stollen, aber auch Bratwürste vom Grill an.

Englische Weihnachtslieder zu hören

In die Welt der englischen Weihnachtslieder entführten nach der Pause Veronika Meier und Felix Paccu an der Gitarre mit „Angel“ und „Rocking around the Christmas tree“. Veronika, die Freundin von Matthäus, dem Sohn des Schulleiters, war extra aus Passau und Felix aus Nürnberg angereist. Die Zuhörer geizten für die beiden Interpreten nicht mit Beifall. Zum Glück schicke das Christkind in der Weihnachtszeit immer wieder Engel zur Erde, um auch einen Blick in die Herzen der Menschen zu werfen, denn da sehe es oft dunkel aus. Auch die Klasse 4b mit Klassenleiterin Christine Kölbl wollte an diesem Abend das Lichtlein wieder anzünden, um Frieden, Liebe, Freude und Dankbarkeit zu den Menschen zurückzubringen.

Abend bleibt lang in Erinnerung

Auch mit dem Sheriffstern hatte man keine Chance bei „Bethlehem sucht den Superstar“ Stern für Bethlehem zu werden. Foto: azd

Bei ihrem Auftritt „Bethlehem sucht den Superstar“ suchte die Klasse 4a, einstudiert mit Klassenleiterin Kathrin Müller, einen passenden Stern für Bethlehem – und fand ihn auch. Der Schulchor sang unter Leitung von Rektor Rudolf Scheuerer neben „Siehst du den Stern am Himmel leuchten“ und „Gatatumba“ auch ein Weihnachtslieder-Medley, Veronika Meier und Felix Paccu begeisterten mit „Halleluja“. Rektor Scheuerer bilanzierte in seinem Dank an Akteure, Helfer und Elternbeirat: „Der Aufwand für diesen wunderschönen Abend hat sich gelohnt. Ich meine, dass dieses vorweihnachtliche Ereignis Ihnen und besonders unseren Kindern lange Zeit in angenehmer Erinnerung bleiben wird.“

Mit dem Gedicht „Wünsche eines Kindes“ von Professor Dr. Dr. Helmut Zöpfl, der ein großer Fan der Video-AG Rieden ist, dankte Scheuerer für den überwältigen Besuch. Auch Bürgermeister Erwin Geitner drückte seine Freude über den stimmungsvollen Abend aus. An den Elternbeiratsvorsitzenden Michael Poh überreichte er im Namen des Markts eine Spende. Das gemeinsam gesungene „Feliz Navidad“ von José Feliciano rundete den Abend ab. (azd)

Mehr aus dem Markt Rieden finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht