mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 25. April 2018 20° 2

Konzert

„Wiener G’schichten“ zum neuen Jahr

Glanzvoller Jahresauftakt am 5. Januar im ACC mit der Donau Philharmonie – Solisten sind Heidi Manser und Noé Colin.

Die Donau Philharmonie Wien gastiert am 5. Januar im ACC in Amberg. Foto: Donau Philharmonie Wien

Amberg.Ein ungewöhnliches Orchester, das vornehmlich Musik im „Originalklang der Jahrhundertwende“ darbietet und seinem Publikum verspricht, „Oft Gehörtes“, „Nie Gehörtes“ und „Unerhörtes“ auf die Bühne zu bringen – das ist die Donau Philharmonie Wien. Am Freitag, 5. Januar 2018, um 19 Uhr gastiert das hochkarätige Ensemble bereits zum dritten Mal in Amberg. Es wird das Neujahrskonzert im Amberger Congress Centrum bestreiten und damit für einen klang- und schwungvollen Auftakt in das Jahr 2018 sorgen.

Bei seinem diesjährigen Auftritt hat das Ensemble eine Vielzahl an „Wiener G’schichten“ mit im Gepäck und dazu Werke von Franz Lehár, Jaques Offenbach, Franz von Suppé und den Brüdern Josef und Johann Strauss – um nur einige zu nennen – einstudiert. Neben Auszügen aus „Wiener Blut“ und „Wiener Frauen“ werden dabei unter anderem eine „lustige Witwe“ und der „liebe Augustin“ sowie viele weitere Alt-Wiener Stücke im Mittelpunkt stehen.

Beispiele herausragenden Könnens

Anstelle von Marco di Sapia singt nun Noé Colin (Bild von 2009) beim Neujahrskonzert. Copyright: Stadt Amberg

Wie Oberbürgermeister Michael Cerny in seiner Begrüßung sowie Kulturreferent Wolfgang Dersch und Alexandra Kummert vom Amberger Congress Marketing (ACM) deutlich machten, laden das Kulturreferat der Stadt Amberg und die ACM gemeinschaftlich zu dieser Veranstaltung ein. Neben der Donau Philharmonie Wien, die erneut unter der Leitung von Manfred Müssauer zu hören sein wird, geben die Sopranistin Heidi Manser und Noé Colin Beispiele ihres herausragenden Könnens.

Assistent von Herbert von Karajan

Manfred Müssauer, ehemaliger Assistent von Herbert von Karajan, hat im Jahr 2000 das Dirigentenamt der Donau Philharmonie Wien übernommen. Er gilt in der internationalen Musikszene als Geheimtipp – doch Starallüren à la „Primadonna des Taktstocks“ sind bei ihm keine zu erwarten. Als Visitenkarte lässt er vielmehr ausschließlich seine künstlerische Arbeit und sein Engagement für zu Unrecht vergessene Werke der Musikliteratur gelten.

Mit der Donau Philharmonie Wien war auch die Kärntner Sopranistin Heidi Manser schon einmal 2015 im ACC zu hören. Nun kommt die Preisträgerin des internationalen Nico-Dostal-Gesangswettbewerbes ein weiteres Mal an die Vils. Mit ihrer Bühnenpräsenz und Ausdruckskraft sorgt sie immer wieder für Begeisterung. Ihre Engagements führten die Sängerin vor allem in den deutschsprachigen Raum, aber auch in Holland und Italien sowie in Asien und Afrika ist sie schon aufgetreten.

Karten

  • Tickets:

    Für den musikalischen Jahresauftakt im Amberger Congress Centrum sind Karten erhältlich bei der Tourist-Information, Hallplatz 2, Telefon (0 96 21) 1012-33, E-Mail tourismus@amberg.de.

  • Online:

    Auch an CTS-Vorverkaufsstellen und unter www.eventim.de gibt es Karten. Der Eintritt kostet in der Kategorie A 32 Euro, ermäßigt 26 Euro, sowie 28 Euro, ermäßigt 22 Euro, in der Kategorie B.

Am Gärtnerplatztheater in München

Von links nach rechts: Alexandra Kummert (Amberger Congress Marketing), Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch und Marina Auer vom Kulturamt der Stadt Amberg Foto: Stadt Amberg

Bei den Herren gab es eine kurzfristige Umbesetzung bei den Solisten. Anstelle von Marco di Sapia singt nun Noé Colin beim Neujahrskonzert im Amberger Congress Centrum. Dies hat die Stadt Amberg wenige Tage vor dem Konzert mitgeteilt. Der Bassbariton ist gebürtiger Mexikaner und lebt seit vielen Jahren in Wien.

Seine Engagements führten ihn an viele wichtig Häuser wie an das Gärtnerplatztheater in München, die Volksoper Wien, das Theater an der Wien, die Finnische Nationaloper Helsinki und zahlreiche Opernhäuser in Italien und Spanien, da er besonders in den großen Partien der italienischen Oper und der spanischen Zarzuela gefragt ist. Er arbeitete außerdem mit so namhaften Künstlern wie Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Rolando Villazón oder Plácido Domingo zusammen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht