MyMz
Anzeige

Vortrag

Ambergs Retter sind innovativ

Die zukünftige Entwicklung der Notfallversorgung im Rettungsdienst war Thema eines Symposiums. Namhafte Redner sprachen.

Dr. med. Florian Niedermirtl, der ärztliche Leiter Rettungsdienst, bei seinem Vortrag Foto: Alexander Reiser
Dr. med. Florian Niedermirtl, der ärztliche Leiter Rettungsdienst, bei seinem Vortrag Foto: Alexander Reiser

Amberg.Der ZRF-Verein (Verein zur Unterstützung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung) Amberg veranstaltete am Samstag in Kooperation mit dem ZRF Amberg und den Ärztlichen Leitern Rettungsdienst (ÄLRD) Bayern ein ganztägiges Symposium zur zukünftigen Entwicklung der Notfallversorgung im Rettungsdienst mit namhaften Referenten.

Die ganztägige medizinische Fortbildung mit dem Titel „Präklinik 2020 – Wohin geht die Reise? Aspekte zu Behandlung, Organisation, Personal und Technik“, federführend organisiert vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Amberg, Dr. Florian Niedermirtl, bat eine Fortbildung für alle im Rettungsdienst Tätigen, Mitarbeiter der Krankenhäuser, Notärzte und Feuerwehrkräfte. An der OTH Amberg referierten an diesem Tag zahlreiche hochkarätige Kräfte aus Amberg, Regensburg, Erlangen und München. Einer der Hauptvorträge zur Patientensicherheit in der Medizin wurde durch die Lufthansa Aviation Training bestritten. Martin Egerth referierte zu Erfahrungen aus der Luftfahrt bei der Etablierung einer Sicherheitskultur.

Die Luftfahrt zeichnet sich durch ihre Standards und international genormten und gültigen Prozesse besonders aus, auf sicherheitsrelevante Aspekte zu achten. Die Medizin, im Besonderen die Notfallmedizin, nimmt die Erfahrungen und das erarbeitete Wissen gerne auf, um sich im Bereich des Rettungsdienstes stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Die eindrucksvollen Beispiele aus der Luftfahrt wurden im Hauptvortrag des Symposiums besonders herausgehoben.

Einsatz von moderner Technik

Dr. Stephan Nickl, Vorsitzender des Rettungsdienstausschusses in Bayern, berichtete über die Erfahrungen, den aktuellen Stand und die zukünftige Entwicklung des Telenotarztes in Bayern. Durch den Einsatz moderner Techniken werden im Rettungsdienst völlig neue, telemedizinische Aspekte zur schnellen ärztlichen Hilfe an den Einsatzorten möglich.

Vielfach eingebunden

  • Leitung:

    Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg ist seit 2018 Dr. Florian Niedermirtl. Der ausgebildete Anästhesist und Notfallmediziner ist halbtags beim ZRF Amberg angestellt, seine Hauptaufgaben sind im Bereich Qualitätsmanagement des Rettungsdienstes angesiedelt.

  • Tätigkeit:

    In den verbleibenden 50 Prozent seiner Arbeitszeit ist er am Universitätsklinikum Erlangen im Dienst. In seiner Freizeit ist er an mehreren Standorten als Notarzt tätig.

Der Amberger Oberbürgermeister Michael Cerny als Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung, stellte in seiner Rede die Bedeutung der Notfallversorgung und der geleisteten Arbeit aller Beteiligten heraus.

In seiner Funktion als Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung und damit einhergehend als Dienstherr der ILS Amberg, ist er im Fachthema der Notfallversorgung „mitten drin“. Da die Herausforderungen durch die technischen Entwicklungen, die Personalressourcen und der Anspruchshaltung der Bevölkerung für alle in der Notfallmedizin Tätigen in den nächsten Jahren enorm sind, gilt es sich diesen zu stellen und aktiv zu steuern.

Viele Innovationen

Cerny dankte den Organisatoren der Veranstaltung und wies darauf hin, dass dadurch im Rettungsdienstbereich Amberg Akzente gesetzt werden und sich die Beteiligten ihrer Verantwortung bewusst sind. Projekte, wie zum Beispiel die einheitliche Anordnung der Ausstattung aller Rettungswagen im Rettungsdienstbereich Amberg, die Teilnahme am Modellprojekt „Digitale Alarmierung“, sowie die erfolgreiche QM-Zertifizierung des ZRF Amberg sind nur einige Beispiele, die für die Innovationen im Rettungsdienstbereich Amberg stehen.

So lebt die Tradition des Dreikönigssymposiums, welches ursprünglich von den drei ehemaligen ärztlichen Leitern, Herrn Prof. Dr. Torsten Birkholz, PD Dr. Michael Dittmar und Marc Bigalke ins Leben gerufen wurde, durch die Initiative des aktuellen ärztlichen Leiters Dr. Florian Niedermirtl weiter. Diese Veranstaltung ist nach den Jahren 2013 bis 2017 somit das sechste Dreikönigssymposium gewesen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht