MyMz
Anzeige

Wohnhäuser und Obstwiese in Amberg

In Bergsteig Mitte II in Amberg kann jetzt gebaut werden. Die Erschließung kostete rund vier Millionen Euro.

Im Beisein von Stadtbau-Direktor Maximilian Hahn (vorne rechts), Baureferent Markus Kühne (dahinter) sowie Vertretern des Tiefbauamts und der beteiligten Fachfirmen gab Oberbürgermeister Michael Cerny (links) das neue Baugebiet Bergsteig Mitte II zur Bebauung frei.
Im Beisein von Stadtbau-Direktor Maximilian Hahn (vorne rechts), Baureferent Markus Kühne (dahinter) sowie Vertretern des Tiefbauamts und der beteiligten Fachfirmen gab Oberbürgermeister Michael Cerny (links) das neue Baugebiet Bergsteig Mitte II zur Bebauung frei. Foto: Susanne Schwab

Amberg.Mit einem Dankeschön an die Bewohner der Nachbarschaft, die zwei Jahre lang „Lärm und Staub ertragen mussten“, gab Oberbürgermeister Michael Cerny das neue Baugebiet „Bergsteig Mitte II“ für die Wohnhausbebauung frei. 23 Einzel- und zwölf Doppelhäuser sowie sechs Geschosswohnhäuser werden hier in nächster Zeit entstehen. Knapp vier Millionen Euro hat die nun vollendete Erschließung durch Stadt und Stadtwerke Amberg gekostet.

„Nun können sich die Häuslebauer ihren Traum von einem Eigenheim erfüllen“, freute sich der Amberger OB für die künftigen Bewohner dieses Stadtteils, der inzwischen zu einem schönen und modernen Wohngebiet geworden ist. Um diese positive Entwicklung weiterzuführen, werden auf dem neben dem Sportplatz des Inter Bergsteig befindlichen Areal mit Blick auf die Glaskathedrale und die Bergsteig-Arena eine Obstwiese angelegt und insgesamt rund 70 Bäume gepflanzt.

Straßenbau

Firma weiß nichts von Komplett-Sperrung

Neunburgs Umgehung wird zur Riesenbaustelle – auch im Industriegebiet. Autohaus-Mitarbeiter fallen aus allen Wolken.

Baubeginn ist kommende Woche

Bei den Interessenten ist dieses neue Baugebiet bestens angekommen. Wie Stadtbau-Direktor Maximilian Hahn verriet, ist ein Großteil der auf Erbpachtbasis zur Verfügung gestellten Grundstücke und der Stadtbau-Häuser bereits fest vergeben und die ersten Notartermine sind für nächste Woche anberaumt. Baubeginn für die von der Stadtbau erstellten Doppelhäuser soll ebenfalls in der kommenden Woche sein.

Erschließung

  • Rohre:

    Die im Auftrag der Stadt Amberg tätige Arbeitsgemeinschaft Mickan-Englhard hat rund 2,5 Kilometer an Kanalrohren eingebaut und 570 Meter Kanalhausanschlüsse hergestellt. Auch die Leitungen für die Stromversorgung sämtlicher Parzellen sind gelegt.

  • Straßen:

    Oberirdisch wurden für die Fahrbahnen und Gehwege rund 11 000 Quadratmeter Asphaltfläche hergestellt und 4 100 Meter Granitpflaster für Bordsteine und Rinne verlegt. Zur Beleuchtung des neuen Wohngebiets wurden 55 LED-Laternen installiert.

Oberbürgermeister Michael Cerny bedauerte, dass man angesichts der Corona-Pandemie von der ansonsten üblichen Feier zum Maßnahmenende Abstand genommen hat. Er versprach jedoch im gleichen Atemzug, dass „diese schöne Tradition nur verschoben, nicht aufgehoben“ sei. Man werde sie daher zu gegebener Zeit nachholen und mit allen Beteiligten sowie den künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern feiern, so sein abschließendes Versprechen.

Weitere Nachrichten aus Amberg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht